SentinelOne erhält Patent für automatisierte Malware-Erkennung

Für seinen neuartigen Sicherheitsansatz, Ereignisse in verschiedenen Computerumgebungen ihrer tatsächlichen Betriebsquelle zuzuordnen und mit anderen relevanten Ereignissen zu korrelieren, konnte sich der Endpunktsicherheits-Experte SentinelOne jüngst ein zweites Patent vom US-amerikanischen Patentamt USPTO sichern. Auf diese Weise optimiert das Unternehmen unter anderem die Erkennungs- und Zuordnungsfähigkeiten seiner Endpoint Detection & Response-Lösung ActiveEDR.

Bereits im Oktober 2018 erhielt SentinelOne ein USPTO-Patent für seine einzigartige Malware-Remediation-Technologie. Diese ist in der Lage, jeden Vorgang in einem Betriebssystem in Echtzeit zu lokalisieren und diesen autonom seinem Ursprung zuzuordnen. Von dort aus kann die Technologie sämtliche Vorgänge mit Hilfe einer sich ständig weiterentwickelnden Machine Learning-basierten Wissensdatenbank klassifizieren, die als bösartig identifizierten Vorgänge operativ rückgängig machen und nicht nur die schadhaften Vorgänge selbst, sondern auch deren Grundursache beseitigen.

Das neueste Patent von SentinelOne bestätigt nun ein weiteres Mal die besondere Autonomie von ActiveEDR. Die Endpoint Detection & Response-Lösung, die von SentinelOnes TrueContext Behavioral KI unterstützt wird, wandelt Daten in Attack-Stories um und löst im Falle einer Bedrohung unverzüglich eine Warnung aus. Das neue Patent unterstreicht insbesondere die Detection-Fähigkeiten in Bezug auf neu eingeführte Malware in überwachten Betriebssystemen aber auch die Fähigkeit, Zusammenhänge zwischen neu gefundener Malware und allen damit verbundenen Softwareprodukten, die früher oder später in ein geschütztes Netzwerk von Endpunkten eingeführt werden, vollständig zu verstehen und abzubilden.

"Unser neues Remediation Continuation-Patent würdigt einmal mehr den innovativen Ansatz, den SentinelOne bei der Bereitstellung von kombinierter EPP- und EDR-Technologie verfolgt", so Tomer Weingarten, CEO und Mitbegründer von SentinelOne. "Zusätzlich zu den erstklassigen Präventionsfunktionen ist die Automatisierung manueller, zeitaufwändiger EDR-Funktionen unerlässlich, um die Security Operation-Teams in Zeiten von Fachkräftemangel und Überlastung zu unterstützen. SentinelOne ist nach wie vor führend bei der Konvergenz von EPP und EDR sowie bei der Automatisierung von Risikominderung in Maschinengeschwindigkeit."

Erst vor kurzem hat SentinelOne mit Hilfe neuer EDR-Funktionalitäten die Integration seiner Endpoint Security-Plattform mit dem Bedrohungsanalyse-Framework MITRE ATT&CK optimiert. Bereitgestellt über SentinelOnes Single Agent, Single Codebase und Single Console-Architektur können SentinelOne-Kunden die MITRE ATT&CK-Wissensdatenbank als neuen Threat Hunting-Standard einsetzen und die Sichtbarkeit und Analyse von Angriffstechniken und -phasen damit auf eine neue Stufe heben.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

SentinelOne

Innere Kanalstr. 15
50823 Köln
Deutschland
Telefon: 49 89 5506 7773
Homepage: www.sentinelone.com

Ansprechpartner(in):
Claudia Meisinger
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

SentinelOne ist ein Pionier für autonomen Endpunktschutz und vereint die Prävention, Identifikation, Abwehr und Reaktion auf Angriffe jeglicher Art in einem einzigen Agenten. Dank dem Einsatz von künstlicher Intelligenz können Bedrohungen sowohl on-premises als auch in Cloud-Umgebungen automatisch und in Echtzeit eliminiert werden. Dabei ist die SentinelOne-Plattform ausgesprochen bedienerfreundlich und bietet eine herausragende Sichtbarkeit über alle kritischen Netzwerkvorgänge. Distributor in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist Exclusive Networks.

Informationen sind erhältlich bei:

Weissenbach PR
Nymphenburger Straße 90e
80636 München
sentinelOne@weissenbach-pr.de
089 5506 77 70
www.weissenbach-pr.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: