Sommersonne lässt Haut altern – Pflanzliche Omega-3-Fettsäure bremst Hautalterung

Jetzt im Sommer suchen viele die Sonne. Doch übertreiben sollte man nicht. Intensive Sonnenanbeter mögen zwar schön gebräunt sein, ihrer Haut haben sie damit aber keinen Gefallen getan. Sie altert einfach viel schneller, auch ohne Sonnenbrand. Deutlich zu sehen an Pigmentflecken, feinen Äderchen, Falten und Keratose. Was ist also zu tun. Natürlich nicht übermäßig in der Sonne liegen. Aber auch die Ernährung kann eine Rolle spielen. Forscher haben die letzten Jahre herausgefunden, dass die rein pflanzliche Omega-3-Fettsäure ALA die Hautalterung bremsen kann und für eine gesunde straffe Haut mitverantwortlich ist.

Ernährungsgewohnheiten beeinflussen Hautalterung

Um herauszufinden, welche Nahrungsbestandteile für eine schöne gesunde Haut verantwortlich sein könnten, wurden von amerikanischen und französischen Forschern über mehrere Jahre sehr detailliert Ernährungsgewohnheiten und Gesundheitszustand der Haut bei mehreren Tausend Menschen mittleren Alters untersucht. Die Forscher stellten fest, dass der Konsum Fett- und Kohlehydratreicher Nahrung vermehrt zu faltenreicher Haut führt. Aber auch der UV-Anteil im Sonnenlicht übt einen negativen Einfluss auf die Haut aus. Natürlich sind Fett und Kohlenhydrate wie auch Sonnenlicht nicht vollständig vermeidbar. Umso wichtiger ist es deshalb, Faktoren zu stärken, die einen positiven Einfluss auf die Haut haben. Zu diesen Faktoren gehört die Omega-3-Fettsäure ALA. ALA ist eine Omega-3-Fettsäure, die nur in pflanzlichen Ölen vorkommt, besonders konzentriert in Leinöl. Die Forscher beobachteten, dass mit ALA dem Austrocknen und Schrumpfen der alternden Haut vorgebeugt werden kann, weil es die Regenerationsfähigkeit der Haut fördert und gleichzeitig die natürlichen Entzündungsprozesse, die zu Hautrötungen, Entzündungen und Ekzemen führen können dämpft. Auch die phototoxischen Effekte durch Sonnenlicht können gemildert werden. Diese Ergebnisse von beobachtenden Studien wurden von einer deutschen Forschergruppe experimentell bestätigt. Die Forscher gaben Frauen entweder Leinöl mit viel ALA zum Verzehr oder Färberdistelöl, das kein ALA enthält. Nach 12 Wochen untersuchten sie den Zustand der Haut und stellten eindeutig fest, dass Leinöl die Gesundheit der Haut fördert. Es reduzierte in der Studie deren Empfindlichkeit, Schuppenbildung, rauhe Stellen und den Wasserverlust der obersten Hautschichten. Gleichzeitig erhöht es die Weichheit und die Hydratation der Haut. Alle positiven Hauteffekte wurden nur oder deutlich ausgeprägter mit Leinöl mit viel ALA beobachtet, nicht jedoch mit Färberdidtelöl. Die Studie der Düsseldorfer Forscher zeigt also anschaulich, dass mit dem Verzehr von Leinöl ein Beitrag zur Hautgesundheit und Schönheit geleistet werden kann. Nun hat Leinöl leider einen Nachteil: Es ist wegen seines hohen Anteils an ALA sehr empfindlich und kann leicht zerstört und damit unwirksam werden. Ein Verzehr von Leinöl in speziellen Kapseln ist also von Vorteil, da diese Form das empfindliche Öl schützt. Spezielle rein pflanzliche Kapseln, die auch für Vegetarier und Veganer geeignet sind, werden als OmVitum angeboten wird. Jede OmVitum Kapsel enthält 600mg Bio-Leinöl mit etwa 300mg ALA. Zur Versorgung des Körpers mit ALA wird der Verzehr von täglich 3 Kapseln OmVitum empfohlen. OmVitum als Monatspackung (90 Kapseln; PZN 11528336) oder als günstige 3- (PZN 11528342) oder 6-Monatspackung (PZN 11528359) kann in Apotheken oder bequem online unter https://liebig-apotheke-friedberg.linda.de/ versandkostenfrei bestellt werden. Ausführliche Information und wissenschaftliche Hintergründe zu den OmVitum Kapseln gibt es auf http://www.navitum.de.
Quelle:  Latreille J. et al. J Dermatol Sci. 2013 Jul 23. pii: S0923-1811(13)00250-8.; Cosgrove MC et al. Am J Clin Nutr. 2007;86(4):1225-31; Neukam K, et al. Skin Pharmacol Physiol. 2011;24(2):67-74. Epub 2010 Nov 18.

Veröffentlicht von:

Navitum Pharma GmbH

Am Wasserturm 29
65207 Wiesbaden
Deutschland

Ansprechpartner(in):
Dr. Gerhard Klages
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Navitum Pharma entwickelt und vertreibt Produkte aus Naturstoffen, Vitalstoffen und Mikro-Nährstoffen zur ernährungsphysiologischen Gesundheitspflege des modernen gesundheitsbewussten Menschen. Die Produkte sind alle auf Basis von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Studien zusammengesetzt, dokumentiert und zertifiziert. Diese einzigartigen rational wissenschaftlich begründeten Produkte sind erklärungsbedürftig und erfordern eine kompetente Beratung, die durch Arzt, Gesundheitszentrum oder Apotheke gewährleistet wird.

Die Produkte der Navitum® Pharma sind als ergänzende Maßnahme bei Erkrankungen gedacht, die sich ernährungsmedizinisch (diätetisch) beeinflussen lassen. Dazu zählen Herz- Kreislauferkrankungen wie Arteriosklerose, einzelne Krebserkrankungen, Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Knochen- und Gelenkerkrankungen wie Osteoporose und Arthrose, immunologische Erkrankungen wie Infektionen sowie Erkrankungen des Alters wie Demenz. Zusammensetzung und Dosierung der Produkte folgt streng wissenschaftlichen Kriterien und entspricht der Studienlage im entsprechenden Anwendungsgebiet.

Folgende Produkte sind zur Zeit verfügbar:

CorVitum® zur diätetischen Behandlung von Arteriosklerose (Adernverkalkung)

ProVitum® zur diätetischen Behandlung von Prostataerkrankungen

DiaVitum® zur diätetischen Behandlung von Diabetes mellitus Typ II (Altersdiabetes)

VasoVitum® zur diätetischen Behandlung von chronisch venöser Insuffizienz (Krampfadern)

MemoVitum® zur diätetischen Behandlung von altersbedingten kognitiven (Gedächtnisleistung) und immunologischen (Infektabwehr) Veränderungen

ArtVitum® zur diätetischen Behandlung von Arthrose (degenerative Gelenkerkrankung)

OmVitum® zur diätetischen Behandlung von Arteriosklerose und Entzündungen

FluVitum® zur diätetischen Behandlung von Erkältungen

OsteoVitum® zur diätetischen Behandlung von Knochenschwund (Osteoporose)

afterbiotic® zur diätetischen Behandlung von Antibiotika assoziierter Diarrhöe (Durchfall)



Informationen sind erhältlich bei:

Navitum Pharma GmbH

Dr. Gerhard Klages

Am Wasserturm 29

65207 Wiesbaden

Tel: 0611-58939458

FAX: 0611-18843741

E-Mail: Gerhard.Klages@navitum.de

Web: www.navitum-pharma.com

Themenverwandte Pressemitteilungen: