Anlage ohne Risiko doch riskant? Anleger müssen bei Risikoneigung umdenken

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 04.10.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

20.08.2019. Die meisten Deutsche wählen bei der langfristigen Geldanlage (z.B. Rücklagen für Ruhestand) immer noch Zinsanlagen mit sicheren Renditen und garantierten Alblaufleistungen. Doch Vielen ist nicht klar, dass sie sich dadurch arm sparen und auf viel Vermögenzuwachs von vorherein verzichten bzw. verschenken. Somit können sie oft ihr Anlageziel nicht erreichen, warnt die Verbraucherorganisation GVI.

Die Deutschen kümmern sich trotz der schon seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsphase immer noch zu selten um ihre Geldanlagen und deren langfristige Auswirkungen im Ruhestand. Daher kommt der Beraterseite eine wichtige Aufgabe zu. „Die Berater sollten bei der gesetzlich vorgeschrieben Geeignetheitsprüfung den Anleger vor allem über Auswirkungen der Niedrigzinsphase auf Anlageprodukte aufklären und den Anleger für ein Umdenken seiner Risikoneigung gewinnen“, empfiehlt GVI-Präsident Siegfried Karle.

„Für langfristige Geldanlagen sollten daher Produkte ausgewählt werden, die eine akzeptable Rendite von rund sechs Prozent jährlich realistisch langfristig erzielen können. Bei klassischen sicherheitsorientierte Produkten mit jährlichen Renditen von ein bis drei Prozent sind für die meisten Anleger kaum für die Ruhestandsphase ausreichende Vermögenswerte zu schaffen“, rät der Fachmann weiter.

Ein Beispiel der GVI soll das verdeutlichen: Zwei 37-jährige Anleger können für 30 Jahre monatlich 200 Euro zurücklegen. Die Besteuerung und die Inflation werden zur besseren Verständnis nicht berücksichtigt.

Anleger A wählt ein klassisches sicherheitsorientiertes Produkt mit einer Rendite von drei Prozent jährlich. Nach 30 Jahren wird ein Endvermögen von rund 116.000 Euro erzielt. Aus dem Vermögen kann dann 30 Jahre lang monatlich ein Betrag von 485 Euro entnommen werden.
Anleger B wählt ein Produkt mit einer möglichen Rendite von sechs Prozent jährlich. Nach 30 Jahren wird ein Endvermögen von rund 196.000 Euro erzielt. Aus dem Vermögen kann dann monatlich ein Betrag von 1.149 Euro entnommen werden.

„Wie man sieht, kann man erst mit Geldanlagen, die Renditen von rund sechs Prozent jährlich erzielen können, ausreichende Beträge im Ruhestand aufbauen“, resümiert Siegfried Karle.

Damit Produkte solche Rendite realistisch erzielen können, benötigen sie nach Ansicht von Siegfried Karle einen hohen Aktienanteil. Der Anleger muss zudem während der Anlagedauer kurzfristige Wertschwankungen aushalten können. Am besten wählen Anleger dabei Angebote zur besseren Risikostreuung auf Fondsbasis mit weltweiten Aktienwerten. Über Versicherungslösungen kann dies sogar steuerbegünstigt und mit der Möglichkeit einer lebenslangen Verrentung erfolgen. Dabei sollten jedoch auf die Kosten und die Flexibilität hinsichtlich Entnahmen während der Laufzeit geachtet werden, so der Fachmann weiter.

Wer mehr Informationen zum Thema und günstige Angebote sucht, kann hierbei interessante Anlagekonzepte unter www.geldundverbraucher.de in der Rubrik „Gratis“ kostenlos abgerufen werden. Die GVI bietet zudem in ihren Aktionswochen bis zum 30.08.2019 eine kostenlose Beratung zum Thema an.

Veröffentlicht von:

GELD UND VERBRAUCHER Interessenvereinigung der Versicherten, Sparer und Kapitalanleger e.V. (GVI)

Neckargartacher Str. 90
74080 Heilbronn
Deutschland
Telefon: 07131-9133220
Homepage: www.geldundverbraucher.de

Ansprechpartner(in):
Siegfried Karle
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Die Geld und Verbraucher Interessenvereinigung der Versicherten, Sparer und Kapitalanleger e.V. (GVI) betreibt seit 1987 Verbraucherberatung und Verbraucheraufklärung in Finanzangelegenheiten. Ihr Ziel ist es den Verbraucher zu helfen, sich in dem unübersichtlichen Finanz- und Versicherungsmarkt besser zu Recht zu finden, Fehlentscheidungen zu vermeiden und vor allem Kosten zu senken.

Informationen sind erhältlich bei:

Siegfried Karle (GVI-Präsident, Dipl.-Betriebswirt (FH): 07131-91332-20,

Jürgen Buck (GVI-Vorstand, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Bankkaufmann): 07131-91332-12

Themenverwandte Pressemitteilungen: