Barrierefreie Appentwicklung mit Progressive Web Apps für alle Betriebssysteme

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 05.10.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Im Gleichstellungsgesetz für Menschen mit Behinderungen vom 1. Mai 2002 in §12a Barrierefreie Informationstechnik ist festgelegt dass Öffentliche Stellen des Bundes dazu verpflichtet sind, Webseiten, Programme und Apps barrierefrei zu machen. Öffentliche Stellen des Bundes sind zum Beispiel Gemeindeverwaltungen, Landratsämter oder Finanzämter. Für viele Menschen mit Behinderung ist die Nutzung des Internets oder Software die einzige Chance arbeiten zu können. Um die hohe Arbeitslosigkeit, die bei behinderten Menschen herrscht, abzubauen, ist es zwingend notwendig, dass Webseiten, Software und Apps barrierefrei entwickelt werden, damit sie auch für Menschen mit Behinderungen bedienbar sind.

 

Lange Zeit erfolgte die Appentwicklung für Android mit Programmiersprache Java und für IOS mit der Programmiersprache Swift. Die Zukunft der Apps heißt Progressive Web App. Eine Progressive Web App ist eine Webseite, die zahlreiche Merkmale besitzt, die bislang nativen Apps vorbehalten waren. Progressive Web Apps werden mit HTML, CSS und Javascript entwickelt. Weil diese Webtechnologien auf allen Betriebssystemen funktionieren sind progressive Web Apps plattformunabhängig.

 

Um progressive Web Apps barrierefrei entwickeln können, müssen die gleichen Richtlinien eingehalten werden, wie bei der Barrierefreiheit bei Internetseiten. Die deutschen Richtlinien für barrierefreie Internetseiten heißen BITV 2.0. Ein wichtiges Kriterium, damit eine Web-App barrierefrei ist, heißt Tastaturbedienung. Es muss überprüft werden ob alle Bedienelemente per Tabulatortaste erreichbar sind. Außerdem sollten wichtige Bedienelemente per Tastaturkürzel erreichbar sein. Dies kann mit dem Attribut „accesskey“ erreicht werden. Menschen mit einer Sehbehinderung möchten die komplette Web-App mit den Fingern zoomen. Das geht nur, wenn ein entsprechender Meta-Tag vorhanden ist und diesem ein Wert zugewiesen wurde. Menschen mit einer Sehbehinderung wünschen sich dass die Schriftgröße angepasst werden kann, sowohl im Browser als auch auf dem Smartphone oder Tablet. Damit das funktioniert muss die Schriftgröße mit Cascading Style Sheets relativ angegeben werden. Das aktive Bedienelement muss für Menschen mit Behinderung gut sichtbar sein, wenn die Progressiv Web-App auf dem Laptop ausgeführt wird. Dies kann erreicht werden, in dem mit Cascading Style Sheets dafür gesorgt wird, dass die Hintergrundfarbe des aktiven Bedienelements Gelb wird. Ein guter Farbkontrast zwischen Hintergrund und Schriftfarbe ist für Menschen mit einer Farbfehlsichtigkeit wichtig. Der Farbkontrast kann mit der kostenlosen Software Colour Contrast Analyser überprüft werden. Durch Techniken die zum Responsive Webdesign zählen, kann erreicht werden, dass Bedienelemente sich der Displaygröße anpassen. Hiervon profitieren Menschen die an den Händen eine Einschränkung haben. Eine tolle Eigenschaft von Progressiv Web Apps ist, dass sie plattformunabhängig sind, das bedeutet sie funktionieren auf allen Betriebssystemen. Auf der Unternehmenswebseite von Marlem-Software gibt es einen Link zu einer barrierefreien Web-App die Markus Lemcke mit HTML, CSS und Javascript selbst entwickelt hat.

 

Kontakt:

MarlemSoftware

Markus Lemcke

AdolfDamaschkeStr. 25/42

 

72770 Reutlingen

TEL: 07121/504458

EMAIL: info@marlemsoftware.de

WebseiteBarrierefreie Appentwicklung mit Progressive Web Apps 

Veröffentlicht von:

Marlem-Software

Markus Lemcke
72770 REUTLINGEN
Deutschland
Telefon: 07121/504458
Homepage: http://www.marlem-software.de

Ansprechpartner(in):
Markus Lemcke
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Marlem-Software ist ein junges IT-Unternehmen. Ich bin Markus Lemcke und Inhaber der Firma. Folgende Schwerpunkte hat meine Firma:

Barrierefreies Webdesign:
Beim Erstellen eines Webauftritts legt Marlem-Software sehr viel Wert auf ein barrierefreies Webdesign. Barrierefreies Webdesign bedeutet, dass Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen (gehörlos, sehbehindert, blind usw.) eine Webseite lesen und bedienen können.

Suchmaschinenoptimierung:
Eine Webseite, die nicht gefunden wird, ist nutzlos. Mittels Suchmaschinenoptimierung kann ich dafür sorgen, dass eine von mir erstellte oder eine bestehende Webseite unter bestimmten Suchbegriffen in der Suchmaschine gut gefunden wird und ganz vorne platziert ist.

Behindertensoftware:
Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung mit der Entwicklung von Behindertensoftware, erstelle ich kundenspezifische Software für Menschen mit Behinderungen.

Abrechnungssoftware:
Für kleine und mittelständische Unternehmen, welche sich nicht mit einer Standardsoftware zufrieden geben möchten, biete ich kundenspezifische Entwicklung von Abrechnungssoftware an.

IT-Schulungen:
Für Kunden, die von mir eine Abrechnungs- oder Behindertensoftware erhalten haben, biete ich Schulungen an, in denen Sie lernen, die von mir entwickelte Software effektiv zu bedienen. Für Menschen mit Behinderungen, welche sich im IT-Umfeld weiterbilden möchten, biete ich IT-Schulungen an, in welchen auf die behinderungsbedingte Probleme beim bedienen des PCs gelöst werden.

Dozententätigkeit zum Thema "Behinderung":
Da mir die Integration von Menschen mit Behinderungen sehr am Herzen liegt und hier noch sehr viel Aufklärungsarbeit von Nöten ist, biete ich als Dozent Vorträge zum Thema "Behinderung" an.

Webseite: www.marlem-software.de

Informationen sind erhältlich bei:

Marlem-Software
Inhaber:
Markus Lemcke
ADOLF-DAMASCHKE-STR. 25/42
72770 REUTLINGEN

TEL: 07121/504458
E-MAIL: info@marlem-software.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: