MCM Investor Management AG: Grundsteuer soll nicht mehr auf Mieter umgelegt werden

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 28.10.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Berliner Senat fordert, dass die Grundsteuer seitens der Vermieter nicht mehr auf die Mieter umgelegt werden darf. Die MCM Investor Management AG klärt auf.

 

Magdeburg, 13.09.2019. Die MCM Investor Management AG aus Magdeburg befasst sich in dieser Woche mit dem Vorhaben des Berliner Senats, die Grundsteuer künftig nicht mehr auf die Mieter umzulegen. Dieses Anliegen soll über den Bundesrat durchgesetzt werden – das erfordert eine sogenannte Bundesratsinitiative. „Derzeit ist es so, dass die Grundsteuer auf die Mieter umgelegt wird, nämlich über die Betriebskostenabrechnung“, erklärt die MCM Investor Management AG aus Magdeburg.

 

Der Berliner Gesetzentwurf wird als „Mieter-Grundsteuer-Entlastungsgesetz“ deklariert. „Laut Gesetzesentwurf würden fast 58 Prozent aller deutschen Haushalte von dem Vorhaben profitieren. Der Bundestag muss zustimmen, jedoch halten CDU und CSU den Vorschlag für kontraproduktiv“, so die MCM Investor Management AG weiter.

 

Die entsprechende Höhe der Grundsteuer kann stark variieren, je nach Mietverhältnis. So können theoretisch für eine Einzimmerwohnung in Berlin-Marzahn 80 Euro pro Jahr anfallen, während ein Reihenhaus mit Garten in Berlin-Wannsee mehr als 800 Euro Grundsteuer kosten kann. Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) betonte gegenüber der Süddeutschen Zeitung: „Weil Eigentum verpflichtet, müssen die Eigentümer die Grundsteuer tragen. Damit sinken die Nebenkosten und wir entlasten die Mieterinnen und Mieter“. 

 

Des Weiteren wird im Mieter-Grundsteuer-Entlastungsgesetz angemerkt, dass die Eigentümer diejenigen seien, „die von einer intakten Infrastruktur profitieren, welche über die Grundsteuer finanziert wird“. „Natürlich tragen diese Faktoren auch enorm zum Werteerhalt und zur Wertsteigerung der Immobilie bei und dadurch kann wiederum eine höhere Miete erzielt werden“, betont die MCM Investor Management AG aus Magdeburg außerdem. 

 

Unterdessen ist der Bundesrat alleine nicht in der Lage, das Gesetz alleine durchzubringen – auch eine Mehrheit im Bundestag ist erforderlich. „In Berlin herrscht ein Konsens, wenn es um die Entlastung der Mieter geht, in der großen Koalition allerdings nicht“, so die MCM Investor Management AG abschließend. 

Veröffentlicht von:

MCM Investor Management AG

Hegelstraße 36
39104 Magdeburg
Deutschland

Ansprechpartner(in):
Enrico Selig
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Die MCM Investor Management AG kann auf eine 15-jährige Unternehmenshistorie verweisen. Das Management hat sich in dieser Zeit das Wissen angeeignet, Investitionen in Immobilien als ganzheitlichen Prozess zu begleiten, um den Kunden maximalen Nutzen bieten zu können. Doch nicht allein das Wissen zählt, sondern auch die Erfahrung, es richtig anzuwenden. So entstehen Kapitalanlageprodukte, die in ihrer Wirkung einzigartig, effizient und vor allem werthaltig sind. Zum Beispiel die sachwert- und zukunftsorientierte Vermögensanlage MCM LIFE-FLEX ist bereits die dritte Auflage einer Genussrechtsbeteiligung. Eine Anlageform, die u.a. die höchste Flexibilität für den Anleger bietet – unabhängig von seiner Lebenssituation und seinen individuellen Wünschen und Zielen.



Informationen sind erhältlich bei:

MCM Investor Management AG

Hegelstraße 36

D-39104 Magdeburg

Tel. 0391 - 53 64 527

Fax 0391 - 53 64 519

E-Mail: info@agmcm.de

Web: www.mcm-investor.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: