Was hat Ernährung mit Gelenkverschleiß zu tun? – Ziemlich viel, aber nicht nur Gutes

Wer denkt bei schmerzenden Kniegelenken schon an Ernährung? Sicher die Wenigsten, obwohl sie für Gelenkbeschwerden und Krankheiten wie Arthrose wichtiger ist als viele denken. So hat die moderne Form der Ernährung, die bewusst fettarm gehalten wird, nicht nur Vorteile, sie hat auch Nachteile, die ausgeglichen werden sollten. Denn, wer isst heute noch regelmäßig Griebenschmalz? Oder wer isst schon häufig Hummer und Scampies? Wohl eher eine kleine Minderheit. Und was hat das überhaupt mit den Gelenken zu tun? Viel: Meerestiere wie Muscheln, Shrimps und eben der Hummer oder auch Nahrungsmittel, in denen Knorpel wie die Grieben im Schmalz und Bindegewebe mit verarbeitet sind, haben eine große Bedeutung für die Gesundheit unserer Gelenke. In diesen Nahrungsmitteln sind Bausteine enthalten, die wichtig sind für deren reibungslose Funktionsfähigkeit. Fehlen sie, kommt es zum Baustoffnotstand im Gelenkknorpel, mit der Folge, dass wichtige Reparaturarbeiten im Gelenkknorpel nicht mehr in vollem Umfang ausgeführt werden können. Die Folgen äußern sich in dem bekannten Gelenkverschleiß. ArtVitum Tabletten enthalten wichtige Knorpelbausteine und können dem Baustoffmangel begegnen.

Gelenkbausteine in Tabletten können Ernährung ergänzen



Eine gute Ernährung spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle. Sie sollte ausgewogen und nicht zu fett sein. Bezüglich des Fleisches muss es aber nicht immer bestes Filet sein. Etwas Bindegewebe am Fleisch oder eben die Grieben erfüllen, in Maßen verzehrt, einen guten Zweck indem sie unsere Gelenke schützen. Aber reicht das aus? Vermutlich nicht, denn, so sagen Ernährungswissenschaftler, sollte auch nicht zu viel Fleisch verzehrt werden, das sei nicht gesund. Und Hummer und Shrimps kommen auch nicht sehr häufig auf den Tisch. Also was tun? Eine Lösung bieten Tabletten mit den benötigten Bausteinen. So können zur Aufrechterhaltung und Stärkung der „Reparaturwerkstatt“ Gelenkknorpel genügend Baumaterialien zur Verfügung gestellt werden. Dann kann das Knorpelgerüst stark und elastisch bleiben, um Verschleißerscheinungen im Gelenk zu verhindern oder zu bremsen. Bewährt haben sich hierbei die Bausteine mit den Namen Glucosamin und Chondroitin, wie eine sehr aktuelle Übersichtsstudie bestätigt. Allerdings ist es notwendig, dass die Bausteine in ausreichender Menge in den Tabletten angeboten werden. In wissenschaftlichen Studien bei Arthrose im Kniegelenk hat sich herausgestellt, dass 1,5g Glucosaminhydrochlorid und 0,8g Chondroitinsulfat am Tag das Fortschreiten des Gelenkverschleißes stoppen und die damit verbundenen Schmerzen deutlich mindern können. Nun ist es unmöglich, diese insgesamt 2,3g Bausteine in eine einzige Tablette zu stopfen. Die könnte keiner mehr schlucken. Also sollte die notwendige Tagesdosis auf mehrere Tabletten verteilt werden, die bequem morgens und abends eingenommen werden können. Damit wäre auch gewährleistet, dass den geschädigten Gelenken über den Tag verteilt die notwendigen Gelenkbausteine angeboten werden. Apotheker empfehlen ihren Kunden deshalb ArtVitum, weil sie mit diesem Präparat gute Erfahrungen gemacht haben. ArtVitum erreicht bei Einnahme von morgens und abends je 2 kleinen Tabletten die in Studien dokumentierte Tagesmenge von Glucosamin und Chondroitin. Die Tabletten sind frei von Zucker, Lactose, Gluten und Farbstoffen. Artvitum ist erhältlich in Packungen mit 120 (PZN 04604249), 360 (PZN 00241465) und 720 Tabletten (PZN 00241471). ArtVitum kann in Apotheken oder bequem online unter https://liebig-apotheke-friedberg.linda.de/ versandkostenfrei bestellt werden. Ausführliche Information und wissenschaftliche Hintergründe zu den ArtVitum Tabletten gibt es auf http://www.navitum.de.
Quelle: Messina OD et al. Aging Clin Exp Res. 2019 Jun;31(6):807-813. doi: 10.1007/s40520-019-01191-w. Epub 2019 Apr 13.

Veröffentlicht von:

Navitum Pharma GmbH

Am Wasserturm 29
65207 Wiesbaden
Deutschland

Ansprechpartner(in):
Dr. Gerhard Klages
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Navitum Pharma entwickelt und vertreibt Produkte aus Naturstoffen, Vitalstoffen und Mikro-Nährstoffen zur ernährungsphysiologischen Gesundheitspflege des modernen gesundheitsbewussten Menschen. Die Produkte sind alle auf Basis von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Studien zusammengesetzt, dokumentiert und zertifiziert. Diese einzigartigen rational wissenschaftlich begründeten Produkte sind erklärungsbedürftig und erfordern eine kompetente Beratung, die durch Arzt, Gesundheitszentrum oder Apotheke gewährleistet wird.

Die Produkte der Navitum® Pharma sind als ergänzende Maßnahme bei Erkrankungen gedacht, die sich ernährungsmedizinisch (diätetisch) beeinflussen lassen. Dazu zählen Herz- Kreislauferkrankungen wie Arteriosklerose, einzelne Krebserkrankungen, Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Knochen- und Gelenkerkrankungen wie Osteoporose und Arthrose, immunologische Erkrankungen wie Infektionen sowie Erkrankungen des Alters wie Demenz. Zusammensetzung und Dosierung der Produkte folgt streng wissenschaftlichen Kriterien und entspricht der Studienlage im entsprechenden Anwendungsgebiet.

Folgende Produkte sind zur Zeit verfügbar:

CorVitum® zur diätetischen Behandlung von Arteriosklerose (Adernverkalkung)

ProVitum® zur diätetischen Behandlung von Prostataerkrankungen

DiaVitum® zur diätetischen Behandlung von Diabetes mellitus Typ II (Altersdiabetes)

VasoVitum® zur diätetischen Behandlung von chronisch venöser Insuffizienz (Krampfadern)

MemoVitum® zur diätetischen Behandlung von altersbedingten kognitiven (Gedächtnisleistung) und immunologischen (Infektabwehr) Veränderungen

ArtVitum® zur diätetischen Behandlung von Arthrose (degenerative Gelenkerkrankung)

OmVitum® zur diätetischen Behandlung von Arteriosklerose und Entzündungen

FluVitum® zur diätetischen Behandlung von Erkältungen

OsteoVitum® zur diätetischen Behandlung von Knochenschwund (Osteoporose)

afterbiotic® zur diätetischen Behandlung von Antibiotika assoziierter Diarrhöe (Durchfall)



Informationen sind erhältlich bei:

Navitum Pharma GmbH

Dr. Gerhard Klages

Am Wasserturm 29

65207 Wiesbaden

Tel: 0611-58939458

FAX: 0611-18843741

E-Mail: Gerhard.Klages@navitum.de

Web: www.navitum-pharma.com


    Auch interessant: