Schüleraustausch USA: 6 Tipps, damit die Finanzierung des Auslandsjahres gelingt

Die USA sind bei jungen Leuten das beliebteste Land, die ein während der Schulzeit ein Auslandsjahr machen wollen. Die Kosten für den Schüleraustausch sind erheblich. Die Finanzierung des Schüleraustausches liegt grundsätzlich bei der Familie. Daher stellt sich oft die Frage, ob die Familie dies aufbringen kann. Die Stiftung Völkerverständigung zeigt: Zur Finanzierung gibt es viele Möglichkeiten.
1 Schüleraustauch USA: Was Schüler selber zur Finanzierung beitragen können. Erfahrungsberichte ehemaliger Austauschschüler zeigen, dass sie selbst auch etwas beitragen konnten. Dazu gehören Aushilfsjobs vor dem Austausch, wie Nachhilfe geben, Zeitungen austragen etc. Ein größerer Posten kann auch zusammen kommen, wenn man die Familie bittet, zum Geburtstag und zu Weihnachten etc. anstelle von Geschenken Geld für das Auslandsjahr zu geben. Weit verbreitet ist, einen Teil des Taschengeldes zu sparen.
2 Einsparungen deiner Eltern durch den Schüleraustausch USA. Zunächst müssen die Eltern wissen, dass sie das Kindergeld weiter bekommen, während die Schüler im Ausland sind. Das macht bei etwa 200 Euro im Monat insgesamt rund 2.000 Euro. Außerdem ist wichtig, dass in Deutschland die Kosten der Lebenshaltung während des Austausches wegfallen. Dazu kommen Kosten für Sportvereine, Bustickets etc., die in Deutschland nicht anfallen. Das macht schnell 300 Euro im Monat, bei 10 Monaten also 3.000 Euro.
3 Finanzierungshilfen für den Schüleraustausch USA: Staatliche Zuschüsse und Stipendien. Es gibt eine ganze Reihe guter Finanzierungshilfen für das Auslandsahr: Das sind einmal staatliche Zuschüsse, vor allem das Auslands-BAFÖG. Staatliche Stipendien von Bundesländern gibt es vor allem in Hamburg, in Baden-Württemberg und in Bayern. Staatliche Stipendien vom Deutschen Bundestag für den Schüleraustausch USA: Das Parlamentarische Patenschaftsprogramm (PPP). Für 2020 kann man sich noch bis zum 13.09.2019 bewerben. Austausch-Organisationen vergeben Anbieter-Stipendien an ihre Schüler. Freie Stipendien werden von anderen Firmen und von Stiftungen vergeben.
4 Stipendien für den Schüleraustausch USA: was für die Bewerbung wichtig ist. Die meisten Schüleraustausch Stipendien gibt es für die USA. Die Voraussetzungen sind sehr verschieden. Austausch-Organisationen vergeben Stipendien an die Schüler, die vorher fest bei ihnen gebucht haben. Freie Stipendien haben keine Bindung an einen Anbieter. Einen guten Überblick und Bewerbungstipps findet man in der Stipendien-Datenbank im Schüleraustausch-Portal (www.schuelerauschtausch-portal.de/stipendien)
5 Kosten sparen durch die Auswahl des Schüleraustausch USA Programms Die Preise der Austausch-Programme sind sehr unterschiedlich. Günstig sind normalerweise die "Classic-Programme", bei denen die Schüler in eine staatliche Schule gehen und bei einer Gastfamilie leben.
6 Kosten sparen durch die Auswahl der Austausch-Organisation. Auf dem deutschen Markt gibt es viele Anbieter für den Schüleraustausch USA. Leistungen und Kosten unterscheiden sich deutlich. Bewährt hat sich, in Schritten vorzugehen: Man überlegt, ob eine bestimmte Region in den USA wichtig ist oder Angebote der High School, etwa im Bereich von Kunst oder Sport. Dann kommt die Recherche. Dabei muss man darauf achten, dass man nur solche Anbieter in den Blick nimmt, die seriös und leistungsfähig sind. Vereinfacht wird das, wenn man eine seriös vor-selektierte Auswahl nutzt, wie die Anbietersuche auf dem SchülerAustausch-Portal (www.schueleraustausch-portal.de/organisationen). Vor der Entscheidung kommt das persönliche Gespräch mit den Austausch-Organisationen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, die deutschen Schüleraustausch-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur qualifizierte Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.

Veröffentlicht von:

Deutsche Stfitung Völkerverständigung

An der Reitbahn 1
22926 Ahrensburg
DE
Homepage: https://www.deutsche-stiftung-voelkerverstaendigung.de/

Ansprechpartner(in):
Michael Eckstein
Herausgeber-Profil öffnen


      

Firmenprofil:

Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in der Nähe von Hamburg. Die Stiftung ist ordentliches Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.
Auf dem Gebiet des Schüler- und Studentenaustausches und der internationalen Bildung engagiert sich die Stiftung aktuell mit den Austausch-Stipendien, Universitätsstipendien für die USA, den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, den Deutschen Schüleraustausch-Messen, dem SchülerAustausch-Preis, Fachtagungen und Publikationen. Mit den Informations- und Vergleichsportalen www.internationale-hochschulen.de, www.schueleraustausch-portal.de, www.sprachreise-suche.de gibt die Stiftung unabhängige Informationen im Internet.

Informationen sind erhältlich bei:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Dr. Michael Eckstein
An der Reitbahn 1
D-22926 Ahrensburg
E-Mail: presse@schueleraustausch-portal.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: