Die Zukunft der Wirtschaftsingenieure

Als Allrounder unter den Ingenieure haben Wirtschaftsingenieure auch dann gute Berufsperspektiven, wenn die Unternehmen nur zurückhaltend Nachwuchskräfte einstellen.

Derzeit prägen zahlreiche politische und durch den Klimawandel bedingte Unsicherheiten die Weltwirtschaft. Führende Wirtschaftsnationen schätzen die zukünftige Entwicklung der Bruttosozialprodukte zunehmend zurückhaltend ein. Entsprechend agieren Unternehmen vorsichtiger bei der Stellenbesetzung oder gar bei der Schaffung neuer Stellen. Doch Wirtschaftsingenieure sind von dieser Entwicklung kaum betroffen. Sie gelten noch immer als wichtiger Baustein der Zusammensetzung des unternehmerischen Personals. Entsprechend umfangreich und variabel gestalten sich die Möglichkeiten für Karriere und Beruf .
Wirtschaftsingenieure zeichen sich dadurch aus, dass sie sowohl die Welt der Technik als auch die der Betriebswirtschaft verstehen. So gibt es keinen anderen Ingenieurberuf, der so viel von Wirtschaftlichkeit und Rentabilität im Unternehmen versteht. Und diese Qualität ist in den Unternehmen besonders gefragt – vor allem, wenn Kostenmanagement und Kostensteuerung im Mittelpunkt des Handelns stehen. Denn aufgrund der großen Flexibilität lassen sich die Betriebswirte und den Ingenieuren auch vielfältig in den Unternehmen einsetzen.
Die Flexibilität und Vielfalt im Beruf zeichnet sich bereits im Studium Wirtschaftsingenieurwesen ab. Meist machen ingenieurwissenschaftliche und naturwissenschaftliche Lehrinhalte mit 40 bis 50 Prozent den Großteil des Studiums aus. Darauf folgen betriebswirtschaftlich orientierte Inhalte mit etwa 20 bis 30 Prozent. Auch integrative Fächer, die verschiedene Disziplinen miteinander verbinden, dürfen in einem Studium zum Wirtschaftsingenieurwesen nicht fehlen.
Das Abwechslungsreichtum im Studium drückt sich auch in den Berufsfeldern der Wirtschaftsingenieure aus. Sie sind überall dort gesucht, wo zugleich technische und betriebswirtschaftliche Inhalte gefragt sind. Das kann im technischen Einkauf oder Vertrieb ebenso sein wie in der Logistik, der Produktionssteuerung, dem Qualitätsmanagement oder dem Projektmanagement. Und selbst im Controlling von Industrieunternehmen findet man die Ingenieurallrounder.
"Den Wirtschaftsingenieuren gehört auch weiterhin die Zukunft," so Prof. Dr. Stefan Georg, Studienleiter des berufsbegleitenden Masterstudiums Wirtschaftsingenieurwesen an der htw saar in Saarbrücken. Das berufsbegleitende Studium ist extra auf diese Vielfalt in den Berufen zugeschnitten und setzt sich neben vier Praxis-Pflichtmodulen ausschließlich aus Wahlfächern zusammen. So kann jeder Student sein Studium so individualisieren, dass es perfekt zur ausgeübten Berufstätigkeit passt.

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

Prof. Dr. Stefan Georg

Waldhausweg 14
66123 Saarbrücken
Deutschland
Telefon: 06815867503
Homepage: https://drstefangeorg.de

Ansprechpartner(in):
Stefan Georg
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Sie können diese Pressemitteilung - auch in geänderter oder gekürzter Form - mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Informationen sind erhältlich bei:

Prof. Dr. Stefan Georg
Herr Stefan Georg
Waldhausweg 14
66123 Saarbrücken

fon ..: 06815867503
web ..: https://drstefangeorg.de
email : stefan.georg@htwsaar.de

Zuletzt veröffentlicht:

Stellenabbau in der Luftfahrt – welche Perspektiven haben die Mitarbeiter? - 15. Juni 2020

Gegen die Altersarmut – Private Altersvorsorge ist wichtiger denn je! - 27. Mai 2020

Lohnt sich die Photovoltaik heute überhaupt noch? - 13. Mai 2020

Berufe in der Luftfahrt – das Ende des Traums vom Fliegen? - 5. Mai 2020

Photovoltaik ist wichtiger als je zuvor - 28. April 2020

Geldanlage in Silber und Silbermünzen während der Corona-Krise sehr beliebt - 17. April 2020

Jetzt ist endlich Zeit, zu Hause zu bauen! Wie wäre es einmal mit einem Bauset von LEGO® Ideas? - 30. März 2020

Fixkostenmanagement nach und während der Corona-Krise - 23. März 2020

Lean Management im Labor als Grundlage der voranschreitenden Digitalisierung - 28. Februar 2020

Die 2 Euro Sondermünze aus Finnland startet durch - 11. Februar 2020


Auch interessant: