Die industrielle Cybersicherheit stärken

Moxa hat seine neue industrielle Cybersicherheitslösung bestehend aus dem EtherCatch IEC-G102-BP Serie IPS, der EtherFire IEF-G9010 Serie Firewall der nächsten Generation und der Sicherheitsverwaltungssoftware Security Dashboard Console vorgestellt. Diese Lösung wird die Netzwerkverteidigung für betriebskritische Fertigungs- und Infrastrukturbereiche absichern und es Geschäftsinhabern ermöglichen, schnell und sicher zur neuen Normalität zurückzukehren.



Wenn Unternehmen die Produktion wieder aufnehmen, nachdem ihre Fabriken mehrere Wochen oder sogar Monate stillgestanden haben, wird ihnen schnell klar, dass es schwierig ist, Produktionsprozesse zu betreiben, die auf maximale Effizienz ausgelegt sind. Um sicherzustellen, dass die Richtlinien zur sozialen Distanzierung eingehalten werden, werden die Prozesse neu geordnet, um Aufgaben zu reduzieren, für deren Erledigung mehrere Mitarbeiter benötigt werden. Das Anschließen von mehr Feldgeräten, das Aggregieren von Daten und die Durchführung von Fernüberwachung, um die Produktion hochzufahren, sind für Unternehmen zur neuen Normalität geworden. Eine zunehmende Vernetzung zwischen der Betriebstechnik (OT) und der Informationstechnologie (IT) vergrößert jedoch auch die Angriffsfläche und führt daher potenzielle Cyber-Bedrohungen in die zuvor isolierten industriellen Netzwerke ein. Letztlich werden die Herausforderungen, denen sich Unternehmen stellen müssen, um schnell und sicher wieder geöffnet zu werden, immer schwieriger.

Laut dem Global Risks Report 2020 des Weltwirtschaftsforums stellen groß angelegte Cyberangriffe und der daraus resultierende Zusammenbruch kritischer Informationsinfrastrukturen und -netze ein großes Risiko für die Weltwirtschaft dar. Während die Welt darum kämpft, die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie einzudämmen, gibt es auch anhaltende Bemühungen, virtuelle Viren in industriellen Umgebungen einzudämmen. In den ersten fünf Monaten des Jahres 2020 haben sich mehrere Zwischenfälle im Bereich der Cybersicherheit auf kritische Fertigungsprozesse und Infrastrukturen ausgewirkt. So wurden beispielsweise Produktionsabläufe in der Versorgungs-, Gesundheits- und Fertigungsindustrie durch Malware-Angriffe gestört. Für Unternehmen ist es von entscheidender Bedeutung, potenzielle Cybersicherheitsrisiken zu reduzieren, die in der Folge ihre Fähigkeit behindern können, ihre industriellen Abläufe wieder in Gang zu bringen.

"Die Produktion zu steigern, um die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage zu schließen, insbesondere für die Hightech-Fertigungsindustrie, hat für unsere Kunden jetzt oberste Priorität. Unsere Kunden haben uns gefragt, wie wir die Sicherheit industrieller Netzwerke verbessern und gleichzeitig den Betrieb aufrechterhalten können. Unsere industrielle Cybersicherheitslösung ist die Antwort. Sie umfasst kritische IT-Cybersicherheitstechnologien wie ein Intrusion Prevention System (IPS), eine Schlüsselkomponente für Defense-in-Depth-Strategien, die speziell darauf zugeschnitten ist, OT-Netzwerke vor Cyber-Bedrohungen zu schützen, ohne den industriellen Betrieb zu stören", sagt Minghao Cheng, Produktmanager der Industrial Network Security Unit von Moxa.

Da die Systemverfügbarkeit oft der wichtigste Aspekt bei OT-Systemen ist, können IT-Cybersicherheitslösungen die Anforderungen an die Sicherung industrieller Netzwerke nicht erfüllen. So gibt es zum Beispiel OT-Systeme, die über Altgeräte verfügen und keine Sicherheitspatches anwenden können, obwohl die IT-Sicherheitsrichtlinien deutlich gemacht haben, dass Sicherheitspatches verfügbar sein und bei Bedarf aktualisiert werden sollten. In einigen Szenarien muss der Systembetrieb gestoppt werden, bevor Sicherheitsupdates durchgeführt werden können, was von den Geschäftsinhabern als nicht ideal empfunden wird. Da OT-Systeme außerdem über industrielle Protokolle kommunizieren, ist diese Kommunikation oft unsichtbar und erfordert maßgeschneiderte Software, um sie zu interpretieren. Ein effektiverer Ansatz, wie die OT-zentrierte Deep Packet Inspection (DPI), ist erforderlich, um zu verhindern, dass der Betrieb durch Cyber-Bedrohungen und -Angriffe beeinträchtigt wird, und um sicherzustellen, dass Unternehmen wieder zur neuen Normalität zurückkehren können. Die industrielle Cybersicherheitslösung von Moxa kann helfen, diese Herausforderungen zu bewältigen. Die Lösung besteht aus EtherCatch IEC-G102-BP Series IPS der nächsten Generation für die Industrie, EtherFire IEF-G9010 Series IPS der nächsten Generation für die Industrie und Security Dashboard Console (SDC) Sicherheitsmanagement-Software, die proaktiv OT-Systeme vor böswilliger Cyberaktivität schützen, Schwachstellen an betroffenen OT-Geräten durch virtuelles Patching schnell beheben und die Sichtbarkeit von Industrienetzwerken einfach verbessern kann.

Moxas industrielle Cybersicherheitslösung:

1. OT-Systeme vor böswilliger Cyberaktivität schützen

Die industrielle IPS-Firewall der nächsten Generation der EtherCatch-Serie und die industrielle Firewall der nächsten Generation der EtherFire-Serie schützen kritische Anlagen wie PLCs und HMIs am Rande von OT-Netzwerken. EtherCatch und EtherFire, die mit der OT-zentrierten DPI-Technologie ausgestattet sind, können den Netzwerkverkehr ausspionieren und den Anwendern einen Überblick über bestehende Anlagen und Verbindungen geben, wodurch Administratoren und Betreiber den Zustand aktueller OT-Systeme durch eine feinkörnige Verhaltensüberwachung und Kontrolle von Cyber-Aktivitäten verstehen können.

2. Musterbasiertes virtuelles Patching

Die häufige Durchführung von Patches reduziert die Gefährdung eines Systems durch Cyber-Bedrohungen erheblich. In OT-Umgebungen stellt dies jedoch weiterhin eine kritische Herausforderung dar. "Virtual Patching"-Technologien können bestehende Patch-Management-Prozesse ergänzen, indem sie gegen Schwachstellen abschirmen. Virtuelles Patching fungiert als agentenloses Notfall-Sicherheitstool, das Netzwerkadministratoren und -betreiber schnell zur Behebung von Schwachstellen auf betroffenen OT-Geräten einsetzen können.

3. Echtzeit-Sichtbarkeit und zentrales Management

Moxa’s Security Dashboard Console (SDC) enthält eine intuitive Echtzeit-Verwaltungsfunktion für Administratoren und Bediener, um die EtherCatch- und EtherFire-Serie von einem Ort aus zu verwalten. Die SDC kann Sicherheitsrichtlinien orchestrieren und automatisieren, Netzwerkaktivitäten auf einen Blick in Echtzeit überwachen und Richtlinien-, Firmware- und Pattern-Updates für die EtherCatch- und EtherFire-Serie schnell ausführen.

"Die Rückkehr zur neuen Normalität erhöht die Herausforderungen der OT/IT-Konvergenz, insbesondere für die Cybersicherheit", sagt Samuel Chiu, General Manager von Moxa Networking Co. "Die Pandemie führt zu einer beschleunigten Einführung der Cybersicherheit. Wir sind fest entschlossen, unser Portfolio zu erweitern, um unsere Kunden auf ihrem Weg zur Digitalisierung weiter zu unterstützen. Unsere Kunden werden von unserer industriellen Cybersicherheitslösung mit zentralisiertem Management profitieren, die auf OT-Netzwerke zugeschnitten ist und es IT-Managern, Betriebsleitern und Herstellern ermöglicht, Anlagen und abgelegene Standorte zu sichern.

Die industrielle Cybersicherheitslösung von Moxa umfasst die Netzwerksicherheitsgeräte – das industrielle IPS der nächsten Generation der Serie EtherCatch IEC-G102-BP und die Sicherheitsverwaltungssoftware Secure Dashboard Console (SDC) sind jetzt erhältlich. Die industrielle Firewall der nächsten Generation der Serie EtherFire IEF-G9010 wird im 3. Quartal 2020 verfügbar sein.

Für weitere Einzelheiten besuchen Sie bitte: https://www.moxa.com/Security

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Moxa Europe GmbH

Einsteinstraße 7
85716 Unterschleißheim
Deutschland
Telefon: 089/37003990
Homepage: www.moxa.com

Ansprechpartner(in):
Silke Boysen-Korya
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Moxa bietet ein lückenloses Spektrum von Qualitätsprodukten für industrielle Netzwerk-, Computer- und Automationslösungen und unterhält ein Distributions- und Servicenetz für Kunden in mehr als 70 Ländern. Moxas Produkte haben bereits weltweit über 30 Millionen Geräte für Anwendungen verschiedenster Branchen miteinander verbunden. Dazu zählen die Fabrikautomation, die intelligente Vernetzung von Schienenfahrzeugen, intelligente Stromnetze und Transportsysteme, die Öl- und Gasindustrie, die Marinetechnik und der Bergbau.

Informationen sind erhältlich bei:

2beecomm
Theodor-Heuss-Straße 51-61
61118 Bad Vilbel
sonja.schleif@2beecomm.de
069/40951741
www.2beecomm.de


Auch interessant: