CD-Neuveröffentlichung am 04.10.2019 – London Symphony Orchestra – Dmitri Schostakowitsch Symphonie Nr. 4

Mit der 4. Symphonie setzen das London Symphony Orchestra und Gianandrea Noseda als erster Gastdirigent ihren LSO Live Schostakowitsch-Zyklus fort: „Der Symphonien-Zyklus vermittelt ein vollständiges Bild. Schostakowitsch begann sehr jung seine erste Symphonie und beendete die 15. Symphonie wenige Jahre vor seinem Tod. Sie sind die Geschichte seines Lebens, aber auch dessen, was im 20. Jahrhundert auf der Welt passierte.“ Die aktuelle Aufnahme ist bereits die dritte Zusammenarbeit mit einem Werk Schostakowitschs und ein sinfonisches Gemälde von eindringlicher Kraft. „Noseda legte im 1. Satz ein hartes Tempo in der Streicherfuge vor, das ein schwächeres Orchester vernichten würde“, urteilte The Guardian.

Dmitri Schostakowitsch (1906–1975) selbst hielt die 4. Symphonie für das Beste, was er jemals geschrieben habe. Unmittelbar nach seiner Oper “Lady Macbeth von Mzensk” komponiert, erfordert das ebenso außergewöhnliche wie anspruchsvolle Monumentalwerk mehr als 100 Musiker, darunter große Schlagwerk- und Blechformationen. Auf persönliche Weise entwickelte Schostakowitsch ab dieser Symphonie einen Stil, der an Mahler erinnert. Noch während der Generalprobe entschloss sich Schostakowitsch aufgrund politischer Konflikte, die Symphonie zurückzuziehen. Das Manuskript verbrannte während der Belagerung Leningrads im Zweiten Weltkrieg. Schostakowitsch rekonstruierte das Werk später, doch erst das politische „Tauwetter“ 1961 erlaubte die Uraufführung, die am 30. Dezember 1961 ein überwältigender Erfolg für Schostakowitsch wurde.

Das London Symphony Orchestra ist einer der bedeutendsten britischen Klangkörper von Weltruhm. Seit September 2017 leitet Sir Simon Rattle als Chefdirigent das Orchester. 1904 als erstes unabhängiges, selbstverwaltetes Orchester Englands gegründet, ist es heute zu 80% eigenfinanziert und als eines der meist-tourenden Ensembles auf den internationalen Bühnen präsent. Darüber hinaus blickt es auf eine über 100-jährige Aufnahmetradition zurück – seit 2000 auf dem orchestereigenen Label LSO Live, wo bereits mehr als 100 Veröffentlichungen vorliegen, die mit wichtigen Musikpreisen wie dem Grammy, dem Brit Award und dem Gramophone ausgezeichnet wurden. Federführend in der Integration digitaler Technologien, folgte kürzlich – nach Digitalfilm, Blu-Ray Audio, Downloads, Streaming und Virtual Reality – die innovative Plattform LSO Play, die als webbasierter Videoplayer das Orchester aus verschiedenen Blickwinkeln beobachten lässt. www.lso.co.uk

 

CD "4"

Dmitri Schostakowitsch
Symphonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Gianandrea Noseda, Leitung
London Symphony Orchestra

Digital | SACD Hybrid
Aufgenommen live in der Barbican Hall, London November 2018

Bestell-Nr. Digital: LSO0832D (0822231183266)
Bestell-Nr. Physical: LSO0832 | (822231183228)

Im Schostakowitsch-Zyklus bereits erschienen:
Symphonie Nr. 5 (LSO0302D, nur digital)
Symphonie Nr. 8 (LSO0822, digital und physisch, 10/2018)

Geplant für März 2020: Symphonien Nr. 5 & 1

Veröffentlicht von:

Ophelias Culture PR

Johannisplatz 3a
81667 München
Homepage: http://www.ophelias-pr.com/

Ansprechpartner(in):
Ulrike Wilckens
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

OPHELIAS - PR für Kultur wurde im Millenniumsjahr 2000 von Ulrike Wilckens M.A. gegründet. Die in München ansässige Agentur betreut Kulturinstitutionen, Unternehmen mit kulturellen Interessen und Künstler im Bereich der Public Relations und Kommunikation. Mit ihrem flächendeckenden, internationalen Mediennetzwerk zählt Ophelias PR zu den führenden Agenturen ihres Bereiches. PR-Beratungen und Einzelgespräche bilden die Grundlage für Strategien und Kampagnen - und sie sind der Garant für ein erfolgreiches Gelingen.

Informationen sind erhältlich bei:

OPHELIAS Culture PR

Ulrike Wilckens - Geschäftsführung und Inhaberin

Johannisplatz 3a

D - 81667 München

Tel: +49 (0)89 67 97 10 50

letter@ophelias-pr.com

www.ophelias-pr.com

Themenverwandte Pressemitteilungen: