Tape-Art by SELFMADECREW: Geklebte Kunst, die verbindet

Gaffa-Tapes kommen beim Fixieren von Kabeln, Packbänder beim Verschließen von Kartons zum Einsatz – eigentlich! Denn dass sie weitaus mehr draufhaben, beweist das Künstlerkollektiv SELFMADECREW aus Berlin. Mit ihrer Tape-Art-Kunst schaffen sie nicht nur einzigartige Werke, die fesseln und polarisieren, sondern auch Menschen miteinander verbinden.

Seinen Anfang nimmt das Künstlerkollektiv 2015: Street-Art-Künstler „Slava“ Osinski (kurz Ostap), Gründer und „Mastermind“ der Gruppe, fragt aufgrund seiner vielen Projektanfragen ein paar Freunde und Kollegen, ob sie ihn unterstützen wollen – die SELFMADECREW war geboren. Seitdem haben sie gemeinsam zahlreiche Kunstwerke wie Wand- und Leinwand-Malereien oder abstrakte Rauminstallationen geschaffen. Immer mit dabei: Tapes – also Klebebänder. Mit ihnen werden die kreativen und bis zu mehrere Meter hohen Bilder Streifen für Streifen geklebt. 

Gaffa-Tape oder Packband? – das ist hier die Frage
Je nach Projekt kommt dabei Gaffa-Tape oder Packband zum Einsatz – Klebebänder, die mit sogenanntem Haftklebstoff beschichtet sind. Für Leuchtkästen und Glasflächen beispielsweise nutzen die Künstler meist unterschiedlich farbige Packbänder. Diese sind lichtdurchlässig und ermöglichen es dem Kunstwerk, sich in seiner Wirkung richtig zu entfalten. Bei Installationen, Skulpturen oder urbaner Straßenkunst greifen die Künstler hingegen meist zu Gaffa-Tapes, also Gewebeklebebändern. Ihr großer Vorteil ist eine einfache Handhabung: Die robusten Klebestreifen sind leicht von der Rolle abzureißen, kleben auf unterschiedlichen Materialien und Strukturen und lassen sich bei Bedarf wieder rückstandslos entfernen. Das ist perfekt für die regelmäßig stattfindenden Life Performances, bei denen die Zuschauer auch schon mal mithelfen dürfen. Beliebt ist die Arbeit mit den bunten, praktischen Gaffa-Tapes aber auch bei den Teilnehmern der unterschiedlichen Workshops des Kollektivs. 

Klebebänder fördern Teamspirit
Ins Rollen kam die Idee zu den Klebekursen übrigens als das Goethe Institut und eine Kunstschule für Kinder den Künstler Ostap 2013 direkt anfragte. Seitdem bietet die SELFMADECREW mehrere Workshop-Varianten für Kinder und Erwachsene an. Unter Anleitung der Künstler können hier unter anderem Tape für Tape eigene Kunstwerke geklebt werden. Bei den Teambuilding Workshops hingegen steht der Teamspirit stark im Fokus. Heißt: Die Teilnehmer haben die Aufgabe, gemeinsam ein großes Bild zu schaffen. Also ein geklebtes Kunstwerk, das verbindet – und das im wahrsten Sinne des Wortes. 

Weitere Informationen: https://www.kleben-fuers-leben.de/, www.klebstoff-presse.com

 

Veröffentlicht von:

Industrieverband Klebstoffe e.V.

Völklinger Str. 4
40211 Düsseldorf
DE
Telefon: +49211640080
Homepage: http://www.klebstoff-presse.com/

Ansprechpartner(in):
Thomas Dülberg
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Über den Industrieverband Klebstoffe e. V. (IVK):


Der Industrieverband Klebstoffe vertritt die wirtschaftspolitischen und technischen Interessen der deutschen Klebstoffindustrie gegenüber der Öffentlichkeit, Behörden, Verbrauchern und wissenschaftlichen Institutionen. Dem IVK gehören annähernd 150 Klebstoff-, Klebeband, Dichtstoff- und Klebrohstoffersteller sowie wissenschaftliche Institute und Systempartner an. Der IVK ist – auch im globalen Wettbewerbsumfeld – der größte und im Hinblick auf das angebotene Serviceportfolio gleichzeitig der weltweit führende Verband im Bereich Klebtechnik. Insgesamt beschäftigt die deutsche Klebstoffindustrie mehr als 13.000 Mitarbeiter/-innen.

Informationen sind erhältlich bei:

IVK Presseteam:

Dülberg & Brendel GmbH

PR-Kommunikation

Am Wehrhahn 18

40211 Düsseldorf

Tel. 0211 64008-0

Fax 0211 64008-23

hallo@duelberg.com

www.duelberg.com


    Auch interessant: