Schnell und bürgerfreundlich – die neue Webformular-Lösung komXformularcenter

Ab sofort können Kommunen die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes schnell und kostensparend vorantreiben.

Viele Online-Verwaltungsvorgänge sind so einfach, dass sie auch ohne komplexe technische Lösung bereitgestellt werden können. Damit Kommunen ihren Bürgern so schnell wie möglich so viele Dienste wie möglich zur Verfügung stellen können, gibt es jetzt das komXformularcenter, das standardisierte Webformular-Angebot der AKDB.

Ab sofort können Kommunen die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes schnell und kostensparend vorantreiben und ihre Angebote an Online-Diensten mit der Webformular-Lösung komXformularcenter weiter ausbauen. Damit steht eine umfangreiche Palette an Webformularen für unterschiedlichste Online-Services zur Verfügung. Die Anmeldung zur Bürgersprechstunde, die Bestellung einer Sperrmüll-Abholung oder die Beantragung einer Baumfäll-Erlaubnis sind einige Beispiele des aus 40 Webformularen bestehenden und stetig wachsenden Portfolios. Die Einbindung von komXformularcenter in ein bestehendes Online-Angebot ist einfach möglich, unabhängig davon, ob eine Kommune auf das Bürgerservice-Portal der AKDB oder auf ein Angebot eines anderen Anbieters setzt.

Aus dem Bestand vordefinierter Standardwebformulare wählen Kommunen gewünschte Webformulare aus. Die AKDB kümmert sich um den Rest: Die Bürgerinnen und Bürger können dann innerhalb weniger Tage die nutzerfreundlichen Online-Angebote nutzen. Die Verwendung auf mobilen Geräten ist durch responsives Design ebenso selbstverständlich wie die Anbindung von BayernID und E-Payment.

Die Vorteile liegen aber auch in der Verwaltung: Während Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit erhalten, Anträge per Webformular medienbruchfrei digital in die Behörde zu senden, werden die Sachbearbeiter durch umfangreiche Funktionen unterstützt. Die Kommunikation zwischen Bürgern und Verwaltung erfolgt in beide Richtungen: Nachrichten der Verwaltung an Bürger werden in dessen Postfach eingestellt. Und zur Bearbeitung der Online-Anträge nutzt der Sachbearbeiter die bewährte Arbeitsumgebung eines integrierten vollständigen Dokumenten-Managementsystems (DMS).

Wichtig für Kommunen zu wissen: Der Erwerb des komXformularcenter ist mit dem Programm "Digitales Rathaus" förderfähig. Die Kosten für das Basispaket komXformularcenter werden bis zu 90 Prozent vom Freistaat Bayern gefördert. Zudem sind alle im Jahr 2020 bestellten Standardwebformulare kostenfrei erhältlich. Weitere Informationen unter www.akdb.de/webformulare .

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

AKDB - Anstalt des öffentlichen Rechts

Hansastraße 12-16
80686 München
Deutschland
Telefon: 089 5903 1230
Homepage: https://www.akdb.de/

Ansprechpartner(in):
Dr. Florian
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Über das Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof (iisys):
Das Institut für Informationssysteme ist die zentrale Forschungseinrichtung der Informatik an der Hochschule Hof. Es wird mit Mitteln des Freistaates Bayern, der Oberfrankenstiftung und der Europäischen Union finanziert. Das iisys konzentriert sich auf integrierte Informationssysteme in einem betrieblichen Umfeld sowie in den Bereichen zivile Sicherheit und Gesundheit. Schwerpunkt ist dabei aktuell das Thema "Industrie 4.0". Die Forschungsgruppen arbeiten zu diesem Thema Hand in Hand mit Netzwerkpartnern, um auch komplexe fachübergreifende Anforderungen zu bewältigen. Ziel ist es, neue Dienstleistungen und Produkte zu entwickeln, die unmittelbar im Unternehmen genutzt werden können. Die Software- und Systemhäuser agieren dabei als Multiplikatoren, so dass die Weiterentwicklung bzw. der Service über den kompletten Produktlebenszyklus sichergestellt sind. www.iisys.de

Über den mFUND des BMVI:
Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um datenbasierte digitale Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de.

Über den Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge:
Der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge liegt im östlichen Oberfranken und besteht aus siebzehn Kommunen. Auf einer Fläche von 606 km² leben 73.260 (2016) Einwohner. Der Landkreis wird als kommunale Gebietskörperschaft die Schnittstelle zu seinen Einwohnermeldeämtern sein und deren Interessen im Projekt vertreten. Er wird hier insbesondere alle nötigen Rahmenbedingungen sowie die Anforderungen der Meldeämter einbringen. www.landkreis-wunsiedel.de/

Über die AKDB:
Die AKDB, die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern, ist seit Jahrzehnten zuverlässiger Partner und Interessensvertreter der Kommunen. Als öffentlich-rechtliche Einrichtung in der Trägerschaft der kommunalen Spitzenverbände in Bayern bietet sie seit der Gründung 1971 als bundesweit führender IT-Komplettdienstleister für den öffentlichen Sektor ein breites Lösungsportfolio, speziell für Kommunen und das kommunale Umfeld. Zur Angebotspalette gehören im BSI-zertifizierten Rechenzentrum gehostete Fachverfahren für das Finanz-, Personal-, Verkehrs-, Sozial- und Grundstückswesen. Außerdem übernimmt die AKDB hoheitliche Aufgaben bei den Melde- und Personenstandsregistern und bietet Kommunen das Bürgerservice-Portal, die bundesweit reichweitenstärkste E-Government-Plattform für Onlineverwaltungsdienste. Zu ihren Kunden zählt die AKDB über 4.700 Kommunen, Gemeinden, Städte, Landratsämter, Bezirke sowie öffentliche Institutionen.

Informationen sind erhältlich bei:

AKDB - Anstalt des öffentlichen Rechts
Herr Dr. Florian Kunstein
Hansastraße 12-16
80686 München

fon ..: 089 5903 1230
web ..: https://www.akdb.de/
email : presse@akdb.de
218 Besucher, davon 1 Aufrufe heute