Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 18.10.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Laufzeit: 6. September 2019 bis 9. Februar 2020

Pressepreview in Anwesenheit des Künstlers am Mittwoch, 4. September um 11 Uhr (bitte akkreditieren Sie sich online über unser Kontaktformular: http://bit.ly/2YeBPFa.)

Eröffnung: Donnerstag, 5. September um 19 Uhr

Erstmals wird die von Boris Becker (Jg. 1961) zwischen 1984 und 1990 erarbeitete Reihe der "Hochbunker" in einer Werkschau ausführlich vorgestellt. Der Künstler hat sein Archiv der Bunker-Aufnahmen ausführlich gesichtet und aus gegenwärtiger Perspektive reflektiert.

Entstanden sind die Photographien in über 45 deutschen Städten. Überwiegend hat sich Becker auf Hochbunker aus dem Zweiten Weltkrieg konzentriert, die ab 1940 erbaut wurden und dem Zivilschutz vorbehalten waren. Dabei traf er im Zuge seiner photographischen Recherchen nicht nur auf eine erstaunlich hohe Anzahl solcher Bauwerke, sondern auch auf eine Menge bemerkenswerter Bauweisen.

Speziell die Luftschutzbunker waren darauf angelegt, ihre Funktion zu verschleiern. Man bediente sich architektonischer Tarnungen und gab den Gebäuden etwa das Aussehen eines Wohnhauses, einer Kirche oder einer Festung. Für Boris Becker stellte sich an dieser Stelle die Frage, wie sehr visuelle Wahrnehmung vom subjektiven Standpunkt und äußeren Einflüssen geleitet wird. Wie kongruent ist das Erscheinungsbild eines Objektes mit seiner "Natur" und wie kann dieser geheimnisvollen Interferenz zwischen Wirklichkeit(sbild) und Rezeptionsmöglichkeit begegnet werden? Diese kursierend reflexive Betrachtungsweise ist für Becker ein zentraler künstlerischer Parameter, dem er anhand unterschiedlicher Motivkreise in seinem Werk nachgegangen ist. Die Ausstellung kommt dem nach und bezieht beispielsweise jüngere farbige Großformate ein, die sich dem Sujet formal und assoziativ anschließen, das Interesse des Künstlers an Geschichtsthemen und manifesten Bauformen unterstreichen.

Die Aufnahmen der Hochbunker führen einerseits in das düstere Kapitel des Zweiten Weltkriegs; andererseits in die Zeit der 1980er-Jahre, denn der Photograph bezieht in seine Bilder auch die neuen Nutzungen der Bunker-Bauten in der Nachkriegszeit ein. So betrachtet er die Bauten in ihrem zumeist städtischen Umfeld, er interessiert sich für angrenzende Häuser, Straßenzüge, parkende Autos oder angebrachte Plakatierungen. Mittels Schwarzweiß- und Farbphotographie lotet er die unterschiedlichen Bauformen und -ensembles aus, bildet Oberflächenstrukturen und Details ab.

Von besonderer Relevanz für Boris Beckers Arbeit an seiner Serie der Hochbunker ist das Schaffen von Bernd und Hilla Becher. 1984 hat Becker sein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse von Bernd Becher aufgenommen. Erste Aufnahmen von Bunkern waren zu dieser Zeit bereits entstanden. Der junge Photograph suchte nach Systematisierungskriterien und der Möglichkeit, eine entsprechend umfangreichere substanzielle Werkgruppe zu erarbeiten. Im Werk der Bechers, das sich der systematischen visuellen Erschließung von Industrie- und Funktionsbauten widmete, erkannte der Jüngere eine stringent umgesetzte künstlerische und photographische Methode, die ihm als instruktiv anregendes Modell gelten sollte: Sie zeichnet sich durch eine möglichst neutrale, detailgenaue und authentische Darstellung der Motive aus, ebenso wie durch die Gestaltung von künstlerisch und historisch bedeutenden Bildreihen mit archivarischem Charakter.

Die dreisprachige Publikation (dtsch./engl./franz.) ist als Archivbuch konzipiert und stellt den Werkkorpus der Hochbunker in über 890 Photographien vor, die Becker sowohl mit Mittel- als auch Großformatkamera aufgenommen hat. Snoeck Verlag, mit Texten von Roland Augustin, Gabriele Conrath-Scholl und einem Langgedicht von Marcel Beyer; Euro 59,80.

Die Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, Saarlandmuseum – Moderne Galerie, ist Kooperationspartner und zweite Station der Ausstellung.

Das Projekt entstand mit freundlicher Unterstützung der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland.
Die Pressebilder zur Ausstellung finden Sie im Pressebereich der SK Stiftung Kultur unter dem Direktlink: http://bit.ly/2Jo7vyV

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Im Mediapark 7
50670 Köln
Deutschland
Telefon: 022188895300
Homepage: www.photographie-sk-kultur.de

Ansprechpartner(in):
Gabriele Conrath-Scholl
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Das 1992 erworbene August Sander Archiv bildet den Grundstein der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur. Es ist das weltweit größte Konvolut mit originalen Werken des Photographen (1876-1964). Mit Blick auf Sanders sachliche und konzeptorientierte Photographie erweiterte sich die Sammlung um weitere seinem Ansatz verwandte Arbeiten anderer historisch wichtiger und zeitgenössischer Künstler. Schwerpunkte bilden so auch die Photographien von Bernd und Hilla Becher, von Karl Blossfeldt, von Jim Dine und vielen mehr. Regelmäßige Ausstellungen orientieren sich programmatisch am Sammlungsbestand.

Informationen sind erhältlich bei:

SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn
Ralf Convents
Im Mediapark 7
50670 Köln
convents@sk-kultur.de
022188895105
www.sk-kultur.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: