Der Tag des Duftes mit Rosmarin: Schützend, stärkend, belebend

Der internationale Tag des Duftes am 27. Juni steht ganz im Zeichen von Rosmarin – der heurigen Duftpflanze des Jahres, die von der VAGA-Vereinigung für Aromapflege und gewerbliche Aromapraktiker*innen jedes Jahr gekürt wird. Lange in der Vergangenheit erprobt, ist das sogenannte „Weihrauchkraut“ vielfältig einsetzbar – und für den Genuss des Sommers ein Muss.

Der Morgen scheint vielversprechend: die Sonne scheint, es ist angenehm warm, der Sommer lässt grüßen. Das tut er auch zu späterer Stunde – aber nicht so sehr zur eigenen Freude: Angestaute Hitze in der Stadt, die Schwüle vorm nächsten Regentief: Schwindel, Erschöpfung und Antriebslosigkeit zerstören die Pläne für den schönen Sommertag. Wer es kennt, dem sei geholfen: Rosmarinöl wehrt ab, bringt Kraft und ist Duftpflanze des Jahres 2020!

Besondere Kraft früh entdeckt

Das „magische Kraut“, wie Rosmarin auch genannt wird, wurde schon früh von verschiedenen Völkern auf unterschiedlichste Weise genutzt, wie Ingrid Karner, Vorsitzende der VAGA-Vereinigung für Aromapflege und gewerbliche AromapraktikerInnen, weiß: „Während die Griechen Rosmarinzweige anstelle von Weihrauch zu Ehren von Aphrodite verbrannten, haben die Römer ihre Götterstatuen mit Rosmarinzweigen geschmückt und Siegerkränze für Gladiatoren daraus geflochten.“ Zur Verehrung gedient hat Rosmarin aber nicht nur den Römern und Griechen: toten Pharaonen wurden Rosmarinzweige mit ins Grab gelegt.

„Durch die Benediktinermönche wurde der Rosmarin schließlich zu uns gebracht. Sie waren es auch, die seine desinfizierende Wirkung entdeckt und Krankenhäuser damit ausgeräuchert haben“, erzählt die Aromapraktikerin von den Ursprüngen der Rosmarinnutzung.

Ermutigendes und belebendes Hochzeitsblümchen

Doch Rosmarin wirkt bei weitem nicht nur desinfizierend. Neben seinen psychisch kräftigenden Eigenschaften wie Virenschutz, Blutdrucksteigerung und Entgiftung, ist Rosmarin auch ein Symbol für Liebe, Treue und Vergänglichkeit. Sein Öl hilft, Trennungsängste zu überwinden, Liebeskummer zu überstehen und uns selbst wieder lieben zu können. Ingrid Karner meint dazu: „Nicht umsonst gilt Rosmarinöl als DAS Mut- und Kraftöl schlechthin. Mit ihm finden wir wieder zu Selbstvertrauen, Stärke und Elan!“

Rosmarin hat auch noch andere Tricks auf Lager: So hat Rosmarin-Haarwasser schon vielen im Kampf gegen Haarausfall und fette Haare geholfen. Für Sportliche hat Ingrid Karner auch einen Tipp: „Durch seine aktivierende Wirkung ist Rosmarin in jedem Sportmassageöl enthalten. Wenn Sie sich selbst den Tennisarm, die Mausschulter oder den Muskelkater behandeln möchte, können Sie sich ganz einfach selbst ein Sportmassageöl mischen.“

Anwendungstipp: Sportmassageöl

5 gtt. Rosmarin ct. Borneon oder ct. Cineol
5 gtt. Zypresse
5 gtt. Lemongras
5 gtt. Mandarine rot bio
10 gtt. Wacholderbeere
mischen und dann mit 50 ml Johanniskrautöl (oder Mohnblütenmazerat) auffüllen.

 

Rosmarin-Charity

Der österreichischen Berufsgruppenvereinigung VAGA – Vereinigung für Aromapflege und gewerbliche Aromapraktiker*innen ist es ein ganz besonderes Anliegen, Menschen mit 100% naturreinen Düften zu unterstützen. Daher gibt es ab sofort am Weltdufttag immer eine Aktion, bei der Einzelpersonen, Vereine oder Institutionen gezielt duftende Unterstützung bekommen.

Dieses Jahr ist eine Kooperation mit der Tageseinrichtung Lebenschance in Ardagger (Niederösterreich), zustande gekommen, die von der Gesellschaft für ganzheitliche Förderung und Therapie GmbH geleitet wird.

Die neu errichtete Betreuungsstätte in Ardagger hat von der VAGA einen Aromadiffusor und verschiedene ätherische Öle geschenkt bekommen. Dabei wurden nur 100% naturreine ätherische Öle ausgewählt, die die Gesundheit auf allen Ebenen umfassend stärken können. Die Duftmischungen kommen im Ruheraum, gemeinsam mit Licht- und Klangelementen, zum Einsatz, und werden in weiterer Folge auch im sogenannten Snoezelenraum verwendet. Das Konzept des Snoezelens kommt aus den Niederlanden und bietet Entspannung, Ruhe, aber auch neue Impulse. Ein eigener Raum, in Weiß gehalten, bietet verschiedene Möglichkeiten, um die Sinne zu stimulieren. Hören, Fühlen, Tasten, Schmecken und natürlich auch das Riechen werden hier besondere Bedeutung geschenkt. Die Düfte können dann auch in diesem besonderen Raum ihre wohltuende Wirkung entfalten.

 

Kontakt für Fragen und weitere Infos: www.aromainfo.at bzw. www.aromapraktiker.eu

Pressekontakt:
Simone Hauser
presse@aromainfo.at

Fotocredit: www.aromapraktiker.eu

Veröffentlicht von:

Ingrid Karner – aromainfo.at e.U.

Wiener Str. 199/6
8051 Graz
AT
Homepage: http://aromainfo.at

Ansprechpartner(in):
Ingrid Karner
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

aromainfo.at trägt dazu bei, dass im gesamten deutschsprachigen Raum ein Umdenken im Bereich der Aromaanwendungen entsteht. Dies geschieht durch das hohe praktische Qualitätsniveau und die Zusammenarbeit von ExpertInnen. Die Menschen beginnen wieder, auf ihren Körper zu hören. Fette Pflanzenöle, natürliche Düfte und Kräuter werden immer öfter zur Gesundheitsförderung genutzt. Aromainfo.at ist offen für konstruktive Partnerschaften mit anderen lokalen, regionalen und internationalen Seminaranbietern, ÄrztInnen und TherapeutInnen.


Wir veranstalten Seminare und Vorträge, bieten individuelle Einzelberatungen an und bilden Menschen im Bereich der Aromaanwendungen aus. Uns ist wichtig, dass vor allem Menschen aus den Gesundheits- und Pflegeberufen ätherische Öle richtig und erfolgreich einsetzen können. Dazu braucht es neben einer fundierten Ausbildung über die Wirkungsweise und Anwendung von pflanzlichen Substanzen auch Produkte in bester Qualität. Daher wählen wir ausschließlich qualitativ hochwertige Fachliteratur und Rohstoffe für unsere Arbeit aus.

Informationen sind erhältlich bei:

Simone Hauser

presse@aromainfo.at

245 Besucher, davon 1 Aufrufe heute