Stylisch zur Wiesn – es darf traditionell romantisch sein, so beschreibt Sonja Grau den Wiesn-Trend 2019

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 18.09.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

„Die Romantik hat sich mit der Tradition vereint“, schwärmt die Stilexpertin Sonja Grau, wenn sie über den Trend zum Oktoberfest spricht. In der Regel sind dies im Resultat traumhaft schöne dezent ansprechende Farbkombinationen, welche nahezu einem jeden Träger schmeicheln. Die einzelnen pastelligen Farben erscheinen dem Betrachter nicht selten als verwässerte Farben, welche am Ende aber doch irgendwie klar erscheinen. Jeansblau, hellblau, hellgelb, rosé Nuancen paaren sich mit beige, grau, grün und puder. Je nach Gusto des Trägers kann auf Teufel komm raus kombiniert werden.

 

Die Dirndl sind generell unifarben, in sich gemustert oder verfügen über Blumenmuster, welche durch die angesagten pastelligen Farben eher Zurückhaltung üben als plakativ zu wirken. Romantisch charmant eben!

 

Die Blusen sind eher hoch geschlossen, als tief ausgeschnitten. Die Ärmel sind in der Regel anliegend und verfügen über einen längeren Halbarm oder gar einen 3/4- bis Langarm.

 

Die Länge des Dirndls sollte knieumspielt oder midi sein. Das Mieder muss nicht zwingend mit einem Miederband gebunden werden – Knöpfchen am Mieder sind mehr und mehr im kommen.

 

Auch Dirndlkleider sind mehr und mehr im Trend. So erübrigt sich eine Bluse. Die Ärmel der Dirndlkleider sind in der Regel angeschnitten oder halbarm. 

 

Die Dirndlschürzen bleiben ebenfalls eher in einer romantisch pastelligen Farbe, sie dürfen aber jederzeit auch aus Spitze mit oder ohne kleinen Pailletten sein.

 

Als Täschchen bieten sich kleine Umhängetaschen mit Reißverschluss (Minibags) oder eine Gürteltasche (Body Bags) an. Das Schuhwerk sollte mit dem Dirndl stimmig einher gehen. So bieten sich zum Trend z. B. Pumps mit Schließen, Riemchenschuhe, Flats, Pantoletten, Sandalen, Schnürstiefeletten oder Westernstiefel super an um eine Kombination stilvoll abzurunden.

 

Kopfbedeckungen sind neben Flecht- und Steckfrisuren sehr angesagt. Der Kopfschmuck geht heuer sogar in Richtung Fascinator. Dies bedeutet, dass die Wiesn durch den passenden Kopfschmuck ganz nebenbei zu einem nahezu royalen Auftritt werden kann. 

Ein no-go sind Kopfbedeckungen von irgendwelchen Wiesn-Buden, wie dies z. B. ein leuchtendes Elchgeweih oder unschöne Hüte á-la-Räuber-Hotzenplotz sein können. Die Wiesn ist schließlich kein Fasching oder Karneval!

 

Der „Kopfputz“ zeigt auch sofort an, ob er einem Wiesn-Flirt eher zugetan oder abgeneigt gegenüber steht:

Ein Hut mit Feder, welche nach vorne zeigt sagt dem Gegenüber dass er den Wiesn-Flirt beginnen möge. Zeigt die Feder allerdings nach hinten, dann sollte er ein solches, evtl. Vorhaben lieber sein lassen.

 

Das Signal der Dirndlschleife ist eindeutig zum Beziehungsstatus der Trägerin: 

Ist die Schleife rechts gebunden dann ist die Trägerin vergeben. Sitzt sie links, dann signalisiert die Schleife, dass die Trägerin noch zu haben ist. Sofern die Schleife in der Mitte oder hinten gebunden ist, dann lässt dies unschwer auf modische Unkenntnis schließen. Jeglicher Stil würde damit zunichte gemacht werden.

Kleiner Tipp zum Binden der Schleife:

Die Schürze setzt man in der Taille an, führt die beiden Schürzenbänder nach hinten, wo man sie kreuzt und wieder nach vorne führt. Dabei ist zu beachten, dass die Bänder glatt um die Taille gelegt sind und keine Falten werfen. Je nachdem, ob die Schleife dann rechts oder links gebunden wird, legt man das eine Band über das andere. Außen bildet man eine kleine Schlaufe, innen eine etwas größere. Dann gilt es, die Schleife in Form zu bringen. Sie sollte generell schön geöffnet und stehend platziert werden. Hängende, lieblos gebundene Schleifen sind ein no-go.

 

Der Mann (Buam) kann durch sein Trachtenoutfit bei der Frau (Maid) ganz leicht punkten: Generell kommt nämlich eine „Kracherne“, d. h. eine kernig sitzende Lederhose in einer Länge, welche oberhalb oder unterhalb des Knie endet bei der Damenwelt sehr gut an. Sollte der Träger dann noch mit feschen Hosenträgern, einem Ranzengürtel oder einem Charivari glänzen, anstelle von alt herkömmlichen Trachtenschuhen z. B. modische Sneaker wählen, anstelle einer biederen Trachtenweste auf einen modischen Hoddie setzen, dann wird er viele Damenherzen auf seiner Seite haben. Wichtig ist, dass sich auch der Mann zur Wiesn nicht verkleidet oder spießig daher kommt sondern authentisch in seiner gewählten Tracht auftritt. 

 

Für beide – die Maid wie den Baum – gilt: keine Tracht vom Discounter wählen!

Foto: Fascinator zum Wiesn-Outfit

zur Person Sonja Grau:

Sonja Grau verfügt als Mode- und Stilexpertin über eine jahrzehntelange Erfahrung und damit einen wertvollen Wissensschatz, welcher nationale sowie internationale Anerkennung genießt. Sie weiß, woher die Modetrends kommen, wie sie sich entwickeln und verändern werden. Durch vielzählige Reportagen in Funk und Fernsehen wurde sie mehr und mehr in den Fokus gestellt. So war sie bereits mit Fernsehteams des ZDF „hallo deutschland“, RTL, SWR, VOX, ARD „brisant“, u.v.m. unterwegs und ist gern gesehener Live-Gast im Fernsehen – z. B. im SWR „Landesschau Baden-Württemberg“. 

Große Tageszeitungen, Wirtschafts- und Lifestyle Magazine sowie die Deutsche Presseagentur greifen gerne bei aktuellen Fashion-Themen auf den Erfahrungsschatz der Personal-Shopperin zurück. Junge Menschen unterstützt die Zeitmanagerin bei der erfolgreichen Abwicklung von Projekten, wenn es ihre Zeit erlaubt. So unterstützte sie u. a. bereits Jugendprojekte der FAZ, Volontäre der Journalistenschule in München, half einer Diplomandin bei ihrer Diplomarbeit zum Thema Hüte und unterstützt wohltätige Institutionen. Im Reisemagazin „edition D Ulm“ glänzt sie neben dem Ulmer Alt-Oberbürgermeister Ivo Gönner. Daneben avancierte sie zur Romanfigur des Autors Hermann Severin in seinen beiden Krimiromanen „Heuschreckentanz“ und „Donaublut“. Hermann Severin antwortete auf eine Frage schmunzelnd:: „Als interessanter Typ mit individueller Ausstrahlung ist mir Sonja Grau immer wieder aufgefallen, wenn ich Sätze formend und Gedanken sortierend im Café saß und sie ihren Trolley hinter sich herziehend durch die Stadt eilte. Ich musste dieses Solitärgewächs einfach einbauen“. Die bekannte Hamburger Autorin Janna Hagedorn hat die Stilexpertin zum Thema „Vintage-Jahre – ein Hauch von Patina steht jeder Frau“ befragt und ihre Tipps unter Kapitel 6 in ihrem neuen Sachbuch, „Geburtstage sind noch lange kein Grund älter zu werden“ veröffentlicht.

Achtzig Prozent des Kundenklientel der Personal-Shopperin besteht aus in der Öffentlichkeit stehenden Personen oder Geschäftsleuten (aus Film und Fernsehen, Wirtschaft, Politik, Sport, ….), die immer gut gekleidet sein müssen, denen jedoch die Zeit fehlt, die für sie passende Kleidung zu suchen.

„Die Disziplin – wissen was einem steht – erfordert Zeit, Übung und Erfahrung!“ Sonja Grau beherrscht diese Disziplin in vollem Umfang und ist damit ihren Kunden der verlässliche Geschäftspartner wenn es darum geht, auch unter Zeitmangel das passende Outfit zu finden. Sonja Grau berät frei und unabhängig von Marken/Labels. Dabei legt die Personal-Shopperin ihr ganz besonderes Augenmerk darauf, ihrem Credo „Akzentuierung der Persönlichkeit“ gerecht zu werden. Dies nicht zuletzt auch bei Partnersuchenden, welche gerade bei einem guten Start in einen neuen Lebensabschnitt erhöhten Wert darauf legen sollten. „Sehr oft wird das Kleidungsstück, nach welchem mein Kunde niemals selbst gegriffen hätte, zu einem seiner Lieblingsteile“, so der fashion-style-creator.

Das Markenzeichen der Personal-Shopperin ist der Hut. Ihre Hutmodelle werden vom weltbekannten Hutmodisten und Exzentriker Philip Treacy aus London, der u.a. auch das britische Königshaus mit seinen Hutkreationen erfreut, kreiert.

 

Agentur Sonja Grau, Bachstraße 14, 89250 Senden, mobil: 0049-160-7137778, email: sonjagrau@t-online.de, Internet: www.sonjagrau.de

Veröffentlicht von:

Agentur Sonja Grau

Kohlgasse 1
89073 Ulm
Telefon: 00491607137778
Homepage: https://www.sonjagrau.de

Ansprechpartner(in):
Sonja Grau
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Als Personal-Shopperin bin ich international outfittechnisch für meine Kunden unterwegs. 80 Prozent meines Kundenklientel besteht aus in der Öffentlichkeit stehenden Personen oder Geschäftsleuten (aus Film und Fernsehen, Wirtschaft, Politik, Sport, ..), die immer gut gekleidet sein müssen, denen jedoch die Zeit fehlt, die für sie passende Kleidung zu suchen. Mein ganz besonderes Augenmerk lege ich auf mein Credo "Akzentuierung der Persönlichkeit". Mein Markenzeichen ist der Hut.

Informationen sind erhältlich bei:

Sonja Grau

Themenverwandte Pressemitteilungen: