HanseWerk Natur baut in Wahlstedt:

Der Bau des neuen Blockheizkraftwerks (BHKW) von HanseWerk Natur in Wahlstedt im Kreis Segeberg schreitet voran. Motor und Generator wurden bereits angeliefert. HanseWerk Natur rechnet zeitnah mit dem Schwertransport der Pufferspeicher. Mehr als vier Millionen Euro investiert HanseWerk Natur. Weitere Informationen zu HanseWerk Natur gibt es unter www.hansewerk-natur.com.

Wahlstedt. Die Bauarbeiten für das neue Blockheizkraftwerk von HanseWerk Natur in Wahlstedt laufen auf Hochtouren. Zur neuen Heizperiode, im Herbst 2019, wird HanseWerk Natur die effiziente Anlage mit je 4,5 Megawatt (MW) elektrischer und thermischer Leistung in Betrieb nehmen. Die Investition zur umweltschonenden Erzeugung von Strom und Wärme lässt sich HanseWerk Natur mehr als vier Millionen Euro kosten.

Nach Errichtung der Betonschallhaube im April 2019 hat HanseWerk Natur Ende Mai den neuen Motor in Empfang genommen, jüngst folgten der Generator sowie die Mittelspannungsstation. Der gesamte Motorblock, den HanseWerk Natur im Heizwerk Wahlstedt einbaut, hat ein Gewicht von 50 Tonnen und ist über 13 Meter lang. HanseWerk Natur arbeitet derzeit an der Installation im Gebäude. Dazu gehören die Montage des Motors und des Rohrleitungsbaues ebenso wie die Installation der elektrischen Mess-, Steuer- und Regelungstechnik.

Bald werden die Installationsarbeiten von HanseWerk Natur auch nach außen hin sichtbar. Dann werden zwei etwa 20 Meter hohe Pufferspeicher per Schwertransport angeliefert und mit Kranhilfe am BHKW von HanseWerk Natur errichtet. Das BHKW von HanseWerk Natur erzeugt jährlich rund 36 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom und verfügt über die modernste Gasmotorentechnologie. Damit könnten mehr als 10.000 Haushalte im Kreis Segeberg ein Jahr lang versorgt werden. Die entstehende Abwärme des Motors wird sinnvoll als Heizwärme genutzt. Mehr über HanseWerk Natur und ihre Wärmelösungen gibt es unter www.hansewerk-natur.com.

Am Heizwerksstandort betreibt HanseWerk Natur bereits heute ein 0,8 MW-Biogas-BHKW und ein 1,6 MW-Bioerdgas-BHKW sowie zwei Kessel. Ferner speist HanseWerk Natur Wärme aus einer nahegelegenen Biogasanlage in das Fernwärmenetz ein. Mit der Inbetriebnahme des effizienten BHKW erzeugt HanseWerk Natur die Wärme noch umweltschonender und ersetzt die bisherige Kesselwärme. Die bestehenden Kessel bleiben noch als Sicherstellung in Betrieb – beispielsweise, wenn HanseWerk die BHKW warten muss

Weitere Informationen zu den Leistungen von HanseWerk Natur gibt es unter www.hansewerk-natur.com.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Themenverwandte Pressemitteilungen: