IfKom: Mobilfunklücken schneller schließen – Gesundheitsschutz gewährleisten!

Der Verband IfKom begrüßt die Erklärungen der Bundesminister und Bundesministerinnen sowie der Netzbetreiber anlässlich des zweiten Mobilfunkgipfels.

Die Ankündigung des zweiten Mobilfunkgipfels, den Mobilfunk flächendeckend auszubauen, muss nunmehr umgesetzt werden. Die IfKom fordern, Bau- und Genehmigungsprozesse für Mobilfunkstandorte deutlich zu beschleunigen.

Der Verband der Ingenieure für Kommunikation ( IfKom e. V. ) begrüßt die Erklärungen der Bundesminister und Bundesministerinnen sowie der Netzbetreiber anlässlich des zweiten Mobilfunkgipfels. Wichtige Voraussetzungen für eine baldige Flächendeckung mit Mobilfunk stellen insbesondere die gemeinsamen Bemühungen von Bund, Ländern und Kommunen dar, geeignete Liegenschaften, Grundstücke und Infrastrukturen der öffentlichen Hand für den Mobilfunkausbau zur Verfügung zu stellen. Auch das Ziel, die Verfahren zur Genehmigung von Mobilfunkmasten zu beschleunigen, um künftig innerhalb von drei Monaten einen Bescheid erteilen zu können, ist ein wichtiger Schritt, der nunmehr zügig umgesetzt werden muss. Derzeit können für die Planung und Genehmigung von Mobilfunkmasten durchaus noch bis zu zwei Jahre ins Land gehen.

Darüber hinaus müssen die geplanten zusätzlichen Fördermittel von rund 1,1 Milliarden Euro für die erforderliche Erschließung von bis zu 5.000 Mobilfunkstandorten zielgerichtet und mit möglichst geringem bürokratischen Aufwand eingesetzt werden. Die IfKom begrüßen diese Fördermaßnahme dort, wo ein wirtschaftlicher Ausbau nicht gegeben ist.

Angesichts zunehmender Skepsis von Teilen der Bevölkerung gegenüber der Mobilfunktechnik begrüßen die IfKom die Klarstellung über die Einhaltung der Grenzwerte – insbesondere beim neuen Mobilfunk-Standard 5G. Die IfKom erwarten zudem eine deutliche Verbesserung der Informationspolitik gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern, die sich auf wissenschaftlich fundierte Untersuchungen der Strahlen-Expositionen stützt. Nur mit sicheren Fakten lässt sich den zunehmend emotional geführten Debatten um gesundheitliche Einflüsse der Mobilfunktechnik begegnen.

Die Unterzeichner der Erklärung zum Mobilfunkgipfel wollen das bestehende hohe Niveau des Gesundheitsschutzes in Bezug auf elektromagnetische Felder dauerhaft aufrecht erhalten. Dieses wichtige Anliegen muss auch durch mehr Transparenz und Information begleitet werden. Die gemeinsame Erklärung, Bund und Betreiber werden in weiteren Bereichen einvernehmliche Lösungen suchen, um Schutz und neue Technologien sowie den weiteren Ausbau in Einklang zu bringen, muss nach Auffassung der IfKom baldmöglichst mit konkreten Maßnahmen untersetzt werden. Die Selbstverpflichtung der Netzbetreiber vom Februar des Jahres zum Thema "Kleinzellen" ist sicher ein wichtiger Schritt, weitere müssen folgen und der Öffentlichkeit stärker bekannt gemacht werden, um die Akzeptanz zu erhöhen und gleichzeitig den Gesundheitsschutz zu gewährleisten.

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V.

Wilhelmstr. 40
53111 Bonn
Deutschland
Telefon: 0228-983580
Homepage: http://www.ifkom.de

Ansprechpartner(in):
Detlev Maaß
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Die Ingenieure für Kommunikation e.V. (IfKom) sind der Berufsverband von technischen Fach- und Führungskräften in der Kommunikationswirtschaft. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder - Ingenieure und Ingenieurstudenten sowie fördernde Mitglieder - gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Als berufsständische Vereinigung für Fach- und Führungskräfte in der Kommunikationswirtschaft sind die IfKom der größte Berufsverband von Kommunikationsingenieuren in Europa. Der Verband ist offen für alle Ingenieure und Studenten von Diplomstudiengängen, Master- und Bachelorstudiengängen an Universitäten und Hochschulen sowie fördernde Mitglieder aus den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnik. Im Mittelpunkt des Verbandswirkens steht die Karriereförderung der Mitglieder. Der Netzwerkgedanke ist ein tragendes Element der Verbandsarbeit. Gerade Kommunikations-Ingenieure tragen eine hohe Verantwortung für die Gesellschaft, denn sie bestimmen die Branche, die die größten Veränderungsprozesse nach sich zieht.

Informationen sind erhältlich bei:

Detlev Maaß (Bundesgeschäftsführer)
IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V.
Wilhelmstr. 40
53111 Bonn
Telefon: 0228-983580
Fax: 0228-9835874
EMail: info@ifkom.de
Internet: www.ifkom.de
221 Besucher, davon 1 Besucher heute