Ausgaben für Sommersportausrüstung in Deutschland höher als in Italien

Bereits jetzt im Frühling, strahlt die Sonne immer mal wieder am Himmel. Das wird bis zum Sommer auch noch stärker zunehmen. Und während aktuell viele Sportarten nur unter einem Dach stattfinden können, wird sich das im Sommer auch wieder ändern. Ein Paradebeispiel ist der Schwimmsport. Ursprünglich wurde im Meer und Seen geschwommen, doch mittlerweile hat sich das Training auf die Halle verlagert. Wenn das Training erst einmal wieder draußen absolviert werden kann, werden auch zunehmend wieder Schwimmartikel verkauft.

Doch wie sieht das Ausgabenverhältnis für Sommersportausrüstung in Deutschland und Italien aus?

Ausgaben für Schwimmsport und Schwimmartikel in Deutschland

Der voraussichtliche Umsatz 2020 im Segment Sommersportausrüstung beträgt für Deutschland circa 619 Mio. Euro. Das macht bei knapp 82,8 Millionen Einwohnern einen Pro-Kopf-Umsatz von 7,49 Euro. Die Tendenz ist sogar steigend. Es wird von einem jährlichen Umsatzwachstum von 1,3 Prozent ausgegangen. Zum Vergleich: Vor etwa acht Jahren lag der Umsatz in diesem Segment bei lediglich 498 Euro, was einem Pro-Kopf-Umsatz von 6,14 Euro entspricht.

Ausgaben für Schwimmsport und Schwimmartikel in Italien

Schaut man sich Italien an, liegt der Umsatz für 2020 voraussichtlich bei 308 Millionen Euro. Das wiederum entspricht einen Pro-Kopf-Umsatz von 5,20 Euro. Auch in Italien ist die Tendenz für Ausgaben im Bereich Sommersportausrüstung steigend. Vor acht Jahren lag der Pro-Kopf-Umsatz noch bei 4,79 Euro. Die Umsatzveränderung liegt nahezu konstant bei 0,9 Prozent jährlich mit leicht abflachender Tendenz.

Vergleich der Ausgaben

Beim Vergleich der beiden Länder wird deutlich, dass die Deutschen deutlich mehr für die Sommersportausrüstung ausgeben. Das gilt nicht nur absolut (619 Mio. Euro vs. 308 Mio. Euro), sondern vor allem auch relativ pro Kopf. Durchschnittlich gibt der Deutsche 2,29 Euro mehr für die Sommersportausrüstung aus als der Italiener. Ausgehend von dem Pro-Kopf-Umsatz der Italiener gibt der Deutsche also 44 Prozent mehr aus, was nahezu die Hälfte ist. Schaut man sich die Umsatzveränderung pro Jahr an, dann wird dieser Abstand in Zukunft noch größer. Dem Umsatzwachstum Italiens von 0,9 Prozent steht ein Umsatzwachstum der Deutschen von mehr als 1,3 Prozent gegenüber. Bemerkenswert ist ebenso, dass der Wachstum der Deutschen ebenfalls stark abgeflacht ist. 2013 lag das Umsatzwachstum der Deutschen noch bei 4,3 Prozent.

Fazit

Die Ausgaben für Sommersportausrüstung in Deutschland sind deutlich höher als in Italien und das wird sich in absehbarer Zukunft auch nicht ändern, da Deutschland größere Umsatzwachstumsraten hat. Inwiefern andere Gründe eine Rolle spielen, wie beispielsweise das Preisniveau, kann an dieser Stelle nicht beurteilt werden. Doch generell gilt das Preisniveau in den beiden Ländern als sehr ähnlich.

Quellen:

Veröffentlicht von:

SchwimmWelt.de

Elsbethstraße 10
04155 Leipzig
DE
Homepage: https://www.schwimmwelt.de/

Ansprechpartner(in):
Franzi Abels
Herausgeber-Profil öffnen


    Auch interessant: