Die Wahrheit über Hamsterkäufe

Also ich bin eigentlich kein Mensch der zur Panik neigt, doch ein wenig Vorrat anzulegen schien mir aufgrund der aktuellen Situation vernünftig. Also fuhr ich zum Supermarkt, schnappte mir einen Einkaufswagen und los ging´s.

Zwei Stunden später stand ich an der Kasse, nach einer weiteren halben Stunde hatte ich den Einkaufswagen auf das Laufband entleert und die Dame an der Kasse nahm Schmerztabletten, weil ihre Finger vom vielen eintippen wund wurden. Sie sah mich plötzlich streng an: „Sagen sie mal, haben sie kein Gewissen? Das sind ja richtige Hamsterkäufe. Zeigen sie mir bitte ihre Tierbesitzkarte vor! Bei der Menge müssten sie ja mindestens 30 Hamster besitzen.“ Prüfend besah sie nun genauer den Inhalt meines Warenkorbs. „Ein ganz normaler Hamsterkauf, was wollen sie von mir?“ Ich war ein wenig erstaunt. Da keifte sie wieder los. „Wollen sie mir jetzt weismachen ihre Hamster trinken all das Bier?“ In solchen Momenten helfen nur Notlügen: „Äh, also die Tierbesitzkarte habe ich in der anderen Jacke, leider vergessen umzupacken und was das Bier angeht, ich hatte die Tiere von einem Alkoholiker übernommen, Wasser trinken die schon lange nicht mehr …“

„Und ne Meise hat der auch …“ hörte ich den Kunden hinter mir sagen. „Genau“, bestätigte ich, „ich habe viele Tiere zu betreuen. Ich bin ein Gutmensch. Sieht man mir das etwa an?“

„Schnaps ist ja auch literweise in ihrem Einkaufskorb …, zum Essen eher weniger …“ „Nun, Astronauten ernähren sich doch auch flüssig und überhaupt, Alkohol desinfiziert, nur deshalb wollte ich das Zeugs kaufen. Gesundheit ist mir wichtig. Und um es noch präziser zu formulieren, liebe Dame, der Mensch lebt nicht vom Brot allein … !“ Die Frau begann zu nerven. „Außerdem,“ ich wurde jetzt sauer, „also außerdem haben sie in ihren Regalen kaum noch Lebensmittel, ich war quasi zum Umstieg auf alternative Nahrungsmittel gezwungen, also nicht noch frech werden!“ Alkohol mag ich sowieso nicht sonderlich, doch die Umstände erzwangen eine veränderte Denkweise bei mir. Man ist doch anpassungsfähig, eine Eigenschaft die uns Menschen ausmacht.

Das saß. Die Frau holte tief Luft, kriegte einen roten Kopf, streckte die Hand nach Bargeld aus. Na siehste, geht doch, dachte ich so bei mir. Gleichzeitig überlegte ich mir für zukünftige Einkäufe einen Plan. Ich bestellte online 50 Hamster bei einem Tierhändler. Sofort kam die Kaufbestätigung per email, inklusiv jener Tierbesitzkarte. Habe ich schnell ausgedruckt und dann den Kauf widerrufen. Ja, man kann ruhig doof sein, so lange man sich zu helfen weiß.

Nun sehe ich beruhigt weiteren Hamsterkäufen entgegen, die dafür erforderliche Berechtigung kann ich nachweisen und so weit mir bekannt ist, gibt es aktuell bei Brauereien und Schnapsbrennereien keinerlei Lieferengpässe. PROST!

 

Veröffentlicht von:

Ulli Zauner

Am Krausen Baum 6
40489 Düsseldorf
DE

Ansprechpartner(in):
Ulli Zauner
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Ich arbeite ausschließlich als Freelancer

Zuletzt veröffentlicht:

Originell muss es sein - 2. Juni 2020

Urlauben Sie mal in Deutschland - 25. Mai 2020

Hallo ORF, was ist denn bei Euch los? - 19. Mai 2020

Sag´s mit Musik - 17. Mai 2020

Locker in der Lockerung bleiben - 12. Mai 2020

Marsianer sucht Frau - 4. Mai 2020

Die Kehrseite der Maskenpflicht - 27. April 2020

Fliegen mit Wilma - 16. April 2020

Folgenschwere Fehleinschätzung - 14. April 2020

Österliche Not macht erfinderisch - 4. April 2020


    Auch interessant: