Schüleraustausch und Gap Year: 6 Tipps, wie man das Jahr nach der Schule sinnvoll nutzen und die Welt kennen lernen kann

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 17.08.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Viele junge Leute wollen nach der Schulzeit eine Auszeit nehmen, bevor sie mit der Ausbildung oder dem Studium ins Berufsleben starten. Wie kann man dieses Gap Year sinnvoll nutzen, auch im Hinblick auf die Zeit danach? Auslandsaufenthalte bieten gute Chancen, Sinn mit Spaß zu verknüpfen. Für die Entscheidung sollte man von den eigenen Zielen ausgehen.
1 Das Gap Year nach der Schule – welche Ziele kommen in Betracht? Wer die Schule beendet, hat viele Optionen für das Gap Year. Die Stichworte sind reisen, die Welt erkunden, eine Sprache richtig lernen, selbstständig werden, eine Programmiersprache lernen, beruflich relevante Praktika machen, eine neue Sportart lernen, Yoga ausprobieren, die eigene Lebensqualität steigern,-politisch aktiv werden, sich in Vereinen engagieren, arbeiten zum Geld verdienen.
2 Das Ziel „Selbständig werden“ im Gap Year erreicht man umso besser, je mehr man das bisherige Umfeld verlässt und je größer der Unterschied zum zuhause ist. Man bekommt mit Situationen und Menschen Kontakt, in denen man den eigenen Weg selbst finden muss. Das spricht für einen Auslandsaufenthalt. Weniger hilft da eine Weltreise oder ein reiner Sprachkurs. Besser ist es, wenn man im Ausland etwas macht, das fordert, beispielsweise ein Freiwilligendienst, Work and Travel oder ein Schnupperstudium in einem der Länder, die für später interessant sind. Manche jungen Leute heuern in dieser Zeit auch auf einem Traumschiff an und fahren für neun Monate rund um die Welt.
3 Das Ziel „berufliche relevante Erfahrungen machen“ im Gap Year kann man im Ausland gut, indem man dort in einer Firma an einem relevanten Platz arbeitet. Als reines Praktikum ohne eine „Bewährung im Job“ wäre ein ganzes Jahr zu lang. Was für beruflich relevant ist, kann man einfach ermitteln: Wenn man im Ausland etwas für die Entwicklung der Persönlichkeit macht, beispielsweise ein Freiwilligendienst im sozialen Bereich oder in der Entwicklungshilfe. Oder indem man sich auch fachlich auf das Studium vorbereitet. Das kann eine Hospitation an einer Forschungseinrichtung oder einer UNO-Organisation im Ausland sein.
4 Das Ziel „dein Studium vorbereiten“ im Gap Year spricht für einen Auslandsaufenthalt mit einem Praxisanteil in einer Forschungseinrichtung. Alternativ kommt ein Job in einem Startup in deinem Themenfeld in Betracht, vielleicht im Silicon Valley. Interessant ist auch ein Probesemester an einer Hochschule im Ausland.
5 Welche Gap Year-Aktivitäten den Zielen weniger dienen werden. Das sind Dinge, die eher in die Kategorien Hobby oder Stumpfsinn fallen bzw. von künftigen Arbeitgebern so eingeschätzt werden könnten. Das betrifft sicher den Hobby-Sport, Yoga, (Urlaubs) Reisen und Arbeiten rein zum Geldverdienen. Die Idee, in der Politik oder in Vereinen am Ort aktiv zu werden, bringt keine Selbständigkeit und keine internationalen Erfahrungen für das Studium, da man dann ja am Ort bleiben muss.
6 Gute Ideen und Angebote für das Gap Year finden. Wenn man ins Internet sieht, stellt man fest: Es gibt sehr viele Anbieter und Angebote für das Gap Year. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Dafür ist es am einfachsten, wenn man eine vor-selektierte Anbieter-Auswahl nutzt. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem Schüleraustausch-Portal: (www.schueleraustausch-portal.de/organisationen).
Vor der Entscheidung sollte man mit mehreren guten Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur seriöse Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.

Veröffentlicht von:

Deutsche Stfitung Völkerverständigung

An der Reitbahn 1
22926 Ahrensburg
DE
Homepage: https://www.deutsche-stiftung-voelkerverstaendigung.de/

Ansprechpartner(in):
Michael Eckstein
Herausgeber-Profil öffnen


      

Firmenprofil:

Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in der Nähe von Hamburg. Die Stiftung ist ordentliches Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.
Auf dem Gebiet des Schüler- und Studentenaustausches und der internationalen Bildung engagiert sich die Stiftung aktuell mit den Austausch-Stipendien, Universitätsstipendien für die USA, den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, den Deutschen Schüleraustausch-Messen, dem SchülerAustausch-Preis, Fachtagungen und Publikationen. Mit den Informations- und Vergleichsportalen www.internationale-hochschulen.de, www.schueleraustausch-portal.de, www.sprachreise-suche.de gibt die Stiftung unabhängige Informationen im Internet.

Informationen sind erhältlich bei:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Dr. Michael Eckstein
An der Reitbahn 1
D-22926 Ahrensburg
E-Mail: presse@schueleraustausch-portal.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: