THE EUROPEAN HERITAGE PROJECT SANIERT FASSADE DES PALAZZO BELLONI BATTAGIA AM CANAL GRANDE

  • Aktualisiert vor2 Jahren 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 414Wörter
  • 387Leser

Als das European Heritage Project den aus dem 17. Jahrhundert stammenden Palazzo am Canal Grande erwarb, war dem Gebäude bereits anzusehen, dass umfassende Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen von Nöten sein werden, um den Glanz vergangener Tage wiederherzustellen. Für die Durchführung von Arbeiten an der Fassade wurde das Gebäude nun komplett eingerüstet.

Messungen, die in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden, der Sopraintendenza und dem Denkmalamt gemacht wurden, hatten ergeben, dass die gesamte Fassade instabil war und nach vorne zu kippen drohte. Auch im Innenraum des Palazzos wurde die Bewegung des Gebäudes durch Risse im Parkett sichtbar.

Ziel der Maßnahmen ist es, einen möglichen Einsturz des Gebäudes zu verhindern und den Palazzo aus statischer Sicht für die nächsten Jahrhunderte zu ertüchtigen. Im Zuge dieser Arbeiten sollen in Einzelprojekten auch die historische Substanz überarbeitet und alte Bausünden beseitigt werden.

In der Vergangenheit an der Fassade angebrachte moderne Fensterläden sollen beispielsweise entfernt und durch neue, dem historischen Vorbild entsprechende Läden ersetzt werden. Brüchige Steinelemente, welche die Optik der Fassade prägen, sollen umfassend restauriert und ergänzt werden.

Die aufwendig gefertigten Fenstergitter aus dem 18. Jahrhundert bedürfen einer umfangreichen Restauration. Über Jahrzehnte gebildeter Rost hat das Material angegriffen und gefährdet Substanz und Stabilität der antiken Kulturartefakte. Fehlende Fenstergitter werden ergänzt.

Die Holztür zum Canal Grande, die sich aufgrund von Witterungseinflüssen und insbesondere des Salzwassers in einem schlechten Zustand befindet, wurde bereits abmontiert und zu einem Restaurator verbracht, der zunächst prüft, inwieweit die historische Substanz erhalten werden kann.

Im Portal des Gebäudes wurde bei Reinigungsarbeiten außerdem ein verborgenes, halbrundes Fenster entdeckt, das einen direkten Blick auf den Palazzo Vendramin Caliergi eröffnet. Dieser Palazzo, in dem auch das venezianische Casino untergebracht ist, gilt als einer der schönsten in ganz Venedig. Nun wird der ursprüngliche Zustand durch das Einsetzen originalgetreuer Bleiglasfenster wiederhergestellt.

Nach Abschluss aller Arbeiten im November wird schließlich eine gründliche Reinigung der Fassade durchgeführt. Diese Maßnahme wird einen maßgeblichen Effekt auf das Erscheinungsbild des Palazzos haben, da sich die einst strahlend weiße Fassade des Gebäudes über die Jahre durch Abgase und Wettereinflüsse schwarz verfärbt hat.

Mit Abschluss aller Maßnahmen hofft das European Heritage Project, an diesem wichtigen Weltkulturerbe am Canal Grande einen Beitrag zu dessen Erhalt geleistet zu haben.

Weitere Informationen:
https://europeanheritageproject.com/belloni4/

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

THE EUROPEAN HERITAGE PROJECT by Peter Löw

Alter Hof 5
80331 München
Deutschland
Telefon: +49 (0) (89) 552758-322
Homepage: http://www.livia-group.com

Avatar Ansprechpartner(in): Nina Kremer
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Hintergrundinformationen:

Über THE EUROPEAN HERITAGE PROJECT by Peter Löw:

THE EUROPEAN HERITAGE PROJECT, das auf Initiative von Prof. Dr. Dr. Peter Löw ins Leben gerufen wurde, hat es sich zur Aufgabe gemacht, historisch einmalige und ihre Region über Jahrhunderte hinweg prägende Monumente, die sich inzwischen kurz vor dem vollständigen Verfall befinden zu erwerben und für nachfolgende Generationen zu bewahren. Mit hohem wissenschaftlichen Aufwand, unermüdlicher Geduld und nicht zuletzt erheblichem finanziellen Aufwand führt THE EUROPEAN HERITAGE PROJECT diese Denkmäler wieder zu altem Glanz zurück. Denn Burgen, Schlösser, Klöster, Paläste, Hofgüter und historische Stadtensembles reflektieren nicht nur den Stolz ihrer Zeit, sondern waren und sind bis heute Identifikationspunkte der kulturellen Selbstverortung der dort ansässigen Bevölkerung.

Den Menschen wieder einen Zugang zu den "Leuchttürmen" ihrer Vorfahren zu gewähren, ist damit ein aktiver Beitrag zur Bewahrung des historischen Gedächtnisses. Diesem Ziel hat sich THE EUROPEAN HERITAGE PROJECT verschrieben.

Weitere Informationen unter: www.europeanheritageproject.com

Über Prof. Dr. Dr. Peter Löw:

Prof. Dr. Dr. Peter Löw (geboren am 21. Oktober 1960 in Ludwigshafen am Rhein) ist Unternehmer und Buchautor. Er studierte Rechtswissenschaften, sowie Neuere und Neueste Geschichte und promovierte in beiden Studien. Außerdem absolvierte er einen MBA-Studiengang an der Eliteuniversität INSEAD in Frankreich. Zu Beginn seiner Karriere war er als Berater bei McKinsey tätig, bevor er im Alter von 33 Jahren aus eigenen Mitteln sein erstes Unternehmen erwarb. Heute blickt Löw auf mehr als 250 erfolgreiche Akquisitionen und Restrukturierungen zurück. Zahlreiche Unternehmen konnten unter seiner Führung Notierungen im SDAX, TEKDAX und MDAX erzielen.

Löw ist lehrender Professor und Mitglied des Senats an der päpstlichen Hochschule Heiligenkreuz, sowie ranghoher Offizier (Oberstleutnant) der Bundeswehr. Von 2005 bis 2010 war er zudem beratend für die UNESCO tätig. Über mehr als 10 Jahre leitete er als ehrenamtlicher Beauftragter karitative Tätigkeiten des Malteser Hilfsdienstes (bis 2014), seit 2012 führt er regelmäßige Interfaith-Gespräche in der Mönchsrepublik Athos. Maßgeblich war er für den Wiederaufbau der päpstlichen Nuntiatur in Belgrad verantwortlich (2002-2004) und ermöglichte die Organisation des Papstbesuchs in Deutschland 2011.

Als Initiator und leitender Kurator des EUROPEAN HERITAGE PROJECTS ermöglicht Löw die Sanierung und den Erhalt wichtiger historischer Monumente. Peter Löw ist verheiratet und hat sechs Kinder.

Informationen sind erhältlich bei:

PR-Agentur PR4YOU
Christburger Straße 2
10405 Berlin
dialog@pr4you.de
+49 (0) 30 43 73 43 43
www.pr4you.de