Brauche ich eine Indoor Überwachungskamera?

Laut der polizeilichen Kriminalitätsstatistik, welche jährlich vom Bundeskriminalamt herausgegeben wird, kam es in den Jahren 2014 bis 2018 zu circa 100.000 bis 170.000 Wohnungseinbrüchen. Bei etwa 42 Mio. Wohnungen in Deutschland ist die Wahrscheinlichkeit zwar sehr gering, dass es ausgerechnet Ihre Wohnung oder Ihr Haus treffen könnte, aber wenn es dann doch passieren sollte, wäre Vorsorge besser als Nachsorge gewesen. Doch welchen Schutz kann Ihnen eine Indoor Überwachungskamera für Sie und Ihr Eigentum bieten?

Was ist eine Indoor Überwachungskamera?

Eine Indoor Überwachungskamera stellt die Videoüberwachung im Haus oder in der Wohnung sicher. Sie macht Aufzeichnungen entweder von allen oder von ausgewählten Vorgängen innerhalb der eigenen vier Wände. Für den Betrieb einer solchen Kamera gibt es verschiedene Optionen. Die meisten Modelle sind in der Lage, entweder durchgängig aufzuzeichnen oder nur auf Bewegungen innerhalb der Reichweite eines Sensors zu reagieren und die Aufnahme dann zu starten. So besteht die Möglichkeit einer gezielten Videoüberwachung. Immer dann, wenn etwas am beobachteten Objekt passiert, wird aufgezeichnet.

Was eine Indoor Überwachungskamera nicht kann

Da eine Indoor Überwachungskamera für den Betrieb im Haus ausgelegt ist, sollte sie nicht für den Betrieb im Freien verwendet werden. Dadurch verliert das Gerät seinen abschreckenden Charakter, da ein potenzieller Einbrecher die Kamera außerhalb des Hauses nicht sehen kann. Außerdem ist eine Überwachungskamera auch nicht in der Lage, einen Einbruch zu verhindern. Will ein Einbrecher in Ihr Haus, wird er sich einen Weg suchen. Auch kann eine Indoor Überwachungskamera den Einbrecher nicht stellen. Für einen unmittelbaren Schutz ist die Videoüberwachung im Haus also nur bedingt geeignet.

Welche Vorteile hat nun aber eine Überwachungskamera im Haus?

Der klare Vorteil einer Indoor Überwachungskamera liegt eindeutig in der verbesserten Chance der Aufklärung eines Verbrechens. Laut der oben zitierten polizeilichen Kriminalitätsstatistik werden nur etwa 15-18% der Einbrüche tatsächlich aufgeklärt. Dies liegt natürlich daran, dass die Täter in der Regel unbekannt und vermummt sind. Eine Indoor Überwachungskamera mit guter Bildqualität erhöht die Wahrscheinlichkeit ein hochauflösendes Bild der oder des Tatverdächtigen zu erhalten und erleichtert damit die Ermittlungen der Polizei.

Die neue Generation der Videoüberwachung

Eine sogenannte smarte Indoor Überwachungskamera bietet Ihnen darüber hinaus noch einige zusätzlich Funktionen. So verfügen viele Modelle über WLAN, sodass sie die Aufnahmen unterwegs auch von Ihrem Smartphone verfolgen können. Die Aufnahmen können dann in einer Cloud gespeichert und von jedem Gerät aus verwaltet werden.

Außerdem warten einige Modelle mit einer Gesichtserkennungsfunktion auf. Somit ist es möglich, dass die Kamera Ihnen eine Nachricht auf das Smartphone schickt, sollte sich ein Unbefugter vor Ihrem Objektiv befinden. Sie können dann in Echtzeit entscheiden, ob die Person vertrauenswürdig ist oder nicht und im Bedarfsfall direkt reagieren.

Fazit

Ob und welche Indoor Überwachungskamera sich für Sie lohnt, hängt natürlich stark von den Werten ab, die sie absichern wollen. Auch wenn eine Kamera Sie nicht vor einem Einbruch schützen kann, so verfügen insbesondere die smarten Modelle über reichhaltige Funktionen, mit der Sie Ihre Sicherheit selbst in die Hand nehmen können und die die Aufklärung eines Verbrechens erleichtern.

Veröffentlicht von:

Webgorilla

Victor von Bruns-Strasse 20
8212 Neuhausen am Rheinfall
CH
Homepage: https://webgorilla.ch/

Ansprechpartner(in):
Webgorilla
Pressefach öffnen