Erstes Fazit der AGRAVIS zur Spargelsaison 2020

Am 24. Juni endet die Spargelsaison 2020. Corona-Pandemie und Trockenheit haben die Spargelbauern vor enorme Herausforderungen gestellt. Dazu im Interview: Frank Uwihs, Experte für Sonderkulturen der AGRAVIS Pflanzenbau-Vertriebsberatung.

Herr Uwihs, wie werten Sie die Spargelsaison 2020?
Uwihs: Ich würde sagen, wir sind nochmal mit einem blauen Auge davongekommen. Das Wetter war ähnlich wie 2018 und 2019: Die Monate April und Mai waren viel zu trocken. Immerhin hat die Wärme für gute Wachstumsbedingungen gesorgt. Aufgrund von Corona hatten die Spargelbauern mit großen Schwierigkeiten und Einschränkungen zu kämpfen und mussten sich teilweise neu organisieren. Dennoch ist das Ergebnis der Spargelsaison für viele Betriebe positiver als erwartet.

Die Jahre 2018 und 2019 brachten uns Sommer mit Hitze und Trockenheit. Auch 2020 zeichnet sich als zu trocken ab. Welchen Einfluss hatten die Wetterbedingungen auf die Spargelernte?
Uwihs: Eine warme Witterung ist im Allgemeinen gut für das Wachstum der Spargelpflanze. Die Trockenheit dagegen ist ein Problem, weil Spargel zu 98 Prozent aus Wasser besteht. Vor allem in der Phase der Zellstreckung benötigen die Zellen das Wasser, um sich ausdehnen zu können. Diese Phase beeinflusst, wie dick der Umfang der Spargelstange bei der Ernte ist. Soll heißen: In diesem Jahr war der Spargel tendenziell etwas dünner.

Wie sieht es mit Spargelqualität und Erntemengen aus?
Uwihs: Die Qualität könnte natürlich immer besser sein, ist im Großen und Ganzen aber in Ordnung. Die Wärme hat für ein gutes Wachstum gesorgt. Mehr Wasser hätte die Qualität aber noch positiver beeinflusst. Einige Betriebe sind der Trockenheit mit zusätzlicher Beregnung begegnet. Dies ist aber nur eine Übergangslösung, da Beregnungskapazitäten nicht überall zur Verfügung stehen. Die Ernte ist auf dem Vorjahresniveau, obwohl einige Betriebe aufgrund fehlender Saisonarbeitskräfte Teile ihrer Felder nicht abernten konnten. Innerhalb der Saison gab es keine großen Unterschiede. Wie die letzten Wochen der Erntezeit bis zum 24. Juni verlaufen bleibt noch abzuwarten.

Und wie ist bisher die Nachfrage nach Spargel?
Uwihs: Der größte Einbruch im Verkauf – etwa 30 Prozent weniger – entstand durch den Wegfall der Gastronomie. Die Nachfrage beim Endverbraucher war zwar etwas niedriger als im Vorjahr, aber dennoch ganz gut.

Mit der Corona-Pandemie mussten die Betriebe zunächst um Erntehelfer bangen. Wie war hier die Situation?
Uwihs: Die Spargelbetriebe waren nicht zu 100 Prozent mit Saisonarbeitskräften versorgt, da die Grenzen zu Rumänien, Bulgarien und Polen teilweise geschlossen waren. Diejenigen Betriebe, die Unterstützung von Arbeitskräften aus dem Ausland erhielten, hatten aufgrund von Corona-Auflagen einen deutlichen Mehraufwand. Spargelbauern, die Hilfe von deutschen Erntehelfern erhielten, hatten Probleme mit der Kostendeckung. Unerfahrene Spargelstecher ernten im Vergleich zu erfahrenen Erntehelfern deutlich weniger Spargel. Gleichzeitig war es wegen der angespannten wirtschaftlichen Situation nicht möglich, am Markt höhere Preise durchzusetzen, weil dadurch vermutlich der Absatz in den Supermärkten und beim Endverbraucher weiter zurückgegangen wäre. Auch in finanzieller Hinsicht ist die Corona-Pandemie in dieser Saison also eine große Herausforderung.

Mehr zum Thema Spargel bei AGRAVIS.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

AGRAVIS Raiffeisen AG

Industrieweg 110
48155 Münster
Deutschland
Telefon: 0251/6822050
Homepage: http://www.agravis.de

Ansprechpartner(in):
Bernd Homann
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist ein modernes Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmen mit knapp 5,4 Mrd. Euro Umsatz und aktuell rund 5.200 Mitarbeitern. Die geschäftlichen Schwerpunkte der AGRAVIS Raiffeisen AG liegen in den klassischen Agrarsparten Getreide, Ölsaaten sowie Futtermittel, Düngemittel, Pflanzenschutz und Saatgut. Bedeutende Aktivitäten bestehen zudem in
den Bereichen Agrartechnik und Energie. Darüber hinaus wird ein Einzelhandelsgeschäft in den
Raiffeisen-Märkten betrieben. Eine nennenswerte wirtschaftliche Rolle kommt zudem dem Baustoffhandel zu.
Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist Großhandelspartner der Primärgenossenschaften vor Ort, die das Geschäft mit den Landwirten verantworten. Daneben beliefert die AGRAVIS Raiffeisen AG über
Tochtergesellschaften - in Regionen ohne Primärgenossenschaften - die Landwirte auch direkt.
Das Arbeitsgebiet der AGRAVIS Raiffeisen AG reicht über große Teile Nordrhein-Westfalens bis nach Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Darüber hinaus bietet die AGRAVIS-Gruppe ihre
Geschäftsmöglichkeiten und Dienstleistungen auch in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern an. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster.

Informationen sind erhältlich bei:

AGRAVIS Raiffeisen AG
Bernd Homann
Industrieweg 110
48155 Münster
bernd.homann@agravis.de
0251/6822050
http://www.agravis.de
1.344 Besucher, davon 1 Aufrufe heute