Ringe aus Buchseiten: Romeo und Julia am Finger

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 30.11.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Was 2007 mit einem Geschenk zum ersten Hochzeitstag begann, wurde zur Berufung: Heute verkauft Jeremy May Ringe aus Buchseiten in der ganzen Welt. Eine spezielle Klebtechnik sorgt dafür, dass das leicht zerreißbare Papier hart wie Stein wird.

Woraus sollte ein besonderes Geschenk zum ersten Hochzeitstag, der Papierhochzeit, für die Liebste sein? Für May ganz klar: Natürlich aus Papier. Kurzerhand wurde aus der Zeitung vom Hochzeitstag ein Ring für die Ewigkeit. Heute kann sich jeder, der den Wunsch verspürt, sein absolutes Lieblingsbuch als Schmuckstück für immer bei sich zu tragen, einen Ring bei Jeremy May bestellen.

Ein Buch wird zum Ring
Der Schmuckdesigner begibt sich in Antiquariaten auf die Suche nach einer Ausgabe mit Gebrauchsspuren des gewünschten Werkes, da ältere Blattseiten eine kräftigere Struktur aufweisen. Hat er sein Material erstanden, liest er zu allererst das Buch. Dabei entwickelt er Ideen für das individuelle Design. 
Mit einer extra hergestellten Schablone, in der späteren Ringform, werden dann die einzelnen Seiten nacheinander ausgeschnitten. Im nächsten Schritt kommt ein Klebstoff zum Einsatz, der das filigrane Material steinhart werden lässt. Zwei Jahre hat May daran gearbeitet seine Klebtechnik (Kaschierung) zu perfektionieren. Dabei werden die einzelnen Papierschichten aufeinander geklebt und anschließend zusammengepresst. Arbeitsdauer: eine Woche. Damit der Ring auch an einen Finger passt, bearbeitet ihn May millimetergenau mit einer kleinen Fräse. 
Ist der Ring lackiert und nummeriert, macht sich das massive, leichte und wasserfeste Schmuckstück nach etwa drei Wochen auf den Weg zum Kunden. Mittlerweile gehören neben Ringen auch Armbänder, Ketten und Ohrringe fest zum handgefertigten Sortiment – ohne Klebstoffe undenkbar.

Weitere Informationen: www.kleben-fuers-leben.de, www.klebstoff-presse.com

Veröffentlicht von:

Industrieverband Klebstoffe e.V.

Völklinger Str. 4
40211 Düsseldorf
DE
Telefon: +49211640080
Homepage: http://www.klebstoff-presse.com/

Ansprechpartner(in):
Thomas Dülberg
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Über den Industrieverband Klebstoffe e. V. (IVK):


Der Industrieverband Klebstoffe vertritt die wirtschaftspolitischen und technischen Interessen der deutschen Klebstoffindustrie gegenüber der Öffentlichkeit, Behörden, Verbrauchern und wissenschaftlichen Institutionen. Dem IVK gehören annähernd 150 Klebstoff-, Klebeband, Dichtstoff- und Klebrohstoffersteller sowie wissenschaftliche Institute und Systempartner an. Der IVK ist – auch im globalen Wettbewerbsumfeld – der größte und im Hinblick auf das angebotene Serviceportfolio gleichzeitig der weltweit führende Verband im Bereich Klebtechnik. Insgesamt beschäftigt die deutsche Klebstoffindustrie mehr als 13.000 Mitarbeiter/-innen.

Informationen sind erhältlich bei:

IVK Presseteam:

Dülberg & Brendel GmbH

PR-Kommunikation

Am Wehrhahn 18

40211 Düsseldorf

Tel. 0211 64008-0

Fax 0211 64008-23

hallo@duelberg.com

www.duelberg.com

Themenverwandte Pressemitteilungen: