Infrarot Booster verhindert Pulververschleppung

  • Aktualisiert vor2 Jahren 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 412Wörter
  • 329Leser

Aluminiumprofile für Gebäude werden vor ihrem Einsatz pulverbeschichtet. Durch die Installation eines Infrarot-Boosters im Vorraum eines vorhandenen Infrarot-Ofens konnte Smart Architectural Aluminium die Geschwindigkeit seiner Beschichtungslinie um 20% steigern. Der Booster hilft, Pulververschleppung zu vermeiden und so zusätzlich die Qualität der hochwertigen Aluminiumprofile zu verbessern.

Smart Architectural Aluminium ist der größte Hersteller von Aluminiumprofilen für Fenster, Türen, Fassaden und Wintergärten in Großbritannien. In der Fertigung in Yatton bei Bristol werden Aluminiumprofile in drei Linien beschichtet, zwei vertikalen und einer horizontalen. Hier werden die Produkte zuerst pulverbeschichtet und dann durch gaskatalytische Infrarotöfen befördert, um das Pulver anzugelieren, bevor sie zur endgültigen Aushärtung durch den Konvektionsofen geleitet werden.
Die gaskatalytischen Infrarot-Paneele für die horizontale Linie wurden vor etwa zehn Jahren montiert. Im Laufe der Zeit hatte ihre Effizienz gelitten, denn freies Pulver, das aus dem Vorraum des Ofens einwanderte, hatte sie kontaminiert. Dies verursachte Qualitätsprobleme in der Fertigung und darum nahm das Unternehmen Kontakt mit Heraeus Noblelight auf, um die Montage neuer Paneele zu veranlassen.
Die Infrarot-Experten bei Heraeus Noblelight schlugen allerdings eine alternative Lösung vor. Statt einfach die gaskatalytischen Paneele zu erneuern, könnte ein zusätzlicher elektrischer Infrarot-Booster vor dem Ofen die entscheidende Verbesserung bringen. Der Booster würde das aufgebrachte Pulver durch Wärme schnell in einen Gelzustand bringen und so eventuelle Pulververschleppungen auf die Platten im Gaskatalytischen Ofen vermeiden. Im Ofen könnte dann eine vollständige Gelierung erreicht werden, bevor die beschichteten Teile zur endgültigen Aushärtung in den Konvektionsofen transportiert würden.
Dieser Plan überzeugte die Verantwortlichen bei Smart Architectural Aluminium, zumal der Infrarot-Booster einfach an der vorhandenen Stahlkonstruktionen im Vorraum des gaskatalytischen Ofens montiert werden konnte. Seit der Installation der mittelwelligen Infrarot-Strahler, die in einem Aluminiumrahmen mit Edelstahlreflektoren befestigt wurden, arbeitet das System überaus erfolgreich.
Michael Coles, Produktionsleiter bei Smart, kommentiert: "Der IR-Booster, der problemlos im vorhandenen Platz im Vorraum nachgerüstet werden konnte, hat uns eine einfache, aber elegante Lösung für ein mögliches Kontaminationsproblem geliefert, die Lebensdauer der Platten verlängert und die Qualität des Produkts verbessert."

Effizient vernetzt bei optimalem Energieeinsatz von UV bis IR
Pulver absorbiert Infrarot-Strahlung generell sehr gut, die Pulvermasse erwärmt sich daher rasch und wird erheblich schneller als im Umluftofen angeliert. Ohne Luftbewegung werden Staubeinschlüsse vermieden, das Pulver wird nicht verwirbelt oder verschleppt. Ein rasches Anschmelzen verbessert die Lackqualität und erhöht die Durchlaufgeschwindigkeit.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Heraeus Noblelight GmbH

Reinhard-Heraeus-Ring 7
63801 Kleinostheim
Deutschland
Telefon: +49 6181 35-8547
Homepage: http://www.heraeus-noblelight.com

Avatar Ansprechpartner(in): Marie-Luise Bopp
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Mit fachlicher Kompetenz, Innovationsorientierung, operativer Exzellenz und unternehmerischer Führung streben wir danach, unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit kontinuierlich zu verbessern.
Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit indem wir Material-Kompetenz mit Technologie Know-how verbinden. Unsere Ideen richten sich auf Themen wie Umwelt, Energie, Gesundheit, Mobilität und Industrielle Anwendungen. Unser Portfolio reicht von Komponenten bis zu abgestimmten Materialsystemen. Sie finden Verwendung in vielfältigen Industrien, darunter Stahl, Elektronik, Chemie, Automotive und Telekommunikation.
Im Geschäftsjahr 2014 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 3,4 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 12,2 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.600 Mitarbeitern in mehr als 100 Standorten in 38 Ländern hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen und -systemen. Heraeus Noblelight wies 2014 einen Jahresumsatz von 137,3 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 884 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler, -Systeme und Lösungen für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Informationen sind erhältlich bei:

Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
63801 Kleinostheim
marie-luise.bopp@heraeus.com
+49 6181/35-8547
www.heraeus-noblelight.com