Mit VDMplus die eigene Musik richtig lizenzieren

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 17.08.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

"Ambitionierten Musikmachern hilft es sämtliche Möglichkeiten zu kennen, mit Musik Geld zu verdienen. Und diese Möglichkeiten effektiv zu nutzen", betont Klaus Quirini,Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender (www.VDMplus.de). In der Musikbranche werden Einnahmen und Gewinne nicht nur durch Auftritte, den Verkauf von Tonträgern wie CDs und Vinyl-Schallplatten, Downloads und Musik-Streaming erzielt.

"Die Vergabe von Lizenzen ist für Musikschaffende eine lukrative Einnahmequelle", beschreibt Udo Starkens, Generalmanager des VDMplus: "Gehört die Musik zum GEMA-Repertoire, deckt die Verwertungsgesellschaft zwar einen großen Teil dieser Lizenzen ab. Aber die Art der Lizenzen ist enorm vielfältig. Es bleiben noch zahlreiche interessante Bereiche übrig, mit denen GEMA-Mitglieder zusätzliche Gewinne generieren. Für nicht der GEMA angeschlossene Musikschaffende gilt dies erst recht."

Klaus Quirini erläutert an Beispielen: "Musik ist urheberrechtlich geschützt. Wer Musikwerke für TV-Spots, als Filmmusik, für Werbe- oder Image-Videos im Internet sowie für Videos auf YouTube, Facebook, Instagram oder Twitter nutzt, benötigt eine Lizenz vom Rechteinhaber. Das gilt für Coverversionen (unter gewissen Bedingungen), Interpretationen und Remixe sowie für den Abdruck von Noten." Somit seien Lizenzierungen ein wichtiger Faktor für alle Musikunternehmen, die im Musikbusiness wirtschaftlich und erfolgreich arbeiten.

VDMplus-Mitglieder profitieren – wie in vielen anderen Bereichen – vom reichhaltigen Service des erfahrenen Branchenverbands. "Zunächst halten wir für unsere Mitglieder ein aktuelles Lizenzanfrage-Formular bereit, in dem die Nutzungsarten und der Umfang der Nutzung von Musikwerken abgefragt werden", erklärt Udo Starkens. Erfolgt eine Lizenzanfrage, so gilt es für Musikverlag oder Label, einen fairen Lizenzvertrag abzuschließen. "Der VDMplus bietet diverse Musterverträge, und wir unterstützen unsere Mitglieder intensiv bei diesem Prozess", sagt Klaus Quirini und ergänzt: "Insbesondere, wenn es um den Wert einer Lizenz geht, hilft der VDMplus mit konkreten Berechnungsformeln und mit der detaillierten Auskunft über branchenübliche Lizenzwerte."

Weitere Informationen über den Musikbranchenverband erhalten interessierte Musikschaffende über die Homepage VDMplus.de oder über die Facebookseite des Verbandes.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)

Josefsallee 12
52078 Aachen
Deutschland
Telefon: 0241 9209277
Homepage: www.VDMplus.de

Ansprechpartner(in):
Helga Quirini
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Der Verband Deutscher Musikschaffender (www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Komponisten, Textdichtern, Produzenten, Musikern, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Managern und Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Mit der Hilfe des VDM kann jeder Musik weltweit verkaufen, einen Musikverlag oder ein Label gründen und lernt das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Der totale Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche wird Ihnen gewährt.

Informationen sind erhältlich bei:

Verband Deutscher Musikschaffender (VDM) - Presseabteilung
Klaus Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
k.quirini@VDMplus.de
0241 9209277
www.VDMplus.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: