Nach dem Corona-Shutdown: Am Wochenende wird wieder mehr Auto gefahren

– Telematikdaten der HUK-COBURG zeigen noch keine Normalität: Am Wochenende wird wieder mehr gefahren, werktags bleibt das Auto jedoch noch häufiger stehen
– Metropol-Besonderheit: Kölner waren am Wochenende mehr mit dem Auto unterwegs als Münchner

Coburg, 17. Juni 2020 – Auf den Straßen herrscht wieder reger Verkehr. Doch sind wir in Sachen Mobilität bereits in der Normalität angekommen? Nein – das zeigt eine aktuelle Auswertung der HUK-COBURG. Deutschlands größter Kfz-Versicherer hat auf Basis von Telematikdaten untersucht, wie sich die Corona-Krise auf das Fahrverhalten ausgewirkt hat.



Das Ergebnis der Analyse: In der Woche nach in Kraft treten der Kontaktbeschränkungen brach die Zahl der Autofahrten kurzzeitig in der Spitze um bis zu 53 Prozent ein. Zwischen Ende März und Mitte April erreichte das Verkehrsgeschehen auf deutschen Straßen seinen Tiefpunkt, um seitdem kontinuierlich wieder anzusteigen. Das Vor-Corona Niveau ist dabei jedoch längst noch nicht erreicht: Vor Pfingsten lag die Anzahl der Autofahrten werktags immer noch um rund 16 Prozent niedriger als in der Zeit vor dem Shutdown. Am Wochenende scheint Deutschland hingegen schneller in die Normalität zurück zu finden. So wurden samstags lediglich elf Prozent weniger Fahrten verzeichnet, sonn- und feiertags waren es sogar nur acht Prozent weniger. "Unsere Zahlen zeigen deutliche Corona-Effekte", erklärt Dr. Jörg Rheinländer, Vorstand der HUK-COBURG. "Die noch rückläufige Zahl an Werktagen dürften auch auf fehlende Autofahrten von Pendlern zurückzuführen sein, die noch nicht an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt sind. Hier blicken wir gespannt auf die Entwicklung in den nächsten Wochen", so Rheinländer weiter.

Trotz Corona: Feiertagsausflüge mit dem Auto

Ungeachtet der Einschränkungen wurde das Auto vor allem an Feiertagen verstärkt genutzt. So kam es an Ostern und den Mai-Feiertagen deutschlandweit zu einer sprunghaften Zunahme der Fahrten.
Im direkten Vergleich einzelner Metropolen lassen sich ebenfalls Besonderheiten erkennen: Am Beispiel von Köln und München zeigt sich, dass die Bewohner der Rheinmetropole während der Corona-Krise am Wochenende weitaus häufiger mit dem Auto unterwegs waren als die Münchener, was nicht zuletzt den strengeren Regeln in Bayern geschuldet sein dürfte. An den Osterfeiertagen waren die Abweichungen zwischen beiden Städten am größten und lagen bei bis zu 72 Prozent.

Datenbasis

Die Analyse beruht auf der Auswertung von pseudonymisiert erhobenen Telematikdaten aus dem Telematiktarif der HUK-COBURG. Verglichen wurden die Fahrten von über 165.000 Telematik-Nutzern deutschlandweit vor und nach dem 16. März (Vergleichsbasis: Fahrten im Zeitraum 3. Februar bis 15. März 2020, nur Nutzer mit mindestens fünf Fahrten im Februar).

Telematiktarif "Telematik Plus"
Ein Versicherungstarif, der auf Telematik beruht, richtet sich nach dem Fahrverhalten: Bei dem der HUK-COBURG misst ein Sensor Fahrdaten zum Beispiel zu Ort, Zeit, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Bremsen und Lenken und wertet sie in Kombination mit der HUK-App "Mein Auto" aus. Beim Abschluss des Telematiktarifs sparen Kunden unabhängig von der Fahrweise zehn Prozent auf ihren Beitrag in der Kfz-Haftpflichtversicherung und in Kasko. Bei entsprechender Fahrweise können im Folgejahr bis zu 30 Prozent Ersparnis erreicht werden. In der App erhält der Fahrer konkrete Rückmeldungen zu seinem Fahrverhalten und zur Höhe seines voraussichtlichen Bonus. Außerdem kann er bei einem Unfall oder einer Panne Hilfe anfordern.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

HUK-COBURG Pressestelle

Postfach 18 02
96444 Coburg
Deutschland
Telefon: 09561-96-2084
Homepage: presse@huk-coburg.de

Ansprechpartner(in):
Kerstin Schmutzler
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

HUK-COBURG Versicherungsgruppe

Mit über neun Millionen Kunden versteht sich die HUK-COBURG Versicherungsgruppe als der große Versicherer für privaten Haushalt. Beitragseinnahmen sowie Sparbeiträge der HUK-COBURG-Bausparkasse summierten sich 2008 auf 5,0 Mrd. Euro. Traditioneller Schwerpunkt des Geschäfts ist die Kfz-Versicherung, auf die knapp die Hälfte der Beitragseinnahmen entfallen. Mit über acht Millionen versicherten Kraftfahrzeugen ist die Unternehmensgruppe der zweitgrößte deutsche Autoversicherer; den gleichen Rang nimmt sie in der privaten Haftpflicht- sowie in der Hausratversicherung ein.
Besondere Bedeutung haben für die HUK-COBURG Versicherungsgruppe traditionell die Angehörigen des öffentlichen Dienstes. Vier Millionen ihrer Kunden zählen zu ihm; damit ist die HUK-COBURG Versicherungsgruppe auch der größte deutsche Beamtenversicherer.

Informationen sind erhältlich bei:

HUK-COBURG
Benning Karin
Bahnhofsplatz
96444 Coburg
karin.benning@huk-coburg.de
0 95 61/ 96 20 84
www.huk.de


Auch interessant: