Weltnichtrauchertag: Start in ein qualmfreies Leben – Verbraucherinformation der DKV

Die gesundheitlichen Folgen des Rauchens sind bekannt. Viele Raucher haben deshalb den festen Vorsatz, vom Glimmstängel loszukommen. Einen guten Anlass dazu bietet der Weltnichtrauchertag am 31. Mai. Das Wichtigste für langfristigen Erfolg: Mit Ritualen brechen, um einen Rückfall in alte Gewohnheiten zu verhindern. Welche Maßnahmen auf dem Weg zum Nichtraucher helfen, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV.

Aus den Augen, aus dem Sinn

Viele Raucher haben feste Rituale – die erste Zigarette gehört für sie beispielsweise zum Kaffee am Morgen, die nächste wird auf dem Weg zur Arbeit geraucht und die letzte vor dem Schlafengehen. "Zigarettenschachtel, Feuerzeug und auch der Aschenbecher sind für gewöhnlich sofort greifbar", ergänzt Dr. Wolfgang Reuter. Deshalb ist es wichtig, für den Rauchstopp alle Raucherutensilien wegzuwerfen. Dabei auch beliebte Aufbewahrungsorte wie das Auto, die Jackentasche oder die Handtasche beziehungsweise den Rucksack nicht vergessen!

Neue Entspannungstechniken lernen

Vielen Rauchern fällt der Verzicht auf die Zigarette besonders schwer, wenn sie sich gestresst fühlen. Sie sollten daher versuchen, in diesen Momenten aktiv etwas gegen ihre Sucht zu tun. Das Einüben von alternativen Methoden zur Stressreduktion kann helfen, den Drang zu rauchen zu verdrängen. Hilfreich sind kurze Atem- oder Entspannungsübungen, die Interessierte in Kursen, aber auch mithilfe von Onlinevideos oder Apps erlernen können. "Neue Gewohnheiten, etwa bewusst zehnmal tief durchatmen, lassen sich problemlos in den Alltag integrieren", so der Gesundheitsexperte. Auch ein gutes Buch, ein unterhaltsamer Film, ein Spaziergang oder ein warmes Bad können helfen, Stress abzubauen und zu entspannen.

Sport oder Hobby als Alternative zum Rauchen

Sport ist eine weitere wirksame Methode zur Stressreduktion. Und bei einem Rauchstopp hat Bewegung gleich mehrere Vorteile: Sportarten wie Schwimmen oder Radfahren verhindern beispielsweise, dass Raucher während des Trainings zur Zigarette greifen. Darüber hinaus hat Sport einen positiven Effekt auf die Psyche und die körperliche Gesundheit. "Wer unter Entzugserscheinungen leidet, kann versuchen, diese mit Sport zu lindern", empfiehlt Dr. Reuter. Körperliche Aktivität oder ein festes Hobby helfen außerdem bei Reizbarkeit und gegen eine mögliche Gewichtszunahme. Tipp: Tätigkeiten, bei denen Ex-Raucher etwas mit ihren Händen tun können, eignen sich gut als neues Hobby – etwa Stricken, Kochen, das Erlernen eines Instruments oder Heimwerken. Oft hilft es schon, das Verlangen nach einer Zigarette aufzuschieben, da es nach 30 Sekunden bis drei Minuten meist nachlässt.

Belohnungen

Die "Belohnungszigarette" ist keine Option mehr – doch wie können sich frischgebackene Nichtraucher zwischendurch etwas Gutes tun? Kalorienreiches Essen oder Alkohol sollten jedenfalls nicht ins Spiel kommen. Dr. Reuter: "Wem das Ziehen an der Zigarette fehlt, dem hilft vielleicht das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi. Obst, Gemüsesticks oder Nüsse sind ebenfalls eine gesunde Alternative." Als Belohnung empfinden manche auch eine Tasse besonderen Tee oder Kaffee, einen Strauß Blumen, einen Spaziergang oder einen Einkaufsbummel. "Was besonders guttut, weiß jeder für sich selbst am besten", so Reuter. Wer mag, kann sich für jede nicht gerauchte Zigarette oder Schachtel belohnen. Pro Zigarette, die nicht geraucht wird, wandern dann beispielsweise 30 Cent ins Sparschwein.

Das Ziel im Auge behalten

Gerade in der Entwöhnungsphase fällt es schwer, an etwas anderes als ans Rauchen zu denken. Dann kann es hilfreich sein, sich noch einmal die Gründe vor Augen zu führen, die zum Rauchstopp geführt haben. "Wenn das Verlangen nach einer Zigarette zu groß wird, sollten Betroffene das Gespräch mit Freunden, ihrem Arzt, Psychologen oder Apotheker suchen", rät der Gesundheitsexperte. Aber auch digitale Angebote sind eine sinnvolle Unterstützung – beispielsweise das Alexa-Skill "Luft holen" der DKV. Wer den Drang verspürt, zur Zigarette zu greifen, sagt "Luft holen" und erhält sofort Tipps und wichtige Informationen zur Ablenkung. Zum Beispiel erinnert "Luft holen" daran, wie Ex-Raucher durch den Verzicht auf Zigaretten sowohl finanziell als auch gesundheitlich profitieren, gibt Tipps und Tricks zum Durchhalten und hilft, dem spontanen, akuten Verlangen nach einer Zigarette zu widerstehen. Interessierte können den kostenlosen Service bei Amazon herunterladen.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 4.421

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber. Weitere Informationen zur Krankenversicherung finden Sie unter www.dkv.de.

Das bereitgestellte Bildmaterial darf mit Quellenangabe (Quelle: ERGO Group) zur Berichterstattung über die Unternehmen und Marken der ERGO Group AG sowie im Zusammenhang mit unseren Ratgebertexten honorar- und lizenzfrei verwendet werden.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

DKV Deutsche Krankenversicherung

Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: 0211 477-3012
Homepage: http://www.ergo.com/verbraucher

Ansprechpartner(in):
Ronny Winkler
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Über die DKV
Die DKV ist seit 90 Jahren mit bedarfsgerechten und innovativen Produkten ein Vorreiter der Branche. Der Spezialist für Gesundheit bietet privat und gesetzlich Versicherten umfassenden Kranken- und Pflegeversicherungsschutz sowie Gesundheitsservices, und organisiert eine hochwertige medizinische Versorgung. 2016 erzielte die Gesellschaft Beitragseinnahmen in Höhe von 4,7 Mrd. Euro.
Die DKV ist der Spezialist für Krankenversicherung der ERGO und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.dkv.com

Informationen sind erhältlich bei:

HARTZKOM GmbH
Hansastraße 17
80686 München
dkv@hartzkom.de
089 998 461-16
http://www.hartzkom.de

Auch interessant: