Was Augentropfen bei Allergie leisten können

Ziel der Therapie einer Allergie ist es, die Beschwerden zu lindern und folglich die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Die Therapieansätze sind individuell und vielfältig. Einerseits müssen Allergiker ihren Lebensstil anpassen. Andererseits können antiallergische Medikamente helfen. Sie lindern die Symptome und beugen einem chronischen Verlauf der Beschwerden vor. Frühzeitig angewendet können sie außerdem einen Übertritt auf andere Organe verhindern: Aus Heuschnupfen etwa kann sich Asthma entwickeln. In der Medizin nennt man Medikamente zur symptomatischen Behandlung von Allergien "Antiallergika". Sie sollen die Überreaktion des Immunsystems, die die allergischen Symptome auslöst, bremsen. Abhängig von der Wirkungsweise sind Antiallergika unterschiedlichen Untergruppen zugeordnet, beispielsweise:
– Mastzellenstabilisatoren oder
– Antihistaminika.

Augentropfen lindern die Allergie: Wie wirken Antihistaminika?

Antihistaminika werden auch als Histamin-Rezeptorblocker oder Histamin-Rezeptorantagonisten bezeichnet. Sie zählen zu den Arzneimitteln, die die Wirkung des körpereigenen Histamins abschwächen oder aufheben, indem sie die Histamin-Rezeptoren blockieren. Histamin ist als Botenstoff an Reaktionen des Körpers auf Allergene beteiligt und löst die bekannten Symptome einer Allergie aus. Der antiallergische Wirkstoff wird unter anderem bei Heuschnupfen eingesetzt, aber auch bei allergischer Bindehautentzündung. Zudem kommen Antihistaminika bei weiteren allergischen Reaktionen zum Einsatz. In der Regel sind Antihistaminika wie Azelastin Micro Labs 0,5 mg/ml Augentropfen der Firma Micro Labs gut verträglich. Ihre Wirkung tritt bei akuten Beschwerden rasch ein. Dieses Arzneimittel ist in der Apotheke ohne Rezept erhältlich. Allerdings sollten Patienten mit unklaren Beschwerden zunächst ihren Arzt oder Apotheker zurate ziehen, bevor sie Antihistaminika verwenden.

Allergien durch Augentropfen behandeln: Mit Mastzellenstabilisatoren

Mastzellenstabilisatoren sind ebenfalls Antiallergika. Sie stabilisieren die Mastzellen im Immunsystem und hemmen so die Freisetzung von darin enthaltenen Botenstoffen wie Histamin, die die allergietypischen Symptome hervorrufen. Im Bereich der Mastzellenstabilisatoren bietet Micro Labs das Präparat Natriumcromoglicat Micro Labs 20 mg/ml Augentropfen, Lösung in Form von Augentropfen an. Sie lassen sich lokal und gezielt am Auge anwenden, also genau dort, wo Symptome auftreten.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

153 Besucher, davon 1 Aufrufe heute