Neue Anlaufstation für Hanffreunde in Landshut

LANDSHUT- Alles rund um den legalen Hanf: Mit allen Sinnen kommen Freunde des vielseitigen Rohstoffs in der niederbayerischen Bezirkshauptstadt auf ihre Kosten. "Hanf, der etwas andere Bioladen" hat am Donnerstag (9. Juli 2020) die bayernweit achte Filiale in der Dreihelmstadt eröffnet. Rund 500 Produkte auf Basis der grünen Pflanze finden Hanffreunde in der 80 qm-großen Filiale in der Theaterstraße 61 (vormals TUI). Zudem ist der Hanfladen in der Landshuter Fußgängerzone als Anlaufstation für Patienten gedacht, die sich über die Auswirkungen des Cannabis als Medizin-Gesetz austauschen wollen. "Cannabis kommt in der Mitte der Gesellschaft an, die Expansion läuft Zug um Zug weiter", kündigte Wenzel Cerveny (59), Geschäftsführer der DCI Cannabis Institut GmbH, an. Zum Start in Landshut kam die FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer (Velden). Sie sieht im nachhaltigen Rohstoff Hanf eine enorme Chance für die Landwirtschaft.

Das neue Landshuter Einzelhandelsgeschäft basiert auf dem erfolgreichen Konzept des Cannabis Start-up-Unternehmens DCI Cannabis-Institut GmbH (München). Der Hanf-Legalisierungsaktivist und Vorsitzende des Cannabis Verbandes Bayern (CVB), Wenzel Vaclav Cerveny, hat das Unternehmen 2016 gegründet. Inzwischen gibt es bayernweit sieben weitere Geschäfte (München 2x, Augsburg 2x, Ingolstadt, Rosenheim, Baldham) und ein weiteres Geschäft in Esch-sur-Alzette (Luxembourg). Die neue Filiale in Landshut sei der natürliche nächste Standort-Schritt in der Expansionsplanung gewesen, so Cerveny. Alle bisherigen bayerischen Filialen liegen rund um München. In den nächsten zwei Jahren sollen bundesweit 50 weitere Filialen in 1a-Lagen größerer deutscher Städte eröffnen. Zudem ist der Hanfladen in der Landshuter Fußgängerzone als Anlaufstation für Patienten gedacht, die sich über die Auswirkungen des Cannabis als Medizin-Gesetz austauschen wollen.

Von Hanfsamen bis zu CBD-Öl
Rund 500 Produkte aus dem vielseitigen natürlichen Rohstoff gibt es ab dem 9. Juli 2020 im neuen Landshuter Hanfladen: Kulinarische Zutaten wie Nudeln, Käse, Mehl oder Pesto oder Kaffee dazu Hanfsamen, Hanfproteine, Hanftee und Öle. "Vom Hanffeld in den Laden", lautet das Credo: Viele Produkte kommen aus eigener Herstellung, dazu gehören unter anderem die Cannabidiol-(CBD)-Öle in der Vollspektrum-Extraktion mit 3,2 Prozent als Freilandprodukt sowie 10 Prozent und 15 Prozent Anteil an CBD aus dem Gewächshaus, wie Jiri Cerveny (55), Geschäftsführer der DCI-Tochter CWE Trading UG und Verantwortlicher der beiden Filialen Landshut und Ingolstadt, betont. Für Tierfreunde gebe es Hanföl und Trockennahrung, die Hunde, Katzen oder Pferden schmecken und gut tun. Zum Sortiment gehören auch Textilien aus Hanf von Hemden bis zur Unterwäsche. Kosmetik von Gesichtscreme bis Badesalz, sowie CBD-Liquid für E-Zigaretten, Souvenirs und Schmuck runden das Sortiment ab, so Cerveny. Der Landshuter Hanfladen hat von Montag bis Freitag von 11 bis 18 Uhr und samstags von 11 bis 16 Uhr geöffnet.

Bildtext:
Erstmals in Ostbayern: Das bayernweit achte Geschäft "Hanf – der etwas andere Bioladen" hat am Donnerstag in der Landshuter Theaterstraße 61 eröffnet (v.l.: Gründer Silke und Wenzel Cerveny, Maskottchen "Hanfi", FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer (Velden) und Business-Angel Jörn Follmer (Foto: Josef König für DCI Cannabis Institut GmbH/honorarfrei)

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

DCI Cannabis Institut GmbH

Burgstraße 12
80331 München
Deutschland
Telefon: 0157/38099383
Homepage: http://www.cannabis-institut.de

Ansprechpartner(in):
Wenzel Vaclav Cerveny
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

DCI Cannabis Institut GmbH (DCI)
DCI-Mitgründer und Geschäftsführer Wenzel Vaclav Cerveny (55) hat sich seit Anfang 2014 einen Namen in der deutschen Legalisierungsbewegung gemacht und sich für die Freigabe von Cannabis als Medizin eingesetzt. Unter dem Dach der am 1. Dezember 2016 gegründeten DCI GmbH hat er die Aktivitäten gebündelt. Seit 2014 hat er u. a. den Cannabis Verband Bayern (CVB) als Dachverband 14 bayerischer Cannabis Social Clubs (CSC) gegründet. Von März 2014 bis Januar 2016 hat Wenzel Vaclav Cerveny das bayerische Volksbegehren "Ja zur Legalisierung von Cannabis in Bayern" initiiert. Aus 200 Veranstaltungen und Straßenständen ergaben sich 35.000 Unterschriften, von denen 27.000 vom Bayerischen Innenministerium anerkannt wurden. Die Behörde hat ein Volksbegehren verweigert, so dass der Bayerische Verfassungsgerichtshof angerufen wurde. Das Gericht entschied im Januar 2016, ein bayerisches Hanfgesetz sei mit Bundesrecht unvereinbar. Im Juli 2015 hat Cerveny nach 14 Jahren Pause wieder eine deutsche Cannabis-Messe in der Kulturhalle Zenith München (www.cannabisxxl.de) durchgeführt und im Bereich des Einzelhandels "Hanf - der etwas andere Bioladen" (www.HanfBioLaden.de) Hanfprodukte vertrieben. Seit November 2015 entwickelt und bereitet Wenzel Vaclav Cerveny das Cannabis-Therapie- und Informations-Center (CTIC) vor. Am 19. Januar 2017 hat der Bundestag Cannabis als Medizin für Schwerkranke auf Krankenschein freigegeben, mit Inkrafttreten des Gesetzes im März 2017 kann das CTIC umgesetzt werden. Im Januar 2017 hat Wenzel Vaclav Cerveny eine bundesweite Online-Petition (http://ots.de/UXWfv) zur Legalisierung von Cannabis als Medizin, Genussmittel und Rohstoff gestartet, die innerhalb einer Woche von 25.000 Unterstützern unterschrieben worden ist.

Informationen sind erhältlich bei:

Pressebüro König
Franz-Xaver-Neun-Str. 9
84347 Pfarrkirchen
info@koenig-online.de
0049851910771
www.koenig-online.de