Weltuntergang für das Rheinland

  • Aktualisiert vor2 Jahren 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 462Wörter
  • 830Leser

Ach Du lieber Spahn, was hat er da gesagt? Eventuell keine Karnevals-Session 20/21? Solch eine Nachricht erschüttert die Grundfesten eines bis dahin eigentlich relativ stabilen Landes. No Stippefutt, no Bützchen und auch der Gewinn der Apotheker wird darunter unsäglich leiden. Ich sehe schon die Schlagzeilen: Umsatz der Pille deutlich eingebrochen!

Natürlich meinen die sicherlich die Kopfschmerztabletten, Moral im Karneval ist ein hohes Gut, besonders an jenen heiligen Tagen zwischen Weiberfastnacht und Rosenmontag. Mr. Trump hätte sicherlich gesagt: Make Tugend great again! 

Schwer wird es allerdings für meinen Kumpel Gerhard. Ein netter Kerl, doch nicht mit Schönheit gesegnet, obendrein etwas schüchtern. Von ihm kam der Spruch: Karneval, das sind so meine Tage der Eroberung … Habe ich nicht so ganz verstanden. Mit viel Fantasie kann ich mir allerdings vorstellen, dass er den Rest des Jahres quasi händisch unterwegs ist.

Noch ist keine endgültige Entscheidung gefallen, man hofft, man bangt, jedoch sollte man nicht zu negativ darüber eingestellt sein, es hat durchaus sein Gutes. Psst, kommen Sie mal näher, ich mag das jetzt nicht zu laut sagen …. also … es wird neun Monate nach dem Karneval auch weniger Kuckuckskinderlein geben. Die bekannte Frage eines Ehemanns: Meine Tochter ist bildhübsch und hoch begabt, eine richtige Intelligenzbestie, wo hat die das nur her? Mama bekräftigt: Von Dir auf keinen Fall und Papa erinnert an die abgebrochene Grundschule von Mama damals. Dererlei Fragen bleiben nach einem Karnevalsverbot manchem Paar erspart. Das Eheglück bleibt erhalten!

Dann wäre da das Thema Alkohol. Viele verleumderische Geschichten erzählt man sich über Alkohol und Karneval. Lassen Sie mich damit aufräumen und klarstellen: Gesoffen wird da grundsätzlich nicht! Ein Jeck weiß um die schädliche Wirkung jenes Teufelszeugs. Damit nun möglichst wenig Menschen einen alkoholischen Schaden erleiden, trinken die Jecken schneller als ein Braumeister nachliefern kann. Folglich kommt weniger Alkohol unter die Menschen, die Volksgesundheit wird gestärkt.

Man muss wirklich sagen: Jensi, häste juut gemaakt!

Festzuhalten bleibt allerdings, es gibt auch ein paar Hardliner unter den Karnevalisten. Natürlich macht sich die hohe Politik darüber Gedanken. Wie kann man denn nun dem geliebten und überaus geschätztem Bürger das Leben weiterhin auch ohne Straßenkarneval verschönern? Es wurde diskutiert, Vorschläge gemacht, wieder verworfen, bis … ja, bis ein Medienmogul die zündende Idee hatte. Eine karnevalistische Sendung wie es sie noch niemals gab! Live im TV, sogar ohne Pappnasen doch nicht minder heiter, ganz im Gegenteil, dem Wahnsinn wird freien Lauf gelassen.

Ab dem 11.11., vielleicht nicht ganz pünktlich um 11 Uhr 11, ist ja noch recht früh am Tag, unbedingt aber an jenem Datum, gibt es wöchentlich live auf allen öffentlich-rechtlichen Sendern Übertragungen aus dem Bundestag! 

Helau, Alaaf, Wupdika usw.!!!

Veröffentlicht von:

Ulli Zauner

Am Krausen Baum 6
40489 Düsseldorf
Deutschland

Avatar Ansprechpartner(in): Ulli Zauner
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Ich arbeite ausschließlich als Freelancer

Zuletzt veröffentlicht:

Heizung aus, Palau ruft! - 11.07.2022

Hallo Sie, Frau Schwarzmann - 21.06.2022

Die Frage aller Fragen mal anders - 12.06.2022

Fachkräftemangel real - 01.06.2022

Schlagzeilen, bloß nicht lesen! - 22.05.2022

Der kleine Macher - 09.05.2022

Hawaii, musikalische Träume - 01.05.2022

Ostern steht vor der Tür - 09.04.2022

Änderungen am 01. April - 31.03.2022

ÖPNV zum Nulltarif? Nein danke! - 26.03.2022