IfKom: Cybersicherheit erhöhen!

Kürzlich erfolgte die Gründung der Agentur für Innovation in der Cybersicherheit des Bundes zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger, Verwaltung und Wirtschaft im Cyberraum.

Am 11. August erfolgte die offizielle Gründung der "Agentur für Innovation in der Cybersicherheit" des Bundes. Die Cyberagentur wird vom Innen- und Verteidigungsministerium finanziert, soll ihren Sitz in Halle erhalten und bis zu 100 neue Arbeitsplätze bieten. Der Berufsverband der Ingenieure für Kommunikation e. V. ( IfKom ) fordert, Top-Experten wie Ingenieure und IT-Fachleute an Bord zu holen, um schnell die richtigen Innovationen auf dem Gebiet der Cybersicherheit zu identifizieren und die Entwicklung von innovativen Lösungen in Auftrag zu geben. Dazu gehören aus Sicht der IfKom deutlich bessere als die branchenüblichen Konditionen, um im Konkurrenzkampf um qualifizierte Fachkräfte die erforderliche Expertise an Bord zu bekommen.

Die Cyberagentur ist als privatrechtliche GmbH gegründet worden, unterliegt aber durch die direkte Finanzierung aus den Mitteln der beiden Bundeministerien dennoch gewissen Haushaltsvorschriften der öffentlichen Verwaltung. Das darf aber nicht zu langen bürokratischen Prozessen in den Arbeitsabläufen und zu komplizierten Verfahren zur Personalgewinnung führen.

Dringender Handlungsbedarf in Sachen Cybersicherheit ist gegeben. Auch wenn die deutsche IT-Industrie Cybersicherheit als eine ihrer Stärken betrachtet, müssen die Entwicklungen doch strategisch gebündelt und zur deutlichen Verbesserung für die Bürger aber auch für die Unternehmen führen. Während des weltweiten Lockdowns infolge der Corona-Pandemie war beispielsweise eine Zunahme der DDoS-Angriffe zu verzeichnen. Diese massenhaften Attacken auf Server legen diese oft lahm. Nicht selten sind Angriffe auch mit Erpressungen verbunden. Eine zunehmende Angriffsfläche bietet auch die Verlagerung vieler Arbeitsplätze ins Home-Office. Cyberattacken bedrohen nach einer aktuellen Studie des TÜV Rheinland die Industrieanlagen von Unternehmen sogar noch mehr als deren IT-Systeme, denn häufig fehlt es an einem umfassenden und ganzheitlichen Blick auf die Cybersicherheit.

Die Cyberagentur wurde bereits im Koalitionsvertrag 2018 vereinbart und soll ein wesentlicher Baustein der Bundesregierung zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger, Verwaltung und Wirtschaft im Cyberraum sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, fordern die IfKom, schnell hoch qualifiziertes Personal zu gewinnen, dieses angemessen zu bezahlen und sämtliche bürokratischen Prozesse schlank zu gestalten. Zudem sollte die Cyberagentur weitgehend freie Hand bei der Beauftragung von innovativen Lösungen erhalten.

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V.

Wilhelmstr. 40
53111 Bonn
Deutschland
Telefon: 0228-983580
Homepage: http://www.ifkom.de

Ansprechpartner(in):
Detlev Maaß
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Die Ingenieure für Kommunikation e.V. (IfKom) sind der Berufsverband von technischen Fach- und Führungskräften in der Kommunikationswirtschaft. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder - Ingenieure und Ingenieurstudenten sowie fördernde Mitglieder - gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Als berufsständische Vereinigung für Fach- und Führungskräfte in der Kommunikationswirtschaft sind die IfKom der größte Berufsverband von Kommunikationsingenieuren in Europa. Der Verband ist offen für alle Ingenieure und Studenten von Diplomstudiengängen, Master- und Bachelorstudiengängen an Universitäten und Hochschulen sowie fördernde Mitglieder aus den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnik. Im Mittelpunkt des Verbandswirkens steht die Karriereförderung der Mitglieder. Der Netzwerkgedanke ist ein tragendes Element der Verbandsarbeit. Gerade Kommunikations-Ingenieure tragen eine hohe Verantwortung für die Gesellschaft, denn sie bestimmen die Branche, die die größten Veränderungsprozesse nach sich zieht.

Informationen sind erhältlich bei:

Detlev Maaß (Bundesgeschäftsführer)
IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V.
Wilhelmstr. 40
53111 Bonn
Telefon: 0228-983580
Fax: 0228-9835874
EMail: info@ifkom.de
Internet: www.ifkom.de