Die Rauchfrei-Hypnose-Methode bei Dr. phil. Elmar Basse

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 05.09.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Die Hypnose zur Raucherentwöhnung kann eine sehr hilfreiche Methode sein, sich vom Rauchen zu befreien, sagt der Hypnosetherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie Dr. phil. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg. Insbesondere kann die Hypnose deshalb so hilfreich sein, erwähnt Elmar Basse, weil sie nicht auf die Methode Willenskraft setzt.
Natürlich ist es naheliegend und verbreitet, es erst einmal mit dem bewussten Verstand und dem bewussten Willen zu versuchen, Nichtraucher zu werden, sagt Elmar Basse. Denn Verstand und Wille sind mit die mächtigsten Kräfte in uns, die wir jeden Tag in unserem Alltagsleben benötigen und die auch bei Themen wie dem Rauchen zum Einsatz kommen sollten. Um ein gesundes, selbstbestimmtes Leben zu führen, sollten wir nicht unser eigenes Licht unter den Scheffel stellen: Einsicht, dass etwas uns schadet, kann ein wichtiger Motivator sein, eine Handlungsänderung zu vollbringen. Solche Einsichten benötigen wir prinzipiell jeden Tag, weil wir immer wieder den für uns richtigen Weg finden müssen und wir es daher "trainieren" sollten, uns rational zu motivieren.
Dass wir etwas rational einsehen und dementsprechend zu handeln versuchen, ist aber nicht immer hinreichend, wie das Beispiel des Rauchens beweist. Vielen Rauchern und Raucherinnen gelingt es nicht, sich vom Rauchen zu befreien, obwohl sie gute Gründe dafür haben, sagt der Hypnosetherapeut Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg, und obwohl sie willensmäßig durchaus bereit und motiviert sind, das Rauchen aufzugeben – was man ja daran sehen kann, dass sie es tatsächlich probieren und es oftmals auch eine gewisse Zeit lang schaffen, allerdings um den Preis insbesondere psychischer Entzugssymptome, die es ihnen dann irgendwann zu schwer machen können, weiterhin rauchfrei zu leben.
Warum wird es aber zu schwer? Warum kann der Wille, der anfangs doch so gut seine Arbeit zu tun scheint, seine Funktionsfähigkeit nicht dauerhaft aufrechterhalten, zumindest bei vielen Betroffenen nicht? Der Hypnosetherapeut Dr. phil. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg weist darauf hin, dass der Wille nicht isoliert in der menschlichen Seele wohnt. Er steht vielmehr als Willenskraft im Austauschprozess mit einer Vielzahl anderer Bedingungen des menschlichen Organismus. Um seine innere Spannkraft aufrechtzuerhalten, braucht er unterstützende Bedingungen aus Körper und Nervensystem, sonst droht er zu erschlaffen. Das kann man schon daran sehen, wie ein vorübergehendes Stimmungstief den Willen negativ beeinflusst und es dem betreffenden Menschen schwer machen kann, bei seinen willensmäßig vorgestellten Zielen zu bleiben. Solche Stimmungseintrübungen kann es aber aufgrund biochemischer Bedingungen im menschlichen Organismus immer wieder geben, und wer hier empfindlich reagiert, ist bald auch mit seiner Willenskraft am Ende. Hypnose geht demgegenüber einen anderen Weg, weil sie nicht auf die Willenskraft, sondern auf das Unbewusste setzt.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Praxis für Hypnose Hamburg Dr. Elmar Basse

Glockengießerwall 17
20095 Hamburg
Deutschland
Telefon: 040-33313361
Homepage: www.hypnose-hamburg.biz

Ansprechpartner(in):
Elmar Basse
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Praxis für Hypnose

Informationen sind erhältlich bei:

Praxis für Hypnose Hamburg Dr. Elmar Basse
Elmar Basse
Glockengießerwall 17
20095 Hamburg
elmar.basse@t-online.de
040-33313361
www.hypnose-hamburg.biz
Themenverwandte Pressemitteilungen: