Selbst ist die Frau: Mit eigenhändig verlegtem Bioboden schwedisches Sommerhaus-Feeling schaffen

Leben heißt Veränderung – so auch beim Wohnen. So war es zumindest bei Cornelia. An und für sich gefiel der Bloggerin ihre Wohnung gut. Ihre Einrichtung ist freundlich und hell, hier dominieren Holzmöbel, die naturbelassen oder weiß gestrichen sind. Doch eines störte sie: das abgetretene und in die Jahre gekommene Parkett ließ die Einrichtung nicht mehr wirklich zur Geltung kommen.

In ihrem Blog schildert Cornelia ihr Abenteuer, ihrem Ess- und Wohnzimmer einen neuen Look zu verleihen. „Es sollte auf jeden Fall ein umweltfreundlicher Boden sein. Viele denken sicher, dass das nur mit Holz geht. Geht aber auch anders“, schildert sie zu Beginn ihres Blogbeitrages.

Cornelia entschied sich deshalb für einen Purline Bioboden von wineo. Dieser sieht zwar aus wie Holz, besteht jedoch aus dem pflegeleichten Verbundwerkstoff ecuran und damit überwiegend aus natürlichen Ölen und Füllstoffen, ohne Zusatz von Lösungsmitteln, Weichmachern und Chlor.

Passend zu ihren Möbeln entschied sich die Bloggerin für das Dekor „Arctic Oak“ von wineo, das aussieht wie weiß lasiertes Holz. Um ihre Entscheidung treffen zu können, bestellte sich Cornelia eine Musterbox mit drei verschiedenen Dekoren über die Webseite des Herstellers. So konnte sie sich zunächst einen Eindruck von Haptik und Optik verschaffen. Nichtsdestotrotz blieb es schwierig, die großflächige Wirkung eines Dekors anhand einer Musterfliese einzuschätzen. Hier bot der wineo-Floor-Viewer eine gute Hilfe. Cornelia konnte dort ein Foto ihres Ess- und Wohnzimmers hochladen und so auf dem Bildschirm sehen, wie jedes einzelne der über 100 Dekore in ihrer Wohnung wirken würde. Schließlich war sich die Bloggerin sicher: „Der helle Boden passt perfekt zu unserem skandinavischen Einrichtungsstil. So kommt ein schwedisches Sommerhaus-Feeling auf.“

Daraufhin fand Cornelia auf der Webseite von wineo einen Händler in ihrer Region, der den Purline Bioboden im Sortiment hat und bestellte dort direkt. Dann wurden die Ärmel hochgekrempelt und der neue Boden verlegt: Bei der Klick-Variante benötigt man als Werkzeug lediglich ein einfaches Cuttermesser, mit dem die Bodenplatten angeschnitten und anschließend durchgebrochen werden. „So sind saubere Kanten garantiert“, freut sich die Bloggerin. Im Anschluss werden die Platten mit einem einfachen Klick miteinander verbunden.

Die Altbauwohnung erwies sich als nicht allzu einfache Anfänger-Aufgabe. „Da ist keine Wand wirklich gerade“ schildert die Cornelia. Trotzdem verlief das Verlegen des wineo-Biobodens ohne Probleme, da sie sich im Vorfeld Tutorials des Youtube-Kanals des Herstellers angesehen hat. „Da wird super erklärt, wie man das Verlegen meistert.“

Die Bilanz am Ende des Blogbeitrages: „Unterm Strich war das Ausräumen der Zimmer aufwendiger als das Verlegen des Bodens selbst“. Auf dem neuen Bodenbelag lässt es sich nicht nur behaglich sitzen, sondern der Purline Bioboden von wineo nimmt es einem auch nicht übel, wenn einmal eine Teetasse umgestoßen wird. So kann Cornelia ihr neues Raumgefühl samt Hunden und Katzen ganz unbeschwert genießen. „Man hat eine unglaubliche Fußwärme“ schwärmt die Bloggerin. „Besonders, wenn man barfuß ist, fällt das sehr auf.“ Weitere Informationen unter www.wineo.de.

105 Besucher, davon 1 Aufrufe heute