Zentrale, bitte kommen…!

Zwei wesentliche Begriffe des politischen Zeitgeschehens sind die der Zentralisierung und der Dezentralisierung. Doch auch in der Wirtschaft sind die beiden Begriffe relevant. So taucht auch in der mündlichen Prüfung zum Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) gelegentlich die Frage auf: "Was ist Dezentralisierung und was ist Entscheidungsdezentralisierung?" In seinem kostenlosen Schulungsvideo zeigt Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert, wie Prüfungskandidaten die Beantwortung dieser Frage systematisch angehen können und so auch aufkommenden Prüfungsstress verringern können.

Die Frage "Was ist Dezentralisierung und was ist Entscheidungsdezentralisierung?" ist im Grunde zwar eine Doppelfrage. Doch dies ist in diesem Fall nicht unbedingt nachteilig.

Systematisches Vorgehen statt Prüfungsangst und -stress

Die Frage verwendet die gleiche Begrifflichkeit, die zunächst allgemein, dann in einem speziellen Zusammenhang erklärt werden soll. Damit ist bereits der erste Lösungsansatz vollzogen.

Der zweite Schritt besteht in der Analyse des ersten Begriffes. Die Grundlage bildet hier der Begriff "Zentralisierung", von dem die De-zentralisierung abgeleitet ist. Zentralisierung bedeutet nichts anderes als "gleichartige Aufgaben an einer Stelle". Bei der De-Zentralisierung wird dieses Prinzip aufgehoben. Geht man von mehreren Stellen S1, S2, S3, … aus, so bedeutet Dezentralisierung "gleichartige Aufgaben an mehreren Stellen". Damit ist der erste, allgemeine Teil der Prüfungsfrage bereits beantwortet.

Im zweiten Teil geht es um die spezielle Situation, d.h. um den Transfer, nämlich im Hinblick auf Entscheidungen. Jetzt komm wir zur Entscheidungsdezentralisierung. Ausgehend von der vorangegangenen Erklärung, dass bedeutet Dezentralisierung "gleiche Aufgaben an mehreren Stellen" bedeutet, so lässt sich Entscheidungsdezentralisierung entsprechend erklären: Entscheidungen werden an mehreren Stellen S1, S2, S3 … getroffen.

Wichtig für den Prüfungskandidaten ist allerdings nicht nur die gezeigte Lösung, sondern der Lösungsweg an sich, für den die Frage nach Dezentralisierung und Entscheidungsdezentralisierung nur exemplarisch ist. Entscheidend ist, dass damit eine Strategie aufgezeigt wird, mit der auf ähnliche Situationen, sprich Prüfungsfragen reagiert werden kann.
Das komplette, kostenlose Video "Was ist Dezentralisierung und was ist Entscheidungsdezentralisierung?"finden interessierte Leser auf der Video-Plattform YouTube. Weitere Hinweise zu diesem und vielen weiteren betriebswirtschaftlichen Themen finden sich ebenfalls auf der Webseite des Unternehmens (http://mariusebertsblog.com/).

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Dr. Ebert Kolleg

Am Kissel 7
53639 Königswinter
Deutschland
Telefon: 02223/905975
Homepage: http://www.spasslerndenk.de

Ansprechpartner(in):
Marius Ebert
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Das Dr. Ebert Kolleg ist Deutschlands Schnell-Lernspezialist. Mit Hilfe der Spaßlerndenk®-Methode wird Lernstoff auf angenehme, entspannende Weise mit großem Behaltenswert transferiert. Angeboten werden: Betriebswirt/in IHK in 26 Tagen, Technischer Betriebswirt/in IHK in 28 Tagen, Wirtschaftsfachwirt/in in 22 Tagen, Personalfachkauffrau/mann in 12 Tagen.

Informationen sind erhältlich bei:

Dr. Ebert Kolleg
Marius Ebert
Am Kissel 7
53639 Königswinter
info@spasslerndenk.de
02223/905975
www.spasslerndenk.de

Zuletzt veröffentlicht:

Wer das ABC recht kann… - 22.09.2021

Sichere Sache - 10.07.2021

Das muss drauf! - 11.04.2021

Der L-Faktor - 17.03.2021

"Es regiert das Kapital" - 21.01.2021

Das Geheimnis der 4 (7) Ps - 09.01.2021

Organlehre für Ökonomen - 13.12.2020

Einblicke ins Personalbüro - 25.11.2020

Grundsatzfragen - 13.11.2020

Das GmbH-Steuer-Board - 22.10.2020

290 Besucher, davon 1 Aufrufe heute