Knackpunkt Knie – Knacksen im Kniegelenk ist Risikofaktor für Arthrose

Wer hat das nicht schon mal gehört. Beim Anwinkeln knacksen die Knie. Das tut nicht weh und ist auch nicht schlimm, denken die meisten. Das ist wohl auch überwiegend so. Allerdings lassen die Ergebnisse von Forschungsarbeiten es ratsam erscheinen, das Knacksen im Knie nicht auf die ganz leichte Schulter zu nehmen. Kann doch das Knacksen ein sehr frühzeitiges Warnsignal für eine beginnende Knie-Arthrose sein, die sich dann erst später so richtig bemerkbar machen wird. Viele Menschen spüren ihre Gelenke erst dann, wenn sie nicht mehr richtig funktionieren und Verschleißerscheinungen schon so weit fortgeschritten sind und sich zu einer richtigen Arthrose ausgewachsen haben. Das ist nicht nur schmerzhaft, sondern führt auch zu Bewegungseinschränkungen, die das tägliche Leben einschränken. Umzukehren ist der Prozess nicht mehr. Aber mit geeigneten, frühzeitig ergriffenen Maßnahmen kann er aufgehalten und verlangsamt werden. In wissenschaftlichen Forschungsarbeiten wird natürlichen Knorpelprotektiva bescheinigt, für diese Aufgabe geeignet zu sein.

Natürlicher Schutz des Gelenkknorpels ist möglich

Die Knorpelprotektiva Chondroitin und Glucosamin können lädierte Gelenkstrukturen und Gelenkknorpel durch Stärkung der natürlichen Reparaturmechanismen unterstützen. Und dies umso besser, je früher sie angewandt werden. Also vielleicht schon im Frühstadium, wenn das Knie nur knackst, ansonsten aber noch keine Symptome für einen fortgeschrittenen Gelenkverschleiß zeigt. Jedenfalls ist nach den Ergebnissen wissenschaftlicher Forschungsarbeiten zu diesen beiden Natursubstanzen der Nutzen größer, wenn sie rechtzeitig angewandt werden. Werden sie dann auch noch gemeinsam in einer Tablette verzehrt, können sie sich in ihrer Wirkung sinnvoll ergänzen. Chondroitin bekämpft die akuten Entzündungsprozesse im Gelenk und Glucosamin stärkt die Knorpelmatrix und bremst den Kollagenabbau. Beide zusammen, so das Ergebnis von Studien, regen das Wachstum von Knorpel und Knochen bildenden Zellen an. Deshalb werden beide Knorpelprotektiva auch von renommierten Fachgesellschaften bei Gelenkverschleiß und Arthrose empfohlen. Sie sind in den üblichen Dosierungen praktisch frei von Nebenwirkungen. Das macht sie so attraktiv für eine längerfristige Anwendung bei Menschen mit Gelenkverschleiß wie Arthrose. Sind die zu erwartenden Verbesserung im Kniegelenk aber auch nachhaltig? Auch hierzu gibt es Studien. Die Forscher untersuchten Betroffene mit Kniegelenk Arthrose über einen Zeitraum von 6 Jahren. Dabei war eindeutig festzustellen, dass die Gelenk schützenden Eigenschaften der beiden Gelenkbausteine auch über einen langen Beobachtungszeitraum nachweisbar sind. Mehr noch, je länger die Gelenkbausteine eingenommen wurden, umso stärker ist der Schutzeffekt ausgeprägt. Das Fortschreiten der Gelenkzerstörung wurde messbar gebremst. Es lohnt sich also, schon beim Knacksen im Knie oder spätestens bei den ersten Beschwerden Gegenmaßnahmen mit Hilfe von natürlichen Knorpelprotektiva zu ergreifen. Bleibt noch die Frage, bei welcher Tagesdosis diese Natursubstanzen Wirksamkeit zeigen. Auch hierfür gibt es klare wissenschaftliche Ergebnisse. In Studien bei Betroffenen mit Gelenkverschleiß (Arthrose) hat sich herausgestellt, dass 1,5g GlucosaminHCl und 0,8g Chondroitinsulfat am Tag sinnvoll sind und das Fortschreiten des Gelenkverschleißes hemmen sowie die damit verbundenen Schmerzen lindern können. Diese wissenschaftlich dokumentierte Menge an Gelenkbausteinen ist bei dem Präparat ArtVitum auf 4 kleine Tabletten verteilt, die bequem morgens und abends eingenommen werden können. Die Tabletten sind leicht zu schlucken, frei von Zucker, Lactose, Gluten und Farbstoffen. ArtVitum ist erhältlich in Packungen mit 120 (PZN 04604249), 360 (PZN 00241465) und 720 Tabletten (PZN 00241471). Das Präparat kann in Apotheken oder bequem online unter https://liebig-apotheke-friedberg.linda.de/ versandkostenfrei bestellt werden. Ausführliche Information und wissenschaftliche Hintergründe zu den ArtVitum Tabletten gibt es auf http://www.navitum.de.

Veröffentlicht von:

Navitum Pharma GmbH

Am Wasserturm 29
65207 Wiesbaden
Deutschland

Ansprechpartner(in):
Dr. Gerhard Klages
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Navitum Pharma entwickelt und vertreibt Produkte aus Naturstoffen, Vitalstoffen und Mikro-Nährstoffen zur ernährungsphysiologischen Gesundheitspflege des modernen gesundheitsbewussten Menschen. Die Produkte sind alle auf Basis von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Studien zusammengesetzt, dokumentiert und zertifiziert. Diese einzigartigen rational wissenschaftlich begründeten Produkte sind erklärungsbedürftig und erfordern eine kompetente Beratung, die durch Arzt, Gesundheitszentrum oder Apotheke gewährleistet wird.

Die Produkte der Navitum® Pharma sind als ergänzende Maßnahme bei Erkrankungen gedacht, die sich ernährungsmedizinisch (diätetisch) beeinflussen lassen. Dazu zählen Herz- Kreislauferkrankungen wie Arteriosklerose, einzelne Krebserkrankungen, Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Knochen- und Gelenkerkrankungen wie Osteoporose und Arthrose, immunologische Erkrankungen wie Infektionen sowie Erkrankungen des Alters wie Demenz. Zusammensetzung und Dosierung der Produkte folgt streng wissenschaftlichen Kriterien und entspricht der Studienlage im entsprechenden Anwendungsgebiet.

Folgende Produkte sind zur Zeit verfügbar:

CorVitum® zur diätetischen Behandlung von Arteriosklerose (Adernverkalkung)

ProVitum® zur diätetischen Behandlung von Prostataerkrankungen

DiaVitum® zur diätetischen Behandlung von Diabetes mellitus Typ II (Altersdiabetes)

VasoVitum® zur diätetischen Behandlung von chronisch venöser Insuffizienz (Krampfadern)

MemoVitum® zur diätetischen Behandlung von altersbedingten kognitiven (Gedächtnisleistung) und immunologischen (Infektabwehr) Veränderungen

ArtVitum® zur diätetischen Behandlung von Arthrose (degenerative Gelenkerkrankung)

OmVitum® zur diätetischen Behandlung von Arteriosklerose und Entzündungen

FluVitum® zur diätetischen Behandlung von Erkältungen

OsteoVitum® zur diätetischen Behandlung von Knochenschwund (Osteoporose)

afterbiotic® zur diätetischen Behandlung von Antibiotika assoziierter Diarrhöe (Durchfall)



Informationen sind erhältlich bei:

Navitum Pharma GmbH

Dr. Gerhard Klages

Am Wasserturm 29

65207 Wiesbaden

Tel: 0611-58939458

FAX: 0611-18843741

E-Mail: Gerhard.Klages@navitum.de

Web: www.navitum-pharma.com

110 Besucher, davon 1 Aufrufe heute