Mit staatlicher Förderung altersgerecht umbauen

Selbstbestimmt in der Geborgenheit der eigenen vier Wänden alt werden – ein Wunsch, den die Mehrheit aller Deutschen miteinander teilt. Doch mit dem Alter verändern sich nach und nach die Anforderungen an das Wohnumfeld. Wer seinen Lebensabend im eigenen Zuhause verbringen möchte, sollte daher frühzeitig die Weichen stellen und barrierefrei umbauen. Mit den Förderangeboten der KfW-Bank werden solche Umbaumaßnahmen vom Staat finanziell unterstützt.

Was bedeutet Barrierefreiheit?
Soll das Eigenheim auch im Alter einen sicheren Rückzugsort bieten, ist es wichtig ein Umfeld zu schaffen, in dem das Leben und Wohnen auch mit gewissen körperlichen Einschränkungen frei und selbstbestimmt möglich ist. Potenzielle Hürden wie Treppenstufen, Türschwellen oder schmale Eingänge sollten reduziert und bedarfsgerecht modernisiert werden. Welchen Anforderungen ein Haus oder eine Wohnung entsprechen muss, um den Standard der Barrierefreiheit zu erfüllen, ist per DIN-Norm 18040-2 definiert. Die darin festgelegten Mindestanforderungen betreffen sowohl die Infrastruktur außerhalb des Wohnraumes, wie den Zugangs- und Eingangsbereich, als auch die barrierefreie Gestaltung der Wohnräume selbst. Beispielsweise sollte für eine ausreichende Bewegungsfreiheit in Küche, Schlaf- und Wohnräumen mindestens eine Bewegungsfläche von 1,2 x 1,2 m gewährleistet sein.

Welche staatlichen Fördermöglichkeiten gibt es?
Wer sein Haus oder seine Wohnung barrierefrei umbauen möchte, kann von den Förderprogrammen der Kreditanstalt für Wiederaufbau, der Förderbank des Staates (KfW-Bank), profitieren. Diese unterstützt bauliche Modernisierungsmaßnahmen zur Reduzierung von Barrieren zum einen mit dem Programm 159 "Altersgerecht Umbauen-Kredit" und zum anderen mit dem Programm 455B "Barrierereduzierung Zuschuss". Neben besonders zinsgünstigen Krediten von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit können einzelne Baumaßnahmen hier mit bis zu 6.250 Euro bezuschusst werden. Ob das Wohneigentum selbst genutzt oder für Mieter aufgewertet wird, spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist nur, dass die Umbaumaßnahmen von einem Fachbetrieb durchgeführt werden.

Sie möchten frühzeitig die Weichen für später stellen und altersgerecht umbauen? Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche nach den passenden Fördermitteln. Vereinbaren Sie einfach bei Ihrer PSD-Bank Hannover unter (0511) 9665 – 30 einen Termin für eine persönliche Beratung per Telefon, Video oder auch vor Ort.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

PSD Bank Hannover eG

Jathostr. 11
30163 Hannover
Deutschland
Telefon: 0511966530
Homepage: http://www.psd-hannover.de

Ansprechpartner(in):
Torsten Krieger
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Die PSD Bank Hannover ist eine eingetragene Kreditgenossenschaft, die ihre Wurzeln im früheren Post-Spar- und Darlehensverein hat und damit über mehr als 140 Jahre Erfahrung aufweist. Das Geschäftsgebiet reicht von Wolfsburg im Osten bis Nienburg im Westen und von Alfeld im Süden bis Lüchow im Norden. Die Bank ist im Kredit- und Einlagengeschäft für Privatkunden tätig. Schwerpunkte sind Immobilienfinanzierungen, Anschaffungsdarlehen, Vermögen und Vorsorge. Die PSD Bank Hannover arbeitet mit namenhaften Partnern in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe zusammen, darunter die Bausparkasse Schwäbisch Hall, Union Investment und die R+V-Versicherungen. Die Bank hat rund 56.000 Kunden, 32.000 von ihnen sind als Mitglieder gleichzeitig Eigentümer der Bank (Stand 31.12. 2018).

www.psd-hannover.de

Informationen sind erhältlich bei:

PSD Bank Hannover eG
Jathostr. 11
30163 Hannover
unternehmenskommunikation@psd-hannover.de
0511966530
http://www.psd-hannover.de
182 Besucher, davon 1 Aufrufe heute