Worauf Redner bei einem Vortrag mit Headset aufpassen sollten

Viele Vortragsredner verwenden ein Headset für ihre Vorträge vor großem Publikum; dabei gibt einiges zu beachten: ein Headset hat den großen Vorteil, dass der Abstand des Mikrofons (im Vergleich zu einem Handmikrophon) stets gleich ist. Trotzdem ist auch bei erfahrenen Rednern das Headset manchmal nicht richtig positioniert, so dass hier bei den Teilnehmern unangenehme Nebengeräusche entstehen. Hier gibt Heinrich Kürzeder, bekannt als DER Rednermacher www.rednermacher.de einer der erfahrensten Rednerbetreuer im deutschsprachigen Raum, Tipps für die optimale Verwendung eines Headsets https://de.wikipedia.org/wiki/Headset.

1.) Viele Keynotespeaker haben das Mikrofon zu hoch und zu nahe an Nase oder Mund, dadurch werden oftmals unappetitliche Schmatz- und Atemgeräusche übertragen.
2.) Vortragsredner sollten keine Sorge haben, dass das Mikrofon am Headset vom Mund zu weit entfernt ist (das kann der Veranstaltungstechniker immer über das Mischpult regeln).
3.) Beim Einstellen eines Headsets ist darauf achten, dass die Schaumstoffkugel um das Mikrofon nicht mitten im Gesicht positioniert ist, das stört bei Pressebildern.
4.) Das Mikrofon sollte möglichst weit nach unten stehen und mindestens 3-5 cm vom Mund entfernt sein.
5.) Als Redner darf man nie vergessen, vorher einen Soundcheck zu machen! Der Referent sollte dazu im ganzen Veranstaltungsraum hin und her gehen und in das Mikrofon sprechen. Dadurch kann man im ganzen Raum Rückkopplungen vermeiden.
6.) Der Vortragsredner sollte immer darauf bestehen, dass der Techniker frische Batterien einlegt! Keine Aussage hat zu mehr Ausfällen bei Veranstaltungen geführt, als dieser Satz: "Die Batterien sind neu, die haben wir erst gewechselt". Leider fällt das Headset bei schwachen Batterien nicht komplett aus, sondern die Übertragung bricht immer wieder ab und der Vortrag ist dann nur teilweise zu hören. Das stört das Publikum und wird oftmals vom Redner selbst gar nicht wahrgenommen.
7.) Bitte aufpassen, wenn das Mikrofon an ist, man kann alles überall hören.
8.) Der wichtigste Tipp, wenn das Headset aufgesetzt ist: Finger weg! Nichts nervt das Publikum mehr, als wenn der Keynotespeaker während seines Vortrags ständig am Headset rumspielt. Darüber hinaus kann dann der Techniker (siehe Punkt 2) den Ton nie richtig einstellen.

Weitere Tipps und Seminare für Vortragsredner, speziell zum Thema „Mehr Umsatz und höhere Honorare für Keynotespeaker“ unter https://www.rednermacher.de/veranstaltung/

Veröffentlicht von:

DER Rednermacher

Beuthener Straße 2
89407 Dillingen
DE
Telefon: 09071-713-37
Homepage: https://www.rednermacher.de

Ansprechpartner(in):
Heinrich Kürzeder
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

Als „DER Rednermacher“ verbindet Heinrich Kürzeder seine langjährige Erfahrung im Vertrieb auf dem Rednermarkt mit dem Können und den Schwerpunkten von Vortragsrednern. In seinen Workshops für Keynotespeaker stellt der Rednermacher eine möglichst hohe Überdeckung der Vortragsthemen mit dem Bedarf der Kunden her. Dadurch sorgt der Gründer, einer der angesehensten Redneragenturen im deutschsprachigen Raum, 5 Sterne Redner, für eine höhre Nachfrage, mehr Umsatz und höhere Gagen bei Keynotespeakern.
214 Besucher, davon 1 Aufrufe heute