Nick Granit – Zu viel Sex für die Short-List?

Das Kriminal Journal aus Wien überrascht mit dem Wien-Krimi »Mein Name ist Nick Granit«. War das Künstler*innen-Konglomerat im Umfeld des Illustrators Walter Fröhlich, bislang eher für seine Pulp-Hefte, wüsten Ausstellungen und TV-Auftritte bekannt, wirft es mit der Reihe »Kriminal Journal Hardboiled« anspruchsvolle Krimikost am Rande zur Underground-Literatur auf den Independent-Markt. Schon wird der Autor, der unter dem Pseudonym Nick Granit schreibt, bereits mit Mickey Spillane und Charles Bukowski verglichen. 

Die Hauptfigur, Nick Granit, Detektiv und trockener Alkoholiker in Wien, tappt nicht nur unbeholfen durch die Swingerclub-Szene, sondern kommt auch den Wiener Verbrecher-Syndikaten und dem Russischen Geheimdienst in die Quere. Seine Befindlichkeit und Weltanschauung steht eindeutig im Vordergrund. Die Aufklärung der Fälle, sowie Nicks Zusammenstöße mit maskierten Selbstjustiz-Romantikern und raffinierten Geheimagentinnen sind eher amüsant als bedrohlich. Manche Szenen überschreiten eindeutig die Grenze zur Pornografie, sind aber weder frauenfeindlich noch erotisch, sondern bilden eine amüsante Selbstverständlichkeit im Berufs-Alltag des Private Dick. Die Nähe zum Comic merkt man sehr, was absolut kein Schaden ist. Ganz im Gegenteil.

Ein äußerst rasant und witzig geschriebenes Buch, das sicher viele Leser*innen finden wird, für die Short-List allerdings doch mit zu viel sexuellen Darstellungen ausgefallen ist. 

Mein Name ist Nick Granit 

Autor: Nick Granit

198 Seiten, Taschenbuch

Kriminal Journal

pdf-Leseprobe: https://www.kriminal-journal.com/Daten/Nick_Granit_Leseprobe.pdf

Direktbezug in Österreich:

https://www.kriminal-journal.com

international:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

 

Veröffentlicht von:

Kriminal Journal

Ottakringer Str., 105/30
1160 Wien
AT
Telefon: +4369919249356
Homepage: https://www.kriminal-journal.com

Ansprechpartner(in):
Walter Fröhlich
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Das Kriminal Journal wagt seit 2005 die Verschmelzung zwischen Kunst uns Schund. Bücher, Comics, Grafik Novels, Ausstellungen und sogar ein TV-Format mit über 30 Sendungen wurden seitdem Produziert. Mitwirkende sind sowohl international bekannte Künstler*innen, als auch Vertreter*innen des Wiener Undergrounds.

179 Besucher, davon 1 Aufrufe heute