Corona/ Covid-19: Drei Anregungen zur Kommunikation und Berichterstattung

Die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), Sektion III (Sozial- und Verhaltenswissenschaftliche Gerontologie) hat ein Papier veröffentlicht mit Empfehlungen für die Berichterstattung über Corona und Alter.

Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, Inhaber des Meyer-Hentschel Instituts und Initiator des "Publizistikpreis Alter", hat daraus die folgenden drei Anregungen für Kommunikationsverantwortliche und Journalisten abgeleitet:

1. Hohes Alter von Erkrankten und Verstorbenen
Bitte überlegen Sie, ob diese Information wirklich wichtig ist und welche Schlüsse die Empfänger daraus ableiten könnten.

Die Botschaft vermittelt implizit, dass für alle Menschen, die nicht alt sind, nur geringe Gefahren bestehen. Das ist gefährlich: 65jährige fühlen sich deutlich jünger als 85jährige, haben aber – bei entsprechenden Vorerkrankungen – ein ähnlich hohes Risiko.

Es kommt hinzu: Die Angabe eines hohen Alters der Verstorbenen kann zu dem Schluss führen, dass Covid-19 nicht so schlimm sei, weil der Tod für alte Menschen etwas Normales und weniger Schwerwiegendes sei.

2. Pauschale Begriffe: Alte, Ältere, Senioren
Bitte verwenden Sie nach Möglichkeit keine pauschalen Begriffe wie Alte, Ältere, Senioren, wenn Sie bestimmte Verhaltensweisen der älteren Bevölkerung erreichen wollen. Pauschalisierende Formulierungen sind oft negativ besetzt und werden deshalb von den Empfängern nicht auf sich selbst bezogen: Alt sind nur die Anderen.

Anregung: Formulieren Sie konkret, z.B. Menschen mit chronischen Erkrankungen, Patienten mit mehreren Erkrankungen (z.B. Bluthochdruck, Diabetes), Menschen mit Pflegebedarf; Menschen, die in Heimen leben.

3. Alte Menschen sind nicht automatisch Opfer
Die Mehrheit älterer Menschen verfügt nachweislich über gut ausgeprägte Strategien im Umgang mit widrigen Umständen und Verlusten. Viele engagieren sich für die Gesellschaft, gerade in Krisenzeiten.

Pensionierte Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte spielen in der augenblicklichen Situation eine nicht zu unterschätzende Rolle. Andere engagieren sich in Familien, der Nachbarschaft und Vereinen.

Hintergrund:
Die Corona-Pandemie ist eine große Tragik für jeden einzelnen Erkrankten. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass die Pandemie sich in unseren Köpfen festsetzt, falsche Einstellungen formt, alte Vorurteile wieder aufleben lässt. Viele Jahre lang hat die Alternswissenschaft (Gerontologie) geforscht und dokumentiert, wie vielfältig das Alter ist und damit dem hohen und sehr hohen Alter eine neue Wertschätzung gegeben. Covid-19 ist auf dem besten Weg, das Alter wieder zu reduzieren auf: gefährdet, krank, hilfsbedürftig und Opfer. Die oben aufgeführten Tipps können helfen, dieses Risiko zu verringern.

______________

Fachlicher Ansprechpartner bei der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie
Prof. Dr. Eva-Marie Kessler, Vorsitzende des Vorstandes der Sektion III (Sozial- und Verhaltenswissenschaftliche Gerontologie)
E-Mail: eva-marie.kessler@medicalschool-berlin.de

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Meyer-Hentschel Institut

Science Park 2
66123 Saarbrücken
Deutschland
Telefon: 0700 123456-01
Homepage: http://ageman.com

Ansprechpartner(in):
Gundolf Meyer-Hentschel
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Meyer-Hentschel Institut

Das Meyer-Hentschel Institut hat 1994 den ersten Alterssimulationsanzug in Deutschland vorgestellt und damit weltweit eine neue Produktkategorie geschaffen. Das Institut gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Fragen der Alterssimulation.

Informationen sind erhältlich bei:

Meyer-Hentschel Institut
Science Park 2
66123 Saarbrücken
mh@meyer-hentschel.com
0174 466 1322
ageman.com
169 Besucher, davon 1 Aufrufe heute