Hausbauweisen

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 29.08.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

 

 

Hausbauweisen: Massiv,Fertig.. usw. Vor und Nachteile

 

Es ist wichtig für welche Hausbauweise Sie sich entscheiden. Alle Varianten haben Vor- und Nachteile – massive Wände, schnelle Bauzeiten, ökologische Baustoffe oder traditionelle Fachwerkelemente. Wie möchten Sie bauen?

Traditionelle Bauweise nimmt viel Zeit in Anspruch

Das Massivhaus ist der Klassiker unter den Wohngebäuden. Es wird Stein auf Stein gebaut. Außerdem kommen zum Beispiel Beton, Stahlbeton, Porenbeton und Ziegel zum Einsatz.
Im Unterschied zur industriellen Vorfertigung ist der Anteil an Handarbeit bei Massivhäusern sehr viel höher. Massivhäuser bestehen aus mineralischen Wandbaustoffen wie Kalksandstein , Beton oder Porenbeton. Am weitesten verbreitet sind Ziegel.

Ziegelwände zeichnen sich durch die Fähigkeit aus, Feuchtigkeit zu transportieren und Wärme zu speichern. Die gespeicherte Wärme geben sie zeitversetzt wieder ab – das Haus wird zur „natürlichen Klimaanlage“. Von Nachteil sind die im Vergleich zu Holz schlechteren Wärmedämmwerte, die es schwieriger machen, die Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) zu erreichen. Das kann mit moderner Haustechnik jedoch ausgeglichen werden.

Für Bauweise werden Eichen oder Tannen verwendet

Fachwerk ist wohl der bekannteste Vertreter der so genannten Holzskelettbauweise. Vertikale Pfosten oder Ständer, schräg stehende Streben und horizontale Schwellen bilden das hölzerne Tragwerk des Gebäudes. Sie verleihen dem Haus den typischen Fachwerkcharakter. In der Regel werden dafür wetterunabhängige Holzarten (Eichen oder Tannen) verwendet.

Mehrzahl der Gebäude wird heute industriell vorgefertigt

Ein Blockhaus ist ein Holzhaus, auch bekannt als Allergikerhaus.

Beim Blockhaus profitieren die Bewohner vom Baustoff. Holz sorgt für einen angenehmen Feuchtigkeitsgehalt in der Luft. Durch seine schlechte Wärmeleitfähigkeit wird die Heizwärme im Winter im Haus gehalten. Im Sommer bleibt das Haus angenehm kühl. Das ist für die Energieeffizienz des Hauses wichtig.

Biologischer Baustoff sorgt für gesundes Wohnklima

Von wegen instabil oder anfällig für Feuchtigkeit: Holzhäuser können in jeder Hinsicht mit Fertighäusern oder Massivhäusern mithalten. Hervorragende Wärmedämmwerte angenehmes, warmes Raumklima.

Aus vorgefertigten Teilen entstehen hochwertige Wohngebäude

Vorbereitet, beplankt, gedämmt, mit Fenstern, Türen und Leerrohren versehen und dann auf der Baustelle zum Holzhaus zusammengesetzt.

Vorteile Fertighaus

  • Kurze Bauzeit: Zeit ist Geld!

  • Witterungsunabhängig bauen: Ein Fertighaus lässt sich in vielen Fällen unabhängig von Wind und Wetter errichten.

  • Geringere Baukosten: Der Preisvorteil ist auf den hohen Grad der industriellen Vorfertigung und die Standardisierung bei Fertighäusern zurückzuführen.

  • Musterhäuser: Die Bauherren können Musterhäuser besuchen und sich dort die nötige Inspiration holen können.

  • Abgestimmte Haustechnik: Fertighäuser werden mit einer aufeinander abgestimmten Haustechnik angeboten und ausgeliefert. Das garantiert dem Kunden, dass das Technik-Paket im Alltag perfekt harmoniert.

  • Ein Ansprechpartner für alles:

  • Fertighäuser sind Energiesparhäuser:

  • Ausbaustufen: Bauherr kann den Preis seines Fertighauses durch Eigenleistungen massiv beeinflussen kann.

  • Service: Fertighaus-Unternehmen übernehmen nach dem Hausbau Wartung und Pflege des Fertighauses.

  • Hohe Qualität und Präzision:

Nachteile Fertighaus

  • Niedriger Wiederverkaufswert:

  • Weniger Gestaltungsspielraum:

  • Mangelnde Luftdichtigkeit:

  • Wände speichern kaum Wärme

Vorteile Massivhaus

  • Individuelle Hausplanung:

  • Gesundes Raumklima: Auch auf die Schalldämmung wirkt sich die massive Bauweise positiv aus.

  • Wände speichern Wärme: Bei einem Massivhaus speichern die Wände jede Menge Wärme. Im Sommer heizen sich massiv gebaute Häuser nicht so schnell auf, im Winter kühlen sie hingegen nicht so schnell aus.

  • Hohe Wertbeständigkeit: Im Falle eines Verkaufs können Hausbesitzer demnach mit einem höheren Erlös als bei einem Fertighaus rechnen. Auch mit Blick auf die Finanzierung des Bauvorhabens ist die Verhandlungsposition bei den Banken eine bessere.

  • Robuste Bauweise: Ein Massivhaus zeigt sich deutlich widerstandsfähiger und unempfindlicher gegen die Herausforderungen des Alltags.

Nachteile Massivhaus

  • Lange Bauzeit: Bis ein Massivhaus bezugsfertig ist, dauert es mehrere Monate. Bauunterbrechungen bei schlechten Witterungsverhältnissen, längere Trocknungsphasen.

  • Baukosten: Hoher Planungsaufwand für das bauen mit Architekten, teurere Materialien für den Hausbau und längere Bauzeiten wirken sich preistreibend auf das Budget aus.

Veröffentlicht von:

IM/CON Immobilienconsult UG (haftungsbeschränkt)

Bückchener Str.7
15913 Gröditsch
DE
Telefon: 01763902245
Homepage: https://www.imcon-bb.de

Ansprechpartner(in):
Melanie Boese-Czekala
Herausgeber-Profil öffnen


   

Firmenprofil:

Immobilienbüro

Informationen sind erhältlich bei:


IM/ CON Immobilienconsult UG ( haftungsb.)
Bückchener Str.7

15913 Gröditsch

Tel. 035476 154974

info@imcon-bb.de

www.imcon-bb.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: