Thomas Filor: Wie man sich bei Überflutung nach Starkregen verhalten sollte

Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg über das richtige Verhalten bei Überflutung der Immobilie nach Starkregen

 

Magdeburg, 14.08.2019. „Nach einem starken Regenfall kann die Immobilie durchaus überflutet sein. Wenn man einige wichtige Regeln beachtet, kann man aber schlimmeres verhindern“, sagt Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg. „Steht beispielsweise der Keller unter Wasser, muss man schnell reagieren, bevor größere Schäden entstehen. Trotzdem gilt: Es droht Lebensgefahr durch einen Stromschlag. Der Keller sollte also zunächst nicht betreten werden. Im ersten Schritt muss dringend der Strom abgestellt werden. Dabei muss die zentrale Elektroanlage ausgeschaltet werden. Liegt diese im Keller, muss umgehend der Energieversorger kontaktiert werden“, betont Thomas Filor.

 

Im nächsten Schritt muss laut Filor geprüft werden, ob Schadstoffe wie Heizöl oder generell gefährliche Substanzen durch die Überschwemmung ausgelaufen sein könnten. „Trifft dies zu, muss die Feuerwehr gerufen werden“, so Thomas Filor.

 

Für die Versicherung ist es wichtig, die Schäden mit Fotos oder Videos zu dokumentieren. „Viele Betroffene wissen nicht, dass Handwerker erst nach der Genehmigung seitens der Versicherung mit Reparaturen beauftragt werden dürfen. Beachtet man dies nicht, kann man den Versicherungsschutz verlieren. Wichtig ist auch, dass der Versicherungsschutz nur dann gewährleistet ist, wenn eine Absicherung für Naturgefahren abgeschlossen wurde. Diese Policen muss, neben der Wohngebäudeversicherung, extra abgeschlossen werden. Die Hausratversicherung übernimmt wiederum Schäden an Möbeln. Folgeschäden sollten vermieden werden. So gilt es, überschwemmte Räume schnellstmöglich leer zu pumpen sowie Elektrogeräte und Möbel von Feuchtigkeit zu befreien“, erklärt Thomas Filor aus Magdeburg weiter. 

 

Essenziell ist laut Immobilienexperte Thomas Filor das zweitnahe Trockenlegen der Räume, um langfristig Bauschäden und Schimmel zu vermeiden. „Dazu braucht man spezielle Trockengeräte, welche man sich beispielsweise im Baumarkt leihen kann. Je nach Stärke der Überschwemmung sollte man in Betracht ziehen, sich professionelle Hilfe zu holen“, betont Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg abschließend. 

Veröffentlicht von:

Emissionshaus Filor

Hegelstrasse 36
39104 Magdeburg
Deutschland

Ansprechpartner(in):
Thomas Filor
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Das Emissionshaus Filor, Magdeburg, ist ein inhabergeführtes Unternehmen, das seit 1996 erfolgreich am Markt agiert. Schwerpunkt ist die Entwicklung gewinnbringender Fondsprojekte im Immobilienbereich für private und institutionelle Investoren. Der Fokus liegt dabei auf Direktinvestments in Wohnimmobilenprojekte – Mehrfamilienhäuser im denkmalgeschützten Bereich – und Bestandsimmobilien sowie auf der Emission von Genussrechtsbeteiligungen für Immobiliengesellschaften. Bisher wurden 67 Wohnimmobilienprojekte erfolgreich abgewickelt. Das Unternehmen war an der Vermarktung von bisher über 2.300 Eigentumswohnungen mit einem Gesamtvolumen von 230 Millionen Euro sowie an der Gestaltung von vier geschlossenen Immobilienfonds beteiligt.



Informationen sind erhältlich bei:

Emissionshaus Filor

Hegelstraße 36

39104 Magdeburg

Telefon: 0391 - 53 64 5-400

Telefax: 0391 - 53 64 5-409

E-Mail: info@eh-filor.de

Internet: www.eh-filor.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: