Anwaltsabzocke – elixir rechtsanwälte Uwe Martens & Florian Schuh

  • Aktualisiert vor3 Jahren 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 313Wörter
  • 1154Leser

Immer wieder bekommen wir Anwaltsrechnungen von Kollegen zu Überprüfung, weil sich Mandanten von Ihrem Anwalt abgezockt fühlen. Doch wieviel darf ein Rechtsanwalt eigentlich abrechnen? 

Es gibt verschiedene Vergütungsmodelle. Gibt es eine Honorarvereinbarung und entspricht diese den gesetzlichen Anforderungen, dann ergibt sich die Höhe der Vergütung aus dieser Vereinbarung. Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass die Vergütungsvereinbarung in Textform sein muss, das heißt, sie muss schriftlich erfolgen. Sie muss als Vergütungsvereinbarung oder in vergleichbarer Weise bezeichnet werden, von anderen Vereinbarungen mit Ausnahme der Auftragserteilung deutlich abgesetzt sein und darf nicht in der Vollmacht enthalten sein. Sie hat einen Hinweis darauf zu enthalten, dass die gegnerische Partei, ein Verfahrensbeteiligter oder die Staatskasse im Falle der Kostenerstattung regelmäßig nicht mehr als die gesetzliche Vergütung erstatten muss. Auch muss enthalten sein, dass die Vereinbarung die gesetzlichen Gebühren übersteigt oder übersteigen kann (soweit das der Fall ist). Das Honorar darf aber auch nicht unangemessen hoch sein. Beträgt es mehr als das Fünffache der gesetzlichen Gebühren, lohnt ein genauer Blick auf die Vereinbarung in jedem Fall.

Grundsätzlich kann eine Vereinbarung eine Pauschale enthalten oder auch die Berechnung nach Zeit oder Gegenstandswert beinhalten. Bei der Berechnung nach Zeit ist ein Stundensatz bis zu 350,00 € netto i.d.R. nicht zu beanstanden. Unterschiedlich gehandhabt wird, ob die Zeit minutengenau berechnet sein muss oder auch ein Viertelstundentakt möglich ist.

Gibt es keine oder keine wirksame Vereinbarung, dann berechnen sich die Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Einen kostenlosen Rechner finden Sie hier. Der Gegenstands-/ oder Streitwert ist im Falle einer Forderung eben deren Höhe. Lässt sich kein Wert ermitteln, dann gibt es einen Auffangstreitwert i.H.v. 5.000,00 €. 

Das Gebührenrecht ist sehr komplex. Im Zweifel sollten Sie einen Anwalt aufsuchen, der die Rechnung des Kollegen überprüfen kann. 

Ihr Rechtsanwalt Florian Schuh
elixir rechtsanwälte martens & partner

 

Veröffentlicht von:

Rechtsanwalt Florian N. Schuh

Falkensteiner Straße 27
60322 Frankfurt am Main
Deutschland
Telefon: 069 95 92 91 90
Homepage: https://www.recht-hilfreich.de

Avatar Ansprechpartner(in): Florian Schuh
Herausgeber-Profil öffnen


   

Firmenprofil:

Rechtsanwalt Florian Schuh ist Anwalt für Unternehmensrecht und Schutzrechte in Frankfurt am Main

Informationen sind erhältlich bei:

Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh
Falkensteiner Straße 27
60322 Frankfurt am Main