Schüleraustausch Argentinien: 9 Punkte, wie Annelie nach der ersten Zeit einen guten Start hatte

Anneli aus Nordrhein-Westfalen verbringt ihr Auslandsjahr mit einem Austausch-Stipendium der Stiftung Völkerverständigung in Argentinien. Sie berichtet hier über ihre Erfahrungen. Alles zu ihrem Auslandsjahr und zu anderen Austauschschülern in Lateinamerika kann man im Schüleraustausch Blog lesen (www.schueleraustausch-portal.de/blog-lateinamerika)
1 Schüleraustausch Argentinien: Was ich hier bisher erlebt habe. Also die erste Woche hatten wir ein Soft-Landing Camp. Uns wurden Sitten und Bräuche hier erklärt, allerdings auf Deutsch. Wir haben Empanadas und Mate gemacht, hatten einen Tango-Kurs und konnten uns mit anderen deutschen Jugendlichen austauschen. Außerdem hatten wir in den ersten beiden Wochen 60 Stunden Spanisch Unterricht, was den Anfang absolut einfacher gemacht hat.
2 Schüleraustausch Argentinien: Der Start war schwierig. Ab der zweiten Woche war ich in der Gastfamilie und am Anfang war es wirklich schwierig, einfach weil ich nichts verstanden habe. Ich hatte mich darauf verlassen, dass die Menschen hier Englisch sprechen, was aber leider überhaupt nicht der Fall ist. Argentinier sind total gastfreundlich und sie haben mich super integriert. Jedoch war es schnell für beide Seiten langweilig, da sie alles was ich sagen konnte schon wussten oder ich ihre Fragen nicht verstanden habe.
3 Schüleraustausch Argentinien: Wie ich Spanisch gut gelernt habe. Glücklicherweise spricht meine Schwester als einzige in der ganzen Familie Englisch und sie konnte am Anfang übersetzen. Aber generell auf der Straße und in der Schule hatte ich am Anfang sehr zu kämpfen, da ich nicht nur nichts sagen konnte, sondern auch nichts verstanden habe. Aber meine Mutter hat die erste Zeit stundenlang mit mir gesprochen, sodass ich jetzt fast alles verstehe und auch sprechen kann. Das hat mir wirklich riesig geholfen, da vorher z.B. Freunde finden schwierig war.
4 Schüleraustausch Argentinien: Mit den Sprachkenntnissen wurde alles besser. Aber nun ist es echt klasse: ich verstehe mich super mit den Menschen aus der Schule, wie gehen auch fast jedes Wochenende aus;) Jeden Freitag gehe ich zu einer Konfirmations-Vorbereitungsgruppe. Auch wenn ich meine Konfirmation in Deutschland schon hatte, macht es einfach Spaß dahin zugehen, weil die Leute in meinem Alter und wirklich toll sind. Außerdem kann ich hier Tennis spielen und jeden Abend ins Fitness Studio gehen.
5 Schüleraustausch Argentinien: Keine Zeit für Heimweh. Was wirklich super ist: So habe ich ganz viele Menschen kennengelernt. Ich kann mich immer ablenken, so dass ich z.B. für Heimweh einfach keine Zeit habe, weil meine Tage so vollgepackt sind.
6 Schüleraustausch Argentinien: Das Familienleben ist ganz anders als zuhause. Aber vielleicht noch einmal zu meiner Gastfamilie. Ich habe hier zwei Eltern und Katzen, drei Geschwister und einen Hund. Damit habe ich hier das komplette Gegenteil von dem was ich aus Deutschland kannte. Denn ich bin Einzelkind und wir haben keine Haustiere. Außerdem hatte ich ein eigenes Zimmer und viele Freiheiten, beides Dinge von denen ich hier nur träumen kann. Da für ein eigenes Zimmer der Platz nicht reicht, was eigentlich auch ganz praktisch sein kann, denn Gesellschaft vertreibt schlechte Gedanken.
7 Schüleraustausch Argentinien: Schüler haben hier weniger Freiheiten. Ja und mit den Freiheiten, nachdem ich nun drei Monate hier bin durfte ich erstmals alleine von der Schule nach Hause laufen. Obwohl die Schule nur ungefähr acht Blocks entfernt ist. Ich habe mich da total drüber gefreut, da es meine einzige Zeit ist, die ich für mich habe, aber gleichzeitig habe ich mich an die Grundschulzeit in Deutschland zurückerinnert gefühlt, denn dort durfte ich ab der ersten Klasse alleine laufen;) Ich glaube das war am Anfang der schwerste Punkt für mich, dass ich nie Raum für mich hatte, mich nicht frei bewegen konnte und vor allem im ersten Monat als ich noch keine Aktivitäten hatte, den ganzen Tag zuhause sein musste. Aber es machte Sinn, da ich mich natürlich hier nicht auskannte, die Menschen nicht einschätzen konnte und es in Argentinien viel gefährlicher als in Deutschland ist.
8 Schüleraustausch Argentinien: Familie und Freunde machen mir das Leben leicht. Aber ansonsten, haben meine Familie und die Freunde hier mir das Ankommen so leicht wie nur irgendwie  möglich gemacht. Nach einem Tag in der Schule war ich auf unzähligen Partys eingeladen. Ich habe gemacht und mache mit meiner Gastfamilie jedes Wochenende Ausflüge. Und das lohnt sich hier wirklich. Die Landschaft in Argentinien ist einfach nur spektakulär.
9 Wie in Argentinien aus Mädchen Frauen werden. Ich denke ich erzähle euch noch von einer Besonderheit und den Rest im nächsten Bericht. Für argentinische Mädchen ist der wichtigste Geburtstag der 15. Denn damit werden die Mädchen hier zu Frauen. Wie alles wird natürlich erst recht dieser Geburtstag riesengroß gefeiert. Die gesamte Familie kommt, alle Freunde; meistens wird mit über hundert Leute gefeiert. Die Gäste kommen gegen neun Uhr am Abend, dass Geburtstagskind allerdings erst ungefähr anderthalb Stunden später. Das ist immer sehr spektakulär, denn niemand weiß welches Kleid sie anhaben wird, mit welcher Musik sie einzieht. Die gesamte Veranstaltung erinnert ein bisschen an eine Hochzeit, nur nicht in weiß. Aber alle auch die Gäste sind sehr gut angezogen, so dass die Atmosphäre sehr feierlich ist. Als Geschenke bekommt das Geburtstagskind einen Siegelring mit ihren Initialen und sowohl die Familie als auch die Freunde haben einen Film erstellt, der dann dort zum ersten Mal erscheint. Und darauf wird die restliche Nacht durchgetanzt, bis ca. morgens um fünf. Aber das hört sich länger an als es ist, da man die ganze Zeit beschäftigt ist. Aber diese Feiern sind wirklich ganz anders als in Deutschland und wunderschön.
Schüleraustausch: Wie man die gute und günstige Organisation findet. Wer ins Internet sieht, stellt fest: Es gibt sehr viele Anbieter für den Schüleraustausch. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Am einfachsten und sichersten ist es, wenn man eine vor-geprüfte Anbieter-Auswahl nutzt. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem Schüleraustausch-Portal, das unabhängig informiert: www.schueleraustausch-portal.de/organisationen. Dort gibt es auch die Stipendien Datenbank mit mehr als 1.000 seriösen Stipendien. Vor der Entscheidung sollte man zusätzlich mit mehreren guten Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, die deutschen Spezialmessen für Schüleraustausch und Gap Year der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur seriöse Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.

Veröffentlicht von:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung

An der Reitbahn 1
22926 Ahrensburg
DE
Homepage: https://www.deutsche-stiftung-voelkerverstaendigung.de

Ansprechpartner(in):
Michael Eckstein
Herausgeber-Profil öffnen


      

Firmenprofil:

Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in der Nähe von Hamburg. Die Stiftung ist ordentliches Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.
Auf dem Gebiet des Schüler- und Studentenaustausches und der internationalen Bildung engagiert sich die Stiftung mit den Austausch-Stipendien, Universitätsstipendien für die USA, den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, den Deutschen Schüleraustausch-Messen, dem SchülerAustausch-Preis, Fachtagungen und Publikationen. Mit den Informations- und Vergleichsportalen www.internationale-hochschulen.de, www.schueleraustausch-portal.de, www.sprachreise-suche.de gibt die Stiftung auch im Internet unabhängige Informationen.

Informationen sind erhältlich bei:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Dr. Michael Eckstein
An der Reitbahn 1
D-22926 Ahrensburg
E-Mail: presse@schueleraustausch-portal.de

Zuletzt veröffentlicht:

Schüleraustausch, Gap Year 7 Erfahrungen im Freiwilligendienst zu Essen, Kleidung, Musik in Bolivien - 28. Mai 2020

Hamburger AUF IN DIE WELT Messe ONLINE am 06.06.2020 zeigt Schüleraustausch und Gap Year für 2021 - 27. Mai 2020

Schüleraustausch und Gap Year: Tim vergleicht Bolivien in 10 Punkten, vom Fahrrad bis zum Auto - 26. Mai 2020

Schüleraustausch USA Stipendien 2021/2022: 5 Punkte, die man zu Bundestags-Stipendien wissen muss - 25. Mai 2020

Schüleraustausch und Gap Year: 6 Erlebnisse im Freiwilligendienst in Bolivien – Schule bis Karneval - 24. Mai 2020

Schüleraustausch, Gap Year: Tim erlebt im Freiwilligendienst in Bolivien La Paz und den Titicaca-See - 21. Mai 2020

Schüleraustausch und Gap Year: Tim erlebt im Freiwilligendienst in Bolivien Weihnachten, Silvester und Heimweh - 20. Mai 2020

Schüleraustausch und Gap Year: Stiftung vergibt Stipendien für Freiwilligendienste 2020/2021 - 17. Mai 2020

Schüleraustausch USA: Antonia hat gute Erfahrungen mit der Austauschorganisation und dem Stipendium - 15. Mai 2020

Schüleraustausch USA: 6 Erfahrungen von Antonia zu Corona und Höhen und Tiefen des Auslandsjahres - 14. Mai 2020


    Auch interessant: