Stimme.Stimme

 

Neuerscheinung

Stimme.Stimme“ von Isabella Lehmann und Vinzenz Fengler

Eine Rezension von Barbara Kowa

STIMME.STIMME

ist als poetische und performative Auseinandersetzung mit dem unerschöpflichen Thema Beziehung bestechend heutig. Das prozessorientierte dieses Werks, in dem Isabella Lehmann und Vinzenz Fengler sich in der Art eines Kettenbriefes gegenseitig die Texte zugespielt haben, ist im daraus entstandenen Stück auf magische Art und Weise spürbar. Magisch deshalb, weil der Text gleichzeitig literarisch so homogen ist, dass es verwundert zu hören er wurde von zwei Händen zu Papier gebracht.

 

Im Schaffensprozess waren es aber vor allem die Stimmen, also die feineren, nicht greifbaren Frequenzen, die so viel gegenseitige Einfühlung möglich machten. Die beiden Künstler haben sich ihre Texte nämlich vorgelesen und saßen dabei in unterschiedlichen Städten. So wurde die Arbeit eine konsequent heutige Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten Schichten unseres Beziehungsgeflechtes.

In einer Zeit, da das ´Social Distancing` ja tatsächlich nur die logische Folge einer schon zur Jahrtausendwende begonnenen Entwicklung ist.

In einer Zeit, in der unsere virtuell gefilterten Selbstbilder im direkten Kontakt nicht mehr aufrechterhalten werden können und diesen daher fast schon obszön erscheinen lassen.
In einer Zeit, in der die tiefsten und intimsten Geheimnisse im Beichtstuhl von social media ausgebreitet werden, um sich in der unendlichen Anonymität des Netzes aufzulösen, während die Kontinuität von Beziehung im 11-Minuten-Takt von dating apps vermieden wird.

In einer Zeit, in der Nähe scheinbar nur noch in der Distanz zugelassen werden kann.

 

Vor diesem konzeptionell sehr klar ausgeführten Hintergrund kommen die beiden jedoch sehr schnell darauf, dass wir der Kontinuität unserer prägenden Beziehungen gar nicht entkommen können. Denn sie kommen sehr schnell auf das, was ein Buddhist als Karma bezeichnen würde oder ein Psychologe als frühkindliche Prägung: auf die Unausweichlichkeit der abhängigen Bindungen, dargestellt durch die Eltern-Kind-Beziehung.

Die Rollen, die dieses unendliche Thema ausloten bleiben im Ungefähren, sind nur Stellvertreter. Benannt als: X, Y, UN/GESAGT, UN/GEFRAGT, UN/WISSEND, UN/BEWUSST und UN/BEKANNT entziehen sie sich also dem Zeitgeist der Selbstfindung und stellen die berechtigte Frage, ob es dieses ominöse ´Selbst´ denn überhaupt geben kann, innerhalb eines derart bedingten Bindungs-Netzes. Sie legen nahe, dass sich jede Vorstellung von einem solchen Selbst bei genauer Betrachtung doch natürlich im kollektiven Beziehungsgeflecht auflöst. Dass das `Dazwischen´ unser eigentlicher Körper ist und unser eigentlicher Geist. Diese `Selbsterkenntnis´ geht dann allerdings immer weiter.
Hier gibt es  kein `Der Letzte macht das Licht aus!` mehr, denn es gibt auch keinen ´Letzten´ mehr, der dann irgendwie doch der Erste sein wird. In dieser Wahrnehmung herrschen völlig andere Gesetze. So sagt X am Ende:
„Du kannst das Licht jetzt löschen.“

Woraufhin Y erwidert:
„Ja. Es ist niemals das gleiche Dunkel.“

So gelesen ist der Text die erfolgreiche Überwindung der Identifikation mit dem Individuum. Also ein tief buddhistischer Text. Doch sicher ohne jede Absicht. Das ist ja das Wundervolle; wo die Absicht fehlt, kann der Prozess erst beginnen bzw. wirklich wahrgenommen werden.

 

STIMME.STIMME

Vinzenz Fengler und Isabell und Isabella Lehmann

edition maya

9,80 €

ISBN: 978-3-930758-55-5

 

Im Buchhandel erhältlich

  

Barbara Kowa, Schauspielerin und Performance Künstlerin (barbarakowa.de)

Veröffentlicht von:

INKAS INstitut für KreAtives Schreiben

Dr. Siegliz Str. 49
55411 Bingen
DE
Telefon: 06721 - 921060
Homepage: http://www.inkas-institut.de

Ansprechpartner(in):
Rüdiger Heins
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Das INKAS Institut fördert Autoren/innen unterschiedlichen Alters in Seminaren, im Studiengang „Creative Writing“, bei Lesungen und durch Publikationen. Im viersemestrigen Studiengang werden in Wochenendseminaren Grundlagen und literarisches Handwerkszeug, in Zusammenarbeit mit dem Studienleiter Rüdiger Heins, vermittelt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung von Kindern und Jugendlichen. Dem Institut angeschlossen ist das Online-Magazin eXperimenta.

Adresse: INKAS Institut für KreAtives Schreiben, Dr. Sieglitz Str. 49, 55411 Bingen,fon: 06721 - 921060, info@inkas-id.de, www.inkas-id.de

Informationen sind erhältlich bei:

INKAS INstitut für KreAtives Schreiben
Rüdiger Heins
Dr. Sieglitz Str. 49
55411 Bingen

215 Besucher, davon 1 Aufrufe heute