Von analog bis 360° virtuell: Zeitreise auf dem Cammino Balteo

Die über mittlere bis geringe Höhen (300-1600 HM) verlaufenden 23 Wanderetappen des Cammino Balteo wurden nach einer vielschichtig recherchierten Vorbereitungszeit in diesem Jahr als Verbundsweg-Strecke fertig erschlossen. Von März bis in den späten Herbst hinein durchwandert man auf insgesamt 350 km 46 Gemeinden der italienischen Alpenregion.

Die „neuen“, vorwiegend historischen Wege und fast vergessenen Saumpfade, deren Chronologie sich bis in die Römerzeit zu¬rückverfolgen lassen, verbinden Natur, Geschichte und Architektur. Sie sind in der Kategorie E eingestuft – ein mittelschweres Niveau, das den Cammino Balteo für geübte Wanderer wie auch für Familien attraktiv macht. Die Wanderzeiten zwischen den Etappen können bis zu sieben Stunden betragen. Die täglichen Höhenunterschiede sind bis zu 700 Meter. Ständiger Begleiter ist der Fluss und Namensgeber Dora Baltea, der von den Höhen der Alpen in die Po-Ebene fließt. Unzählige kleine Seen, Wasserfälle und dichte Waldgebiete umrahmen eine nahezu unverfälschte Natur, die sich zu allen Jahreszeiten erkunden lässt. Wie die Valdostaner ihr Land einst kultiviert haben, kann man sich vorstellen, wenn man an Weiden, Gemüsegärten, Mühlen und Weinbergen entlangwandert. Traditionelle Backstuben und Fontina Käsereien sorgen für eine zünftige Pilgermahlzeit auf die Hand.

Das Tor ins Aostatal – eine exemplarische Etappe

Die monumentale, römische Brücke in Pont-Saint-Martin ist das Tor ins Aostatal und der Beginn des Cammino Balteo. Eine Ortschaft, deren Name in erster Linie auf eine römische Brücke aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. zurückgeht, und auch auf die Legende des Heiligen Martin von Tours, der sogar den Teufel besiegt haben soll, um diese Brücke zu erbauen. Das nahe gelegene winzige Dorf Perloz besteht nur aus ein paar Häusern, die sich an einen Felsen klammern. Zum nahe gelegenen Ortsteil Chemp führt ein Skulpturenpfad. In diesem Natur umrahmten Freilichtmuseum stehen die stillen Schnitzwerke lokaler Bildhauer. Wie exemplarisch auf diesem geschichtsträchtigen, ersten Einstieg lässt sich auf allen Etappen die römische und mittelalterliche Geschichte ablesen und erzählen.

Eine virtuelle 360 ° Reise zum Forte di Bard

Auch im pittoresken Bergdorf „Borgo Bard“ ist das traditionell tief verwurzelte Leben noch besonders spürbar. Hier thront eines der kulturellen High-Lights der Tour: die imposante Festung der Stadt Forte di Bard. Nicht nur in Coronazeiten bietet die Region nun auch die Möglichkeit diesem Wahrzeichen einen virtuellen Besuch abzustatten. Mit nur einem Klick kann man die älteste Burg (1242) des Aostatal im 360 ° View schon mal vor-besichtigen. Auch kurze Videos über die Gemeinden des Unteren Aostatals sind auf der Facebook-Seite visualisiert. Jeden Samstag lässt sich ein anderer Ort entdecken. Auf dem Cammino Balteo entdeckt man ein Spektrum von monumental-architektonischen Zeitzeugen in allen Formaten. Zahlreiche urige “borghi” (it.Borgo:mittelalterli¬ches Dorf), Dorfkirchen, Burgen und Castelli säumen den Weg entlang der Gallischen Römerstraße. Aber auch ein „urbaner“ Besuch in der römischen Hauptstadt Aosta und der malerischen “Prestige-Burg” Fénis mit ihren charmanten “1001” Türmchen (Etappe 18-20) ist Teil der Zeitreise. Der Cammino Balteo ist ein Weg, der thematische Vielfalt und viel Stoff für Geschichten am Wegesrand bietet. Eine gute Portion Pioniergeist sollte bei dieser Reise durch die valdostanische Vergangenheit mit im Gepäck sein!

Ausblick

Mit dem offiziellen Saisonstart wird es eine dreisprachige, responsive Website geben. Ein Wanderführer mit vielen authentischen Übernachtungs-Tipps wird den wissensdurstigen Wanderer bald auch mehrsprachig begleiten.

Alle Informationen

www.lovevda.it
www.lovevda.it/de/sommersport/trekking/cammino-balteo

Link zum 360 ° Besuch der Festung Forte di Bard
http://comunivda.it/bard/
www.fortedibard.it

Veröffentlicht von:

Maggioni Gretz GmbH

Dietrich-Bonhoeffer-Str. 3
10407 Berlin
DE
Telefon: 030 44044398
Homepage: http://presse@maggioni-gretz.de

Ansprechpartner(in):
Susanne Kilimann
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle" mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:"" mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"}

2005 gründete Roberto Maggioni «Maggioni Tourist Marketing» in Berlin, ein Unternehmen, das sich als Kommunikations- und Marketingagentur auf die internationale Tourismusbranche fokussiert. 2021 schreibt die Agentur nun ein neues Kapitel Unternehmensgeschichte und fusioniert zu: «Maggioni Gretz Tourist Marketing & PR»

Wie bereits die ehemalige Firma, ist die neue dazu bestrebt, individuelle Kommunikations- und Marketingstrategien zu entwickeln, um die Sichtbarkeit touristischer Destinationen oder Leistungsträger zu maximieren oder diese, mit Fokus auf deutschsprachige Märkte, als attraktive Reisedestinationen zu positionieren.

Informationen sind erhältlich bei:

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle" mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:"" mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"}

Frau Susanne Kilimann

T     +49  (0)30  44044398

        presse@maggioni-gretz.de

 

239 Besucher, davon 1 Aufrufe heute