BFH stärkt Steuervergünstigung beim Verkauf selbstgenutzter Wohnungen

Der Bundesfinanzhof hat den Verkauf selbstgenutzter Immobilien, die kurzfristig vermietet waren, mit Urteil vom 3. September 2019 erleichtert (Az.: IX R 10/19).



Wird eine Immobilie vor dem Ablauf der zehnjährigen Spekulationsfrist verkauft, muss die Wertsteigerung versteuert werden. Anders verhält es sich bei selbstgenutzten Immobilien. Hier fällt auch nach kürzerer Nutzung keine Steuer an, wenn die Wohnung vom Erwerb bis zum Verkauf selbst genutzt wurde oder wenn sie im Jahr der Veräußerung und den beiden Jahren zuvor zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde, erklärt die Wirtschaftskanzlei MTR Rechtsanwälte https://www.mtrlegal.com/.

Der BFH hat nun entschieden, dass diese Steuervergünstigung auch dann greift, wenn die Wohnung in dieser Zeit kurzfristig vermietet war. In dem Fall hatte der Kläger im Jahr 2006 eine Eigentumswohnung gekauft und sie bis zu seinem Auszug im April 2014 selbst bewohnt. Bis Dezember 2014 vermietete er die Wohnung und verkaufte sie dann. Das Finanzamt wollte den Veräußerungsgewinn besteuern. Zu Unrecht, entschied der BFH.

Es sei ausreichend, wenn die Wohnung im Kalenderjahr vor dem Verkauf durchgehend selbst genutzt wurde. Im Verkaufsjahr und im zweiten Kalenderjahr davor reiche schon eine kurzfristige Selbstnutzung für die Steuervergünstigung aus.

Im Steuerrecht erfahrene Rechtsanwälte können beraten.

https://www.mtrlegal.com/rechtsberatung/steuerrecht/steuerstreit.html

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

MTR Rechtsanwälte

Augustinerstraße 10
50667 Köln
Deutschland
Telefon: +49 221 2927310
Homepage: https://www.mtrlegal.com

Ansprechpartner(in):
Michael Rainer
Herausgeber-Profil öffnen

Informationen sind erhältlich bei:

MTR Rechtsanwälte
Herr Michael Rainer
Augustinerstraße 10
50667 Köln

fon ..: +49 221 2927310
web ..: https://www.mtrlegal.com
email : info@mtrlegal.com


Auch interessant: