Luftentkeimung: Jetzt ausgetretene Pfade verlassen und effektiv Viren in geschlossenen Räumen bekämpfen

In geschlossenen Räumen können sich unentdeckt hohe Konzentrationen von Viren in Form von Aerosolen ansammeln. Diese sind besonders klein und leicht, sie schweben als feinste Teilchen in der Raumluft. Gewöhnliche Filtertechnik bietet hier meist nur ungenügenden Schutz, da diese darauf abzielt, Schwebstoffe aufzufangen und zu speichern. Es gibt hier aber bereits zuverlässigere Methoden, Viren in der Raumluft zu bekämpfen. Eine davon ist die mittlerweile auch von der WHO empfohlene Behandlung der Viren mit keimtötendem UV-Licht.

Viele Menschen mit Krankheitssymptomen scheuen sich derzeit davor, einen Arzt oder ein Spital aufzusuchen. Zwar sind zum Schutz des Personals und der PatientInnen bereits umfangreiche Schutzmaßnahmen getroffen worden, trotzdem haben aber viele Menschen, besonders diejenigen mit schwächerem Immunsystem Bedenken. Ein gewisses Restrisiko bleibt. Für manche ist die Angst vor einer Ansteckung mit COVID19 aber so groß, dass sie lieber zu Hause bleiben und auf den Arztbesuch verzichten.

In den letzten Monaten hat es sich auch herausgestellt, dass der Übertragung der Viren über die Raumluft zu wenig Bedeutung beigemessen wurde. Eine öffentliche Diskussion hierüber findet kaum statt, wobei es aber zahlreiche Beispiele gibt, bei denen sich Menschen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit über Lüftungs- bzw. Klimaanlagen in geschlossenen Gebäuden oder auch Kreuzfahrtschiffen infiziert haben.

In Lüftungs- und Klimaanlagen gibt es zahlreiche Bereiche, wo Keimbildung stattfinden kann. Dies betrifft Rohrleitungen, Wärmetauscher, Kühl- oder Heizregister, und natürlich auch Filter. Die gesetzlichen Mindestanforderungen an Lüftungs- und Klimaanlagen sind ja schon gering: sie müssen mindestens so gute Luft liefern, wie sie aufgenommen haben. Viele Anlagen können aber nicht einmal das, vor allem, wenn sie schon veraltert sind oder ungenügend gewartet wurden.

Wieso sind Speicherfilter problematisch?

Es liegt in der Natur der Sache, dass es bei Speicherfiltern zu Keimbildung und Keimagglomeration kommt. Da auch schon in der Vergangenheit erkannt wurde, dass Filter nicht nur Teil der Lösung, sondern leider auch Teil des Problems sind, hat man nach effektiveren Methoden der Keimbekämpfung gesucht. Seit über 100 Jahren ist bekannt, dass UV-Licht die DNA von Keimen zerstören kann. Auch die Desinfektion von Trinkwasser mit Hilfe des UV-​Lichts ist mittlerweile eine weit verbreitete und zuverlässige Methode.

Was liegt also näher, als die Luft mit kurzwelligem UV-Licht zu bestrahlen und so Keime zu bekämpfen. Die Wiener Firma Bamatek liefert Luftentkeimungsgeräte, die seit 20 Jahren erprobt und bewährt sind, und bereits in Deutschland und den Niederlanden erfolgreich zur Luftentkeimung eingesetzt werden. Diese leisten nun auch in österreichischen Arztpraxen und Geschäften einen wichtigen Beitrag zu gesunder Raumluft und damit zur Infektionsprävention. Der Trend geht aber zunehmend auch zum Einsatz der Geräte in Büros, vor allem in Besprechungsräumen oder in Apotheken.

Fensterlüftung – DIE LÖSUNG für geschlossene Räume im Winter?

Natürlich ist Fensterlüftung gut, vor allem in Tiroler Bergdörfern. In den Städten hingegen holt man dadurch aber leider auch viel Feinstaub ins Büro, oftmals auch unerträglichen Lärm. Für Allergiker kann Fensterlüftung auch eine große Belastung sein. Die neue deutsche SARS-CoV2 Arbeitsschutz-regel sieht Fensterlüftung in Besprechungsräumen alle 20 Minuten und in Büroräumen alle 60 Minuten in Form von Stoßlüftung von 3-10 Minuten vor. In Zeiten von Epidemien sind diese Frequenzen möglichst noch zu erhöhen. Diese ständig zugeführte kalte Luft muss aber auch wieder geheizt werden. Dies erhöht zweifellos die Heizkosten und verschlechtert die Klimabilanz.  Auch im Sommer muss heiße Luft, die durch Fensterlüftung zugeführt wird, nach Möglichkeit gekühlt werden. Bei Außentemperaturen jenseits der 30°C führt stündliche Fensterlüftung zu aufgeheizten Räumen, in den ein Aufenthalt oder gar ein Arbeiten unertäglich werden kann. Und nicht zuletzt spielt der Faktor Mensch hier eine Rolle: Jemand muss ständig daran denken zu lüften, und jemand muss es auch tatsächlich tun. Die Lösung: funktionierende, kontinuierliche und überwachte Luftentkeimung mit UVC Technik.

Zum Schutz für Menschen mit schwachem Immunsystem

Gerade jetzt sollten sämtliche zur Verfügung stehende Möglichkeiten genutzt werden, um vor dem Virus zu schützen. Für Menschen mit einem starken Immunsystem mag dies alles kein Problem sein. Für Menschen mit schwachem Immunsystem möglicherweise aber doch. Deswegen wäre es wichtig, wenn sich bewährte Technologien, wie die Behandlung und Reinigung der Luft mit UVC Licht, rascher etablieren. Der Kampf gegen das Virus ist schließlich auch ein Kampf gegen die Zeit.

Veröffentlicht von:

Bamatek e.U.

Löwensteinstraße 91
1220 Wien
AT
Telefon: +4369981650588
Homepage: https://www.bamatek.at

Ansprechpartner(in):
Alexander Badelt
Pressefach öffnen


         

Firmenprofil:

Bamatek e.U. in Wien ist auf Lufttechnik und Luftentkeimung spezialisiert. Angeboten werden UVC-Luftentkeimungsgeräte und Filteranlagen für die Industrie.

Informationen sind erhältlich bei:

Hr. Alexander Badelt, badelt@bamatek.at

141 Besucher, davon 1 Aufrufe heute