Abspecken und Knorpelschutz hilft Kniegelenken – Natürlicher Knorpelschutz bremst Gelenkverschleiß

Übergewicht und schmerzende Kniegelenke sind bei vielen Menschen ein unzertrennliches Paar. Jede Bewegung, sei sie auch noch so schonend, tut in den Knien weh. Als Ergebnis diverser Studien steht unzweifelhaft fest, dass Übergewicht ein Risikofaktor für verstärkten Gelenkverschleiß und Kniegelenk-Arthrose ist. Auch schon bei jungen Menschen. Wer also zu dick ist, hat die große Chance sich seine Kniegelenke frühzeitig zu ruinieren. Umgekehrt kann durch nachhaltige Gewichtsabnahme, die idealerweise zusätzlich noch durch den Verzehr von Knorpelprotektiva unterstützt wird, der Gelenkverschleiß erheblich gebremst werden.

Knorpelschutz mit kleinen, leicht zu schluckenden Tabletten

Gelenkverschleiß und Arthrose haben viele Ursachen. Sie können in der Ernährung liegen, durch Fehlhaltungen, durch Medikamente oder ganz einfach durch das zunehmende Alter verursacht sein. Häufig ist die Ursache jedoch im Übergewicht zu suchen. Die Kniegelenke, ebenso wie andere Gelenke auch, nehmen durch die übermäßige Gewichtsbelastung Schaden. Besonders betroffen ist der empfindliche Gelenkknorpel, der durch die Druckbelastungen spröde wird und an Elastizität verliert. In der Folge reagiert das geschädigte Gelenk auf Bewegungen jeglicher Art mit Schmerzen. Spätestens jetzt ist es sinnvoll aktiv gegenzusteuern. Dabei stehen Gewichtsreduktion und Knorpelschutz ganz oben auf der Liste der erfolgversprechenden Maßnahmen. Durch Gewichtsabnahme kann das Übergewicht als eine Ursache für den verstärkten Gelenkverschleiß beseitigt werden. Das haben Studien aus den USA gezeigt. Allerdings ist es sinnvoll, die beanspruchten Gelenke durch natürliche Knorpelprotektiva (Knorpelschutzsubstanzen) zusätzlich zu unterstützen. Dadurch ist es möglich, dem weiteren Gelenkverschleiß Einhalt zu gebieten und zusätzlich Bewegungsschmerz und Gelenkentzündung zu mindern. Zudem hilft die regelmäßige Einnahme von geeigneten Knorpelschutzsubstanzen wie Glucosamin und Chondroitin den überlasteten Gelenken bei der Regeneration. Auch das haben weltweite wissenschaftliche Studien bei Betroffenen mit Knie-Arthrose gezeigt. In vielen wissenschaftlichen Studien hat sich eine Tagesdosis von 1500mg GlucosaminHCl und 800mg Chondroitinsulfat als optimal herausgestellt. Weniger bringt nichts und mehr erhöht auch nicht die Wirkung. Dieses Konzept der Kombination von zwei Knorpelprotektiva in einer Tablette wird bei ArtVitum realisiert. Bei Einnahme von täglich 2×2 kleinen Tabletten wird die notwenige in Studien dokumentierte Tagesdosis von GlucosaminHCl und Chondroitinsulfat erreicht. Das unterscheidet ArtVitum von vielen anderen Produkten und macht es zur Vorbeugung und ergänzenden Behandlung von Gelenkbeschwerden durch Abnutzung bei Betroffenen und Fachleuten so beliebt. Die kleinen ArtVitum Tabletten sind frei von Zucker, Lactose, Gluten und Farbstoffen. Artvitum ist erhältlich in Packungen mit 120 (PZN 04604249), 360 (PZN 00241465) und 720 Tabletten (PZN 00241471). ArtVitum kann in Apotheken oder bequem online unter https://liebig-apotheke-friedberg.linda.de/ versandkostenfrei bestellt werden. Ausführliche Information und wissenschaftliche Hintergründe zu den ArtVitum Tabletten gibt es auf http://www.navitum.de.

Veröffentlicht von:

Navitum Pharma GmbH

Am Wasserturm 29
65207 Wiesbaden
Deutschland

Ansprechpartner(in):
Dr. Gerhard Klages
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Navitum Pharma entwickelt und vertreibt Produkte aus Naturstoffen, Vitalstoffen und Mikro-Nährstoffen zur ernährungsphysiologischen Gesundheitspflege des modernen gesundheitsbewussten Menschen. Die Produkte sind alle auf Basis von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Studien zusammengesetzt, dokumentiert und zertifiziert. Diese einzigartigen rational wissenschaftlich begründeten Produkte sind erklärungsbedürftig und erfordern eine kompetente Beratung, die durch Arzt, Gesundheitszentrum oder Apotheke gewährleistet wird.

Die Produkte der Navitum® Pharma sind als ergänzende Maßnahme bei Erkrankungen gedacht, die sich ernährungsmedizinisch (diätetisch) beeinflussen lassen. Dazu zählen Herz- Kreislauferkrankungen wie Arteriosklerose, einzelne Krebserkrankungen, Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Knochen- und Gelenkerkrankungen wie Osteoporose und Arthrose, immunologische Erkrankungen wie Infektionen sowie Erkrankungen des Alters wie Demenz. Zusammensetzung und Dosierung der Produkte folgt streng wissenschaftlichen Kriterien und entspricht der Studienlage im entsprechenden Anwendungsgebiet.

Folgende Produkte sind zur Zeit verfügbar:

CorVitum® zur diätetischen Behandlung von Arteriosklerose (Adernverkalkung)

ProVitum® zur diätetischen Behandlung von Prostataerkrankungen

DiaVitum® zur diätetischen Behandlung von Diabetes mellitus Typ II (Altersdiabetes)

VasoVitum® zur diätetischen Behandlung von chronisch venöser Insuffizienz (Krampfadern)

MemoVitum® zur diätetischen Behandlung von altersbedingten kognitiven (Gedächtnisleistung) und immunologischen (Infektabwehr) Veränderungen

ArtVitum® zur diätetischen Behandlung von Arthrose (degenerative Gelenkerkrankung)

OmVitum® zur diätetischen Behandlung von Arteriosklerose und Entzündungen

FluVitum® zur diätetischen Behandlung von Erkältungen

OsteoVitum® zur diätetischen Behandlung von Knochenschwund (Osteoporose)

afterbiotic® zur diätetischen Behandlung von Antibiotika assoziierter Diarrhöe (Durchfall)



Informationen sind erhältlich bei:

Navitum Pharma GmbH

Dr. Gerhard Klages

Am Wasserturm 29

65207 Wiesbaden

Tel: 0611-58939458

FAX: 0611-18843741

E-Mail: Gerhard.Klages@navitum.de

Web: www.navitum-pharma.com

284 Besucher, davon 1 Aufrufe heute