Wie finde ich den richtigen Gefrierschrank?

Für Familien, die sparen oder Frische konservieren möchten, ist ein Gefrierschrank eine gute Anschaffung. Ein Tiefkühler bietet Platz, um Sonderangebote lange frisch zu halten oder selbst geerntete oder zubereitete Nahrungsmittel haltbar zu machen. Vielleicht halten Sie ja sogar Hühner oder Hasen, die irgendwann einmal im Topf landen sollen, oder Sie wollen die 50 Kilo Erdbeeren nicht schon wieder komplett zu Marmelade verarbeiten. Ob Gemüse, Teigwaren oder Fleisch, die Möglichkeiten Nahrungsmittel einzufrieren sind einfach und vielfältig. Zudem wird in Hinsicht auf die Erhaltung wichtiger Nahrungsstoffe Tiefgefrorenes dem Eingemachten heutzutage oft vorgezogen.

Heimtiefkühler gibt es in zwei uns allen bekannten Varianten. – Gefrierschrank und Gefriertruhe. Ein aufrecht stehender Gefrierschrank hat in der Regel eine Fronttür, die nach außen öffnet,  ähnlich wie ein großer Kühlschrank. Diese Modelle haben eine bestimmte Anzahl Regale, Körbe oder Schubladen und zusätzlich oft praktische Ablagen in der Tür. Die meisten Gefrierschränke nehmen relativ wenig Bodenfläche ein sind haben eine automatische Abtau-Technik. Eine Gefriertruhe, wie der Name schon beinhaltet, ist eine große kistenförmige Truhe mit großem Innenraum, bei der der Deckel nach oben und hinten aufschwingt. Der große Kühlraum ist je nach Modell in kleinere Abteilungen oder auch gar nicht aufgeteilt.

Für welchen Typ Tiefkühlung man sich persönlich entscheidet, hängt von einer Reihe verschiedener Faktoren ab. Auf jeden Fall ist wichtig zu wissen wie viel Stauraum benötigt wird und zum anderen wie viel oder wenig Platz zum Aufstellen vorhanden ist. Auch wo genau die Tiefkühlung stehen wird, der Preis, die Handhabung und der Stromverbrauch spielen bei der Entscheidung zur Anschaffung eine mehr oder minder wichtige Rolle.

Viele Lebensmittel, die in einem regulären Gefrierfach (oft über dem regulären Kühlschrank) aufbewahrt werden, behalten dort ihren optimalen Geschmack und ursprüngliche Beschaffenheit nur für höchstens zwei bis vier Wochen. In einem guten Gefrierschrank mit einer Temperatur, die mindestens auf – 18 Grad Celsius eingestellt ist, lässt sich die Aufbewahrungsdauer je nach Nahrungsmittel und Temperatur auf mehrere Monate ausdehnen. Bei zu langer Aufbewahrung, falscher Verpackung, oder zu hoher Temperatur bilden sich meist Eiskristalle auf den Nahrungsmitteln und ein Prozess der Austrocknung beginnt. Umso mehr Feuchtigkeit aus den gefrorenen Lebensmitteln entweicht, desto weniger geschmackvoll, nahrhaft und anschaulich wird das Gefriergut. Besonders sichtbar ist der Austrocknungsvorgang am sogenannten Gefrierbrand.

Veröffentlicht von:

Lars Breidenbach Internetdienstleistungen

Leipzigerstr. 8
50859 Köln
DE

Ansprechpartner(in):
Lars Breidenbach
Pressefach öffnen

228 Besucher, davon 1 Aufrufe heute